Werbung mit Gesundheit Mund zu voll genommen

0

„Fördert die Denkfähigkeit“ oder „Verbessert das Immunsystem“: Viele Lebensmittel können angeblich mehr als nur ernähren. Doch was die Hersteller auf der Packung oder im Fernsehspot für die Gesundheit versprechen, können sie oft nicht ausreichend belegen. Das zeigen die in den letzten Monaten veröffentlichten Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zu gesundheitsbezogenen Aussagen, „Health Claims“ genannt. Rund 600 hat sie bisher überprüft, etwa zwei Drittel konnte sie nicht bestätigen. Bei probio­tischen Produkten kritisierte sie zum Beispiel oft: Der Bakterienstamm, mit dem geworben wird, sei nicht eindeutig charakterisiert. Damit sei die Wirkung nicht nachprüfbar. Gutachten zu Werbeaussagen, die sich auf hierzulande bekannten Produkten wie „Activia“ oder „Actimel“ finden, stehen aber noch aus.

Positiv bewertete die Behörde unter anderem Aussagen zu Mineralstoffen, etwa dass Kalzium gut für die Knochen ist. Auf Basis der Gutachten entscheidet die EU-Kommission nach und nach über weitere solcher Gesundheitsaussagen.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Lebens­mittel Containern bleibt strafbar

    - Rund 13 Millionen Tonnen Lebens­mittel landen Schät­zungen zufolge in Deutsch­land jähr­lich im Müll. Und dort sollen sie dem Gesetz nach auch bleiben. Weggeworfene, aber...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.