Werbung und Wahrheit Meldung

Süßes macht dick – auch ohne Fett.

Süße Naschereien für Kinder verheißen oft Gesundes. Doch sie sind mitverantwortlich für Übergewicht.

Ganz schön tückisch: Gesundheitswerbung auf Süßigkeiten, speziell auf solchen, die von Kindern bevorzugt werden. Das beschäftigt jetzt auch die Gerichte, denn der Verbrau­cher­zentrale Bundesverband (vzbv) hat in einigen Fällen Klage wegen bedenklicher, irreführender Wer­bung eingereicht. Einige Firmen wurden abgemahnt:

Euro Münzen, Yoghurt Gums und fresh watermelons „Ohne Fett“ prangt auf den Tüten der Euro Münzen von Katjes. Fett ist auch nicht drin, aber reichlich Zucker – und viele Kalorien. Bei den Yoghurt Gums machen die Zuckerbestandteile, so der vzbv-Prüfbericht, mehr als 75 Prozent aus.

Chupa Chups. Laut Verpackung enthält der Fruchtlutscher „0% Fett“. Mag ja sein. Aber dafür stecken mehr als 80 Prozent Zucker drin.

Milkinis von Milka: Hier wird der Traubenzucker hervorgehoben. Er macht aber nur rund 7,5 Gramm aus – von insgesamt rund 48 Gramm Zucker, die in jedem der kleinen Riegel stecken.

Milchschnitte von Ferrero: Die Klitschko-Brüder loben im Fernsehen: „... mit wertvollen Zutaten und frischer Milch gemacht...“. Tatsächlich stecken – so der vzbv – nur rund 11 Gramm Milch drin, macht etwa einen Esslöffel.

Lion Schokoriegel. Er verspricht eine Gutschrift über 5 Euro, die bei Amazon einlösen kann, wer 25 Riegel gekauft hat. Einer kostet 40 Cent. Macht 10 Euro, um an den Gutschein zu kommen. Und 25 Riegel, die man nach dem Kauf ja auch verputzt.

Fazit: Zu viel Zucker bringt die gesunde Ernäh­rung aus dem Lot, schadet den Zähnen und ist mitverantwortlich für das grassierende Übergewicht bei Kindern. Nicht nur Fett, sondern auch viel Süßes macht fett. Schulkinder sollten des­halb nur 25 Gramm Zucker pro Tag verspeisen. Mit 30 Gramm Fruchtgummis ist das schon geschafft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 583 Nutzer finden das hilfreich.