Werbungs­kosten Muss ich den kürzesten Weg zur Arbeit nehmen?

0

Marion B. aus Delbrück: Ich fahre mit dem Auto zur Arbeit über eine Umge­hungs­straße. Die Strecke ist zwar länger, geht aber schneller. Die Route will das Finanz­amt nicht anerkennen. Darf es mir deshalb die Werbungs­kosten streichen?

Finanztest: Nein, das darf es nicht. Nach dem Gesetz müssen die Finanz­ämter grund­sätzlich die kürzeste Strecke zugrunde legen. Dabei muss es sich um eine öffent­lich nutz­bare Straße handeln. Keine Rolle spielt dabei, ob die Anfahrt zur Arbeit tatsäch­lich über diese kürzeste Straßenverbindung erfolgt.

Eine längere Route müssen die Finanz­ämter nur dann anerkennen, wenn diese verkehrs­güns­tiger ist und tatsäch­lich vom Steuerzahler auch genutzt wird, so wie in Ihrem Fall. Verkehrs­güns­tiger heißt, dass die Arbeits­stelle auf diesem Weg in der Regel schneller und pünkt­licher erreicht wird.

Eine Mindest­zeit­ersparnis ist nach der Recht­sprechung aber nicht erforderlich (Bundes­finanzhof, Az. VI R 19/11).

0

Mehr zum Thema

  • Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Home­office-Pauschale So rechnen Sie mit dem Finanz­amt ab

    - Seit Pandemie-Beginn arbeiten viele Beschäftigte teil­weise oder ganz von zu Hause. Die neue Home­office-Pauschale soll typische Mehr­kosten abgelten. So funk­tioniert sie.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.