Werbung mit Über­tragungs­geschwindig­keit „Bis“-Angaben unzu­lässig

Mobil­funkanbieter dürfen nicht mit der Aussage „bis zu 100 MBit/s“ werben, wenn nur eine durch­schnitt­liche Über­tragungs­geschwindig­keit von etwa 45 MBit/s erzielt wird. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main (Az. 6 U 79/14).

Mehr zum Thema

  • Handy-Abofallen So holen Handy­kunden ihr Geld zurück

    - Mobil­funk­firmen verdienen weiterhin an Dritt­anbieter-Leistungen, einige verstoßen gar gegen geltendes Recht. Die Regeln werden immer wieder ausgehebelt.

  • Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...