Steuerplaner 2010 für Reisen und zweiten Haushalt

Darauf müssen Arbeitnehmer jetzt achten, damit das Finanzamt ihre Ausgaben anerkennt. Wir zeigen, für welche Situationen Fahrt-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten Steuerabzug bringen und welche Nachweise dafür nötig sind.

Art des Einsatzes

Diese Wegekosten erkennt das Finanzamt an

Diese Verpflegungs- und Unterkunftskosten zählen

Art des Einsatzes

Diese Wegekosten erkennt das Finanzamt an

Diese Verpflegungs- und Unterkunftskosten zählen

Vorübergehend beruflich auswärts tätig, zum Beispiel auf Dienstreise, Außendienst oder Weiterbildung

Dienstreise oder Fahrt zum auswärtigen Einsatzort: Kosten für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Mietwagen. Für Fahren mit Auto gibt es pauschal je Fahrtkilometer 30 Cent. Für jede weitere Person, die mitfährt, erhöht sich die Pauschale um 2 Cent. Die Pauschale je Fahrtkilometer beträgt mit dem Motorrad/-roller 13 Cent, Mofa/Moped 8 Cent, Fahrrad 5 Cent.
Tipp: Statt der Pauschale können Sie mit einem Fahrtenbuch die Kilometerleistung Ihres Pkw abrechnen.
Von der Wohnung zur üblichen Arbeitsstätte: für die einfache Wegstrecke 30 Cent1je Entfernungskilometer.

Verpflegung: Für die ersten drei Monate der auswärtigen Tätigkeit beträgt die Verpflegungspauschale ab 8 Stunden Abwesenheit 6 Euro, ab 14 Stunden 12 Euro, bei 24 Stunden 24 Euro.
Tipp: Ob die Begrenzung erlaubt ist, muss der Bundesfinanzhof noch entscheiden (Az. VI R 10/08; VI R 11/08; VI R 15/09). Die Dreimonatsfrist beginnt aber schon jetzt jede Woche immer wieder neu, wenn Sie nur ein bis zwei Tage in der Woche auswärts tätig sind oder Sie diesen Einsatz aus beruflichen Gründen für mindestens vier Wochen unterbrechen.
Unterkunft am Einsatzort: Es zählen die belegten Unterkunftskosten.

Auswärts tätig mit doppelter Haushaltsführung am Arbeitsort

Erste Hin- und letzte Heimfahrt: Fahrten am Beginn oder Ende des doppelten Haushalts sind wie Fahrten zum auswärtigen Einsatzort abzurechnen (siehe oben).
Heimfahrten: Für eine Heimfahrt pro Woche gibt es 30 Cent je Kilometer der einfachen Entfernung – und zwar unabhängig vom Verkehrsmittel, auch für Mitfahrer. Wahlweise zählen die höheren Kosten für öffentliche Verkehrsmittel. Die Flugkosten zählen immer in tatsächlicher Höhe. Für den Weg von der Wohnung zum Flughafen gibt es 30 Cent pro Entfernungskilometer.
Tipp: Können Sie mal nicht heimfahren und kommen Ihr Partner und/oder Ihre Kinder zu Besuch, dürfen Sie deren Fahrtkosten wie oben abrechnen.
Wahlrecht: Statt der Mietkosten für den zweiten Haushalt und einer Heimfahrt pro Woche lassen sich sämtliche Fahrten zur Arbeit vom Erst- oder Zweitwohnsitz mit 30 Cent je Kilometer einfacher Entfernung abrechnen.
Tipp: Machen Sie eine Vergleichsberechnung, was günstiger ist.
Fahrten von der Zweitwohnung zur Arbeit: Für jeden Kilometer der einfachen Wegstrecke gibt es 30 Cent.1

Verpflegung: In den ersten drei Monaten Verpflegungspauschalen wie oben. Geht die Dienstreise in einen doppelten Haushalt über, wird die bisherige Zeit auf die drei Monate angerechnet. Es zählt auch, wenn die Familienwohnung zum beruflich bedingten Zweithaushalt wird.
Unterkunft am Arbeitsort: Es muss eine Wohnung am Arbeitsort sein, ein gemietetes Zimmer genügt nicht. Es zählt die Miete, für eine Eigentumswohnung die Finanzierungs- und laufenden Grundstückskosten – aber maximal in Höhe einer Miete, die für eine maximal 60 Quadratmeter große Wohnung üblich ist. Dazu gehören auch Zweitwohnungsteuer, Betriebskosten und Maklergebühren sowie Kosten für Renovierung, Reinigung und übliches Mobiliar, aber nicht für Luxus.
Tipp: Die Zweitwohnung darf auch Ihrem Partner gehören. Vermietet er die Bleibe wie unter Fremden üblich an Sie, dann können Sie die Miete und Ihr Partner die Werbungskosten für die Wohnung absetzen.
Umzug: Nachgewiesene Umzugskosten zu Beginn und am Ende des doppelten Haushalts, wenn die Familie nachzieht und wenn der Zweitwohnsitz an einen anderen Arbeitsort verlegt wird. Die Umzugspauschale von zum Beispiel 1 256 Euro für ein Ehepaar gibt es nur, wenn der Lebensmittelpunkt an den Beschäftigungsort verlegt wird.

  • 1 Entfernungspauschale bis maximal 4 500 Euro im Jahr oder höhere tatsächliche Kosten mit Ticketnachweis oder Belegen über die Kilometerleistung des Autos.