Werbungs­kosten Weg zur Arbeit bei befristetem Vertrag nicht voll absetz­bar

17.02.2015
Werbungs­kosten - Weg zur Arbeit bei befristetem Vertrag nicht voll absetz­bar
Die Verpflegung auf dem Arbeitsweg ist meist Privatsache.

Arbeitnehmer, die einen befristeten Arbeits­vertrag mit Probezeit haben, dürfen für den Weg von daheim zur Arbeit keine Reise­kosten abrechnen. Entweder sie machen für die einfache Entfernung 30 Cent je Kilo­meter geltend. Oder sie geben die Ticket­kosten für öffent­liche Verkehrs­mittel in der Steuererklärung an, wenn das für sie güns­tiger ist. Gesetzlich geregelt ist das erst seit 2014, es gilt aber schon in der Zeit davor, urteilte der Bundes­finanzhof (Az. VI R 21/14). Der Kläger arbeitete im Jahr 2011 als Werk­zeug­mechaniker am Betriebs­sitz seines Arbeit­gebers. Er hatte sechs Monate Probezeit und einen Arbeits­vertrag für ein Jahr. Das Finanz­amt ging von einer regel­mäßigen Arbeits­stätte aus, der Mann selbst betrachtete seine Arbeit als Auswärts­tätig­keit. Er wollte Verpflegungs­pauschalen und jeden zurück­gelegten Kilo­meter auf dem Arbeitsweg als Werbungs­kosten abrechnen. Das entschied der Bundes­finanzhof anders.

17.02.2015
  • Mehr zum Thema

    Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

    Pend­lerpauschale und Reise­kosten Fahrt­kosten für Arbeits­wege richtig absetzen

    - Mit Entfernungs­pauschale und Reise­kosten Steuern sparen: Wer ins Büro fährt, setzt 30 Cent Pend­lerpauschale ab. Wer noch mehr fährt, rechnet mehr Werbungs­kosten ab.

    Werbungs­kosten „Schulhund“ von der Steuer absetz­bar

    - Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde...