Werbung nach Kündigung Nach­haken verboten

15.07.2014

Kunden, die keine Werbung wollen, dürfen keine bekommen – auch nicht in auto­matischen Antwort-Mails oder per Telefon-Nach­frage. Das Amts­gericht Stutt­gart-Bad Cann­stadt gab einem Kunden recht, der seine Versicherung gekündigt und eine Bestätigungs­mail erhalten hatte. Die enthielt den Hinweis: „Übrigens: Unwetterwarnungen per SMS gratis auf Ihr Handy.“ Der Versicherung drohen nun bei erneutem Verstoß 250 000 Euro Strafe (Az. 10 C 225/14). Dasselbe droht einer Firma, die im Auftrag der Telekom einen Kunden anrief, ob er zufrieden sei. Solche Befragungen hätten Werbe­charakter, so das OLG Köln (Az. 6 U 222/12).

15.07.2014
  • Mehr zum Thema

    Gesetz für faire Verbraucher­verträge Lang­laufende Verträge werden fairer

    - Lange Vertrags­lauf­zeiten und lange Kündigungs­fristen hindern Verbraucher oft daran, den Anbieter zu wechseln. Ab Oktober 2021 wird sich dies schritt­weise ändern.

    Unerlaubte Telefonwerbung Ruf! Mich! Nicht! An!

    - „Sind Sie mit Ihrem Vertrag und mit unserem Service zufrieden?“ Anrufe mit solchen Fragen sind nur zulässig, wenn Kunden vorher ausdrück­lich einge­willigt haben. Die...

    Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...