Werbungs­kosten

Unser Rat

Inhalt

Beschädigte normale Kleidung. Auch wenn Sie den Kauf „normaler“ Kleidung nicht absetzen können, dürfen Sie Reparatur und Reinigung steuerlich ansetzen. Voraus­setzung: Ihre Kleidung wurde berufs­bedingt beschädigt oder verschmutzt.

Mehr zum Thema

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.01.2016 um 14:26 Uhr
Rechtsgrundlage

Nur wenn es sich um typische Berufskleidung handelt, sind Aufwendungen für deren Reinigung als Werbungskosten abziehbar: Hier können Verbraucher auf das BFH-Urteil vom 29.6.1993, VI R 53/92, BStBl. 1993 II. S. 838, verweisen. Die Reinigungskosten sind nach der BFH-Rechtsprechung voll absetzbar. Ausgenommen Reinigungskosten für Unterwäsche, Socken. (maa)

Leo-von-Klenze-Schule am 21.01.2016 um 12:09 Uhr
Rechtsgrundlage für die gewaschene Berufskleidung

Das ist ja schön und recht, dass man/frau die Kosten für selbstgewaschene Berufskleidung, die vom AG gestellt wird, absetzen kann. Mein Finanzbeamter will aber im Lst-jahresausgleich die Rechtsgrundlage wissen, wie man/frau zu den jeweiligen Ansätzen kommt.

Franz.H.aus.A am 20.01.2016 um 11:37 Uhr
@HorstL.

Danke für ihre Einschätzung .Die 1500 € unterschied ind der Bezahlung können auch ein Indiez für die Rechsprechung gwesen sein ?
Ein Bäcker oder Koch hat auch das Problem das er die Kleidung die man wohl nicht in der Freizeit so tragen kann absezten kann!

HorstL am 20.01.2016 um 11:29 Uhr
Merkwürdige Rechtsprechung

Schon irgendwie merkwürdig, dass ein Anzug eines Bankers - den die meisten wohl kaum in der Freizeit oder sonst wo tragen werden - nicht anerkannt wird, während der Blaumann des Handwerkers, den dieser wahrscheinlich auch während der Schwarzarbeit oder im Garten regelmäßig trägt, auch noch abgesetzt werden kann.