Werkzeug von Norma Schnelltest

Handsichel, Latthammer und Beil von Norma

Seit Mittwoch (8. April) bietet die Handelskette Norma verschiedene Werkzeuge an. Die Stiftung Warentest kaufte exemplarisch ein Beil, einen Latthammer sowie eine Handsichel und prüfte, ob die Griffe Weichmacher oder andere schädliche Stoffe enthalten. test.de liefert die Ergebnisse.

Latthammer und Beil

Für jeweils 4,99 Euro gibts bei Norma derzeit ein Beil und einen Latthammer, ein spezieller Hammer, den Zimmerleute beim Holzbau verwenden. Beide besitzen einen Kopf aus geschmiedetem und gehärtetem Stahl und wiegen etwa 600 Gramm. Die Funktionen der Werkzeuge standen dieses Mal aber nicht zur Debatte. Vielmehr ging es um mögliche Schadstoffe wie Weichmacher oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die sich in den Gummigriffen von Beil und Latthammer befinden können. Tatsächlich wurden die Tester fündig. In den Griffen beider Werkzeuge stecken PAK: im Griff des Latthammers mehr als 12 Milligramm je Kilogramm, im Beilgriff knapp 9 Milligramm je Kilogramm.

Gefährliche Substanzen

PAK sind Substanzgemische aus mehreren Hundert Einzelstoffen, die in minderwertigen Rohstoffen vorkommen und vor allem in schwarzen und weichen Kunststoffen zu finden sind. Viele gelten als Krebs erzeugend, fruchtschädigend, Erbgut verändernd und fortpflanzungsschädigend. Die Substanzen können über die Haut in den Körper gelangen - besonders leicht geht das bei verschwitzten oder mit Öl verschmierten Händen.

Handsichel

Ebenfalls im Angebot: zwei verschieden große Handsicheln für je 7,99 Euro. PAK fand das Testlabor in dem Griff der gekauften Handsichel nicht. Trotzdem gibt es keine Entwarnung. Denn der Sichelgriff enthält etwa 23 Prozent des Weichmachers Diethylhexylphthalat (DEHP). Dieser Weichmacher gilt - zumindest bei Tieren - als krebserzeugend, frucht- und fortpflanzungsschädigend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 515 Nutzer finden das hilfreich.