Werbungs­kosten Urteil zu Pay-TV-Abo

0
Werbungs­kosten - Urteil zu Pay-TV-Abo
Der Traum des Fußball­trainers: Steuern sparen beim Fernsehen © Fotolia / V. Krivosheev

Handelt es sich beim Fernsehabo für die allwöchentliche Bundes­liga-Konferenz um Werbungs­kosten, die ein Fußball­trainer absetzen kann? Mit dieser Frage muss sich der Bundes­finanzhof (BFH) auseinander­setzen (Az. VI R 24/16). Ein Torwart­trainer der Zweiten Bundes­liga hatte sein Pay-TV-Abo beim Bezahlsender Sky in seiner Steuererklärung angegeben. Schließ­lich seien das für ihn berufs­bedingte Werbungs­kosten. Das Finanzge­richt Düssel­dorf verweigerte ihm den Steuer­abzug und wollte ihm sogar die Revision vor dem höchsten Finanzge­richt verwehren, weil es das Ansinnen offen­bar für zu absurd hielt. Der Trainer reichte eine Nicht­zulassungs­beschwerde ein, die der BFH dann auch akzeptierte. Nun müssen die Richter entscheiden, wann sich die Ausgaben für Medien­konsum von der Steuer absetzen lassen – das Urteil wird auch für Abonnenten von Zeitungen und Zeit­schriften interes­sant.

0

Mehr zum Thema

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Home­office-Pauschale So rechnen Sie mit dem Finanz­amt ab

    - Seit Pandemie-Beginn arbeiten viele Beschäftigte teil­weise oder ganz von zu Hause. Die neue Home­office-Pauschale soll typische Mehr­kosten abgelten. So funk­tioniert sie.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.