Arbeitnehmer dürfen für Umzüge aus beruflichen Gründen ab Januar 2011 etwas mehr Werbungskosten pauschal ansetzen. Ohne Rechnungen kann ein Single zusätzlich zu belegten Ausgaben wie der doppelten Miete, den Kosten für die Umzugsfirma oder Wohnungssuche eine Pauschale von 640 Euro in der Steuererklärung beantragen. Stattdessen werden wahlweise die tatsächlichen Kosten für neue Anschlüsse, beschädigte Umzugsgüter und neue Mülltonnen anerkannt.

Etwas mehr ist jetzt auch für den Nachhilfeunterricht mitziehender Kinder drin. Der Höchstbetrag beträgt für jedes Kind 1 612 Euro (2010: 1 603 Euro). Bis 806 Euro zählen die Kosten voll, danach bis zu drei Viertel. Das schöpfen Eltern aus, wenn sie 1 881 Euro nachweisen.

Tipp: Ihr Umzug ist bereits berufsbedingt, wenn sich Ihr Weg zur Arbeit um eine Stunde Fahrzeit am Tag verkürzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 308 Nutzer finden das hilfreich.