Schlichtungs­stellen im Über­blick

In den meisten Fällen gilt: Ist ein Streitfall bereits vor Gericht, können die Schlichter nicht mehr helfen. Und in aller Regel sind die Schlichtungs­verfahren für Verbraucher kostenlos.

Schlichtungs­stelle Energie

Bei Ärger mit einem Strom- oder Gasanbieter hilft die neue Schlichtungs­stelle Energie. Wichtig: Zunächst müssen sich die Verbraucher bei ihrem Versorger beschweren und vier Wochen auf dessen Antwort warten. Nach dieser Frist können sie sich an die neue Schlichtungs­stelle wenden, wenn es beispiels­weise Streit um Abrechnungen oder durch den Wechsel eines Lieferanten gibt. Eine Einigung soll inner­halb von drei Monaten gefunden werden. Teure und lang­wierige Gerichts­verfahren könnten damit vermieden werden. Die Schlichtungs­stelle wird gleichberechtigt von Verbänden der Energiewirt­schaft und von Verbraucher-Organisationen wie dem Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) getragen.

Kontakt:Schlichtungsstelle Energie, Friedrich­straße 133, 10117 Berlin, Tel. 030/27 57 24 00, info@schlichtungsstelle-energie.de

Schlichtungs­stelle Ombuds­mann für Fonds­anleger

Der Bundes­verband für Investment und Asset Management (BVI) hat eine Schlichtungs­stelle für Anleger einge­richtet, die Streit mit ihrem Investmentfonds-Anbieter haben. Die beiden Ombuds­männer Gerd Nobbe und Wolfgang Arenhövel schlichten die Streitfälle kostenlos. Der ehemalige Bundes­richter Nobbe ist für seine bankenfreundliche Haltung bekannt. Die Ombuds­stelle steht nicht für Streit mit jedem Fondsanbieter zur Verfügung. In der Liste des BVI können Sie über­prüfen, ob Ihr Anbieter am Ombuds­verfahren teilnimmt.

Kontakt:Büro der Ombuds-Stelle des BVI, Unter den Linden 42, 10117 Berlin, Tel. 030/ 6 44 90 46 – 0, E-Mail: info@ombudsstelle-investmentfonds.de

Schlichtungs­stelle Versicherer

Der Versicherungs-Ombuds­mann greift bei Streitig­keiten bis 100 000 Euro ein. Schieds­sprüche bis 10 000 Euro sind für die Versicherer bindend. Den Ombuds­mann Professor Dr. Günter Hirsch, vormals Präsident des Bundes­gerichts­hofs, erreichen jähr­lich über 18 000 Eingaben. Die Schlichtungs­stelle wurde als eigen­ständiger Verein gegründet, um neutral und unabhängig arbeiten zu können.

Kontakt:Ombudsmann für Versicherungen, Post­fach 08 06 32, 10006 Berlin, Tel. 0 800/3 69 60 00, E-Mail: beschwerde@versicherungsombudsmann.de

Schlichtungs­stelle Private Kranken­versicherung

Für Kunden, die eine private Kranken- und Pflege­versicherung haben, gibt es eine eigene Schlichtungs­stelle. Dort schreitet der Ombuds­mann ein, wenn sich Versicherungs­nehmern und Versicherungs­vermittler beziehungs­weise Berater über Details in den Verträgen oder deren Vermitt­lung streiten. Das Schlichtungs­verfahren ist kostenlos und wird schriftlich durch­geführt.

Kontakt:Schlichtungsstelle Private Kranken und Pflegeversicherung, Post­fach 06 02 22, 10052 Berlin, Tel. 0 180 2/ 55 04 44, Fax. 030/20 45 89 31

Schlichtungs­stelle für den öffent­lichen Personen­verkehr

Die Schlichtungs­stelle öffent­licher Personen­verkehr will verärgerten Kunden und Verkehrs­unternehmen zu einer gütlichen Einigung verhelfen – etwa wenn es um Verspätungen, Unfälle oder Service­mängel geht.

Kontakt:Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e. V., Fasanen­straße 81, 10623 Berlin, Tel. 030/ 6 44 99 33 – 0, E-Mail: kontakt@soep-online.de

Schlichtungs­stelle der Rechts­anwalt­schaft

Gibt es Streitig­keiten zwischen Mandanten und Rechts­anwälten, vermittelt die Schlichtungs­stelle der Rechts­anwalt­schaft kostenlos. Sie kann in Anspruch genommen werden, wenn es um Konflikte wegen des Honorars geht oder ein Mandant Schadens­ersatz in Höhe von maximal 15 000 Euro bean­sprucht, weil er vermutet, dass ein Beratungs­fehler vorliegt. Eine erfolg­reiche Vermitt­lung setzt voraus, dass beide Parteien zum Dialog bereit sind. Der Mandant muss sich entscheiden, ob er sich an die regionale Rechts­anwalts­kammer oder an die Schlichtungs­stelle der Bundes­rechts­anwalts­kammer wenden will. Als Schlichterin der Bundes­rechts­anwalts­kammer arbeitet die ehemalige Richterin am Europäischen Gerichts­hof für Menschen­rechte Dr. Renate Jaeger. Wichtig: Ansprüche gegen den Anwalt verjähren zumeist nach drei Jahren. Wenn die Zeit knapp wird, ist das Schlichtungs­verfahren unge­eignet, denn es hemmt die Verjährung nicht.

Tipp: Akzeptiert der Anwalt den Vorschlag der Schlichterin nicht, benötigen Sie einen weiteren Anwalt für den Konflikt. Fachleute für den Streit mit Anwälten nennt der Such­dienst des Deutschen Anwalt-Vereins unter der Telefon­nummer 0 180 5/18 18 05 (14 Cent/Min).

Kontakt:Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, Neue Grün­straße 17, 10179 Berlin, Tel. 030/28 44 41 7 – 0, E-Mail: schlichtungsstelle@s-d-r.org

Allgemeines zu den Schlichtungs­stellen der Banken

Auch die Kredit­institute unterhalten Schlichtungs­einrichtungen. Deren Ombuds­leute können nicht helfen, wenn Kunden eine reine Rechts­beratung benötigen oder sich ein Gericht bereits mit der Beschwerde befasst oder befasst hat. Sie sind auch nicht die richtigen Ansprech­partner, wenn Zeugen angehört werden müssen, um den Sach­verhalt zu ermitteln.

Tipp: Prüfen Sie zunächst, ob der Schlichter für Sie beziehungs­weise für ihre Bank zuständig ist. Er kann nur tätig werden, wenn die Bank dem jeweiligen Verband angehört und sich dem Schlichtungs­verfahren ange­schlossen hat.

Schlichtungs­stellen der Öffent­lichen Banken

Die Schlichtungs­stelle ist nicht zuständig, wenn es sich um eine Beschwerde handelt, die in Zusammen­hang mit einer gewerb­lichen oder selbst­ständigen Tätig­keit steht.

Kontakt:Bundesverband Öffentlicher Banken, VÖB, Kundenbeschwerdestelle: Post­fach 11 02 72, 10832 Berlin, Tel. 030/ 81 92 – 295, Fax. 0 30/81 92 – 2 99, Email: ombudsmann@voeb.de

Schlichtungs­stelle der Privaten Banken

Privatbank-Kunden können sich über einen Ombuds­mann an den Bundes­verband deutscher Banken wenden. Geht es um eine Streitsumme von bis zu 5000 Euro, ist die Entscheidung der Schlichtungs­stelle bindend. Beim Bundesverband deutscher Banken können Sie über­prüfen, ob die Schlichtungs­stelle für ihre Bank zuständig ist.

Kontakt:Schlichtungsstelle der Privaten Banken, Post­fach 04 03 07, 10062 Berlin, Tel. 030/16 63 31 66, Fax. 030/16 63 31 69, Email: ombudsmann@bdb.de

Schlichtungs­stelle der Volks- und Raiff­eisen­banken

Das Schlichtungs­verfahren gilt für alle deutschen Genossen­schafts­banken, die Mitglied im Bundes­verband der Deutschen Volks­banken und Raiff­eisen­banken (BVR) sind und sich dem Verfahren freiwil­lig ange­schlossen haben. Eine aktuelle Liste der teilnehmenden Banken ist bei der Kunden­beschwerde­stelle des BVR erhältlich.

Kontakt:Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Schellings­traße 4, 10785 Berlin, Tel. 030/20 21 0, Email: info@bvr.de

Schlichtungs­stelle der Sparkassen

Sparkassen-Kunden können sich bei regionalen Schlichtungs­stellen beschweren. Ansprech­partner vermittelt der Deutsche Sparkassen- und Giro­verband.

Kontakt: Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Kundenbeschwerdestelle, Charlottenstr. 47, 10117 Berlin, Tel. 030/20 22 51 51 0, Fax: 030/20 22 51 51 5, E-Mail: kundenbeschwerdestelle@dsgv.de

Schlichtungs­stelle der Landes­bausparkassen (LBS)

Die Geschäfts­stelle sammelt die Beschwerden der Kunden und leitet sie an die zuständige Landes­bausparkasse weiter. Der schriftliche Schlichtungs­vorschlag ist für die Landes­bausparkasse bindend, wenn es um einen Betrag unter 5.000 Euro geht. Ausnahme: Es müssen Beweise aufgenommen werden, um den Sach­verhalt zu klären.

Kontakt:Schlichtungsstelle der LBS, Post­fach 7448, 48040 Münster, Tel. 0 800/58 91 250 (kostenfrei), Fax. 0 800/58 91 251

Dieser Artikel ist hilfreich. 305 Nutzer finden das hilfreich.