Bis zu 8 Prozent Zinsen sind möglich

Viele Banken bieten hochverzinstes Festgeld kombiniert mit einer Fondsanlage an. Doch der verlockende Zins gilt nur für kurze Zeit.

Für Festgeld gibt es bei der Netbank bis zu 8,0 Prozent Zinsen pro Jahr. Zwei Kröten müssen Anleger, die vom „Anlagedoppel fifty-fifty“ profitieren wollen, aber schlucken. Nur wer mindestens 30 000 Euro anlegt und die Hälfte davon in einen Fonds investiert, erhält für die andere Hälfte des Anlagebetrags den Spitzenzins. Der Zinssatz gilt außerdem nur für drei Monate. Danach sinkt er auf derzeit 3,1 Prozent.

Die Netbank ist nicht der einzige Anbieter solcher Kombiprodukte. Auch die Volkswagen Bank direct, die Citibank, DaimlerChrysler-, BMW- sowie die Postbank gehören zu den Instituten, die derzeit Sparkombiprodukte verkaufen.

Alle sind nach dem gleichen Muster gestrickt. Die Anleger sollen mit einem Zinsbonbon zum Fondskauf animiert werden. Der Zins ist nur für kurze Zeit garantiert.

8,0 Prozent pro Jahr sind aktuell natürlich ein Top-Zinsangebot. Doch ob das Kombiprodukt lukrativ ist, hängt ausschließlich von der Entwicklung des Fonds ab. Er ist den Kursschwankungen der Börse ausgesetzt und damit der riskante Teil der Geldanlage. Die Superzinsen für das Festgeld können dieses Risiko nicht aus­gleichen. Einen Teil der überdurchschnittlichen Zinsen holen sich die meisten Banken zudem durch den Ausgabeaufschlag für den Fonds wieder rein.

Bei der Netbank erhalten die Anleger zwar einen Rabatt von 35 Prozent auf den Ausgabeaufschlag des Fonds. Dafür fallen aber Depotkosten von 28 Euro im Jahr an, die den Ertrag schmälern.

Geeignet sind Sparkombiprodukte nur für Anleger, die sowieso vorhaben, einen Teil ihres Geldes in Fonds und einen anderen in Tages- oder Festgeld zu investieren. ­Außerdem sollte das Depot kostenlos sein und Rabatte auf den Ausgabeaufschlag ­gewährt werden.

Banken legen gerne Kombiprodukte auf, um bestimmte Fonds zu verkaufen. Anleger sollten deswegen vor allem auf die Qualität der Fonds achten. Hierbei hilft ihnen unser Fondstest.

Außerdem ist es meist sinnvoller, die Fondsanlage und das Sparkonto getrennt voneinander abzuschließen. So können sich Anleger den für sie besten Fonds mit den höchsten Rabatten und dem günstigsten Depotkonto suchen und gleichzeitig ein gutes Tagesgeldkonto oder eine Festgeldanlage mit passender Laufzeit abschließen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1359 Nutzer finden das hilfreich.