Werbefinanzierter Handytarif Netzclub Schnelltest

Der Netzbetreiber O2 bietet unter dem Namen Netzclub einen mit Werbung finanzierten Prepaid-Tarif in drei Versionen an. Damit können Kunden mit ihrem Smartphone teilweise kostenlos telefonieren und surfen. Dafür müssen sie bis zu 30 Werbe-Nachrichten pro Monat auf ihrem Handy akzeptieren und auf eine davon antworten. test.de sagt, wie günstig die Tarife wirklich sind.

Für Wenignutzer attraktiv

Wen Werbebotschaften auf seinem Smartphone nicht stören und wer nur wenig telefoniert und mobil im Internet unterwegs ist, für den ist das Prepaid-Angebot Netzclub von O2 interessant. Mit dem Tarif „Sponsored Combi“ erhält der Kunde 30 Gesprächsminuten kostenlos und 30 Frei-SMS. Jede weitere Gesprächsminute und jede SMS mehr kostet jeweils 11 Cent. Kostenfrei sind auch 30 Megabyte Datenvolumen im Internet. Das ist wenig. Dafür kann der Surfer zum Beispiel 20 E-Mails ohne und 6 E-Mails mit Anhang von je einem Megabyte versenden, 26 Startseiten aufrufen und ein Musik-Download herunterladen. Ist der Nutzer aber häufiger im Internet, kostet es Geld. Verbraucht er im Monat etwa die doppelte Datenmenge, also 60 Megabyte, kostet ihn das schon 7,20 Euro. Denn für jedes Megabyte mehr werden 24 Cent fällig. Der Wenignutzer zahlt im Schnelltest nur 2,40 Euro monatlich. Will er öfter im Internet surfen, nimmt er den Tarif „Sponsored Surf“. Dann ist er im Monat mit 6,10 Euro dabei und kommt damit immer noch günstiger als etwa bei Blau.de.

Günstiger ohne Werbung

Für Otto-Normal-Verbraucher hat Netzclub mit dem Tarif „Sponsored Phone“ nur dann ein Super-Angebot, wenn sie eine Stunde und 40 Minuten im Monat mobil in die inländischen Netze telefonieren. Der Normalnutzer im Profil der Stiftung Warentest schreibt aber noch 50 SMS im Monat und verbraucht in dieser Zeit ein Datenvolumen von 100 Megabyte. Jede SMS kostet 11 Cent, macht zusammen 5,50 Euro. Surft das Netzclub-Mitglied auch noch die Datenmenge von 100 Megabyte mit seinem Smartphone ab, zahlt er dafür 24 Euro. Billiger kommt er dann mit dem Sponsored-Surf-Tarif davon. Dort zahlt der Normalnutzer für Telefonieren, Surfen und SMS 17 Euro. Doch er findet preiswerte Angebote: Die Mobilfunkfirma Drillisch bietet ihm im O2 Netz bei Moobi Air, Phonex und Telco/Victrovox Tarife mit Datenflatrate, die ihn 10 Euro Grundgebühr kosten. Dort muss er keine Werbenachrichten empfangen und beantworten. Siehe Tabelle Normalnutzer.

Dauernutzer müssen auf Geschwindigkeit verzichten

Der Kunde im Profil Dauernutzer der Stiftung Warentest verbraucht im Schnitt täglich 10 Megabyte Daten, telefoniert etwa 11 Minuten mit seinem Smartphone und schreibt jeden zweiten Tag eine SMS. Für ihn ist der Netzclub-Tarif „Sponsored-Surf“ mit einem monatlichen Preis von 43 Euro nur auf den ersten Blick interessant. Denn die Geschwindigkeit der Datenflatrate geht nach verbrauchten 200 MB spürbar zurück. Dann wirkt die Bandbreitendrosselung. Bis sich eine Startseite aus dem Internet aufbaut vergeht dann viel Zeit. Das ist bei einem Drittel seines Datenbedarfs der Fall. Attraktiver ist für den Dauernutzer der Tarif von Freenetmobile im O2-Netz. Die Datenbremse wirkt dort erst bei 500 Megabyte, er ist ohne Werbung und kostet nur 38,40 im Monat. Siehe Tabelle Dauernutzer.

Datenschutz

Alle Nutzer können Netzclub-Tarife nur günstig bekommen, wenn sie auf eine Werbe-SMS mit einem Klick kostenlos antworten. Vergessen sie das, müssen sie im darauffolgenden Monat den vollen Preis zahlen, also 11 Cent pro SMS und Gesprächsminute und 24 Cent für jedes Megabyte Datenvolumen. Telefonica O2 gibt an die werbenden Firmen keine Kundendaten heraus, versicherte ein Sprecher gegenüber test.de. Die Werbefirmen wollten nach dessen Aussage vor allem auf ihre aktuellen Kampagnen aufmerksam machen.
Testkommentar

Dieser Artikel ist hilfreich. 1959 Nutzer finden das hilfreich.