Werbungs­kosten Meldung

Reparatur­kosten, die durch Falsch­betanken des eigenen Fahr­zeugs entstanden sind, zählen zusätzlich zur Entfernungs­pauschale als Werbungs­kosten. Das hat das Finanzge­richt Hannover entschieden (Az. 9 K 218/12).

Ein Angestellter hatte auf dem Weg zur Arbeit Benzin statt Diesel getankt und so einen Motorschaden von 4 300 Euro verursacht. Die Versicherung zahlte nicht, deshalb gab er die Kosten in der Steuererklärung an. Das Finanz­amt lehnte ab und argumentierte im Sinne der bisherigen Recht­sprechung: Falsch­tanken ist kein Unfall, deshalb sind die Kosten mit der Entfernungs­pauschale abge­golten. Das Finanzge­richt Hannover sah das anders, nun liegt der Fall beim Bundes­finanzhof (Az. VI R 29/13).

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.