Welpenfutter im Test Gesund groß werden

Welpenfutter im Test - Gesund groß werden
Gutes Welpen-Nass­futter. Shiba-Inu-Hündin, 17 Wochen alt, bei der Mittags­mahl­zeit. © Kay Michalak / fotoetage

Welpen brauchen ein speziell zusammengesetztes Futter, um gesund zu wachsen. Doch nur zwei der sechs Welpenfutter im Test sind gut. Zwei sind mangelhaft.

Welpenfutter im Test Alle Testergebnisse für Welpenfutter

Inhalt

Wenig gute Welpenfutter im Test

Wenn ein Welpe von der Züchterin oder dem Züchter in sein neues zu Hause zieht, müssen die neuen Hundehalter und -halte­rinnen entscheiden: Ob sie trockenes oder feuchtes Futter geben und wie viel Geld sie dafür ausgeben möchten. Die Stiftung Warentest hat zum ersten Mal Hundefutter für Welpen getestet – und zwar Nass­futter. Von sechs Produkten für Junioren sind nur zwei empfehlens­wert. Zwei Futter fallen durch: Sie empfehlen unpassende Rationen und es mangelt ihnen an einigen Nähr­stoffen.

Das bietet der Welpenfutter-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen von gut bis mangelhaft für sechs Nass­futter, die für Welpen und heran­wachsende Hunde ausgelobt sind. Zur Auswahl gehören bekannte Marken wie Rinti und Pedigree. Eine Tages­ration kostet zwischen 98 Cent und 2,93 Euro für einen zehn Wochen alten Welpen mit einem Endgewicht von 15 Kilogramm.
  • Kauf­beratung. Wir haben die ernährungs­physiologische Qualität und Fütterungs­empfehlungen bewertet. Zudem wurde jedes Futter auf Schad­stoffe und unerwünschte Bestand­teile geprüft. Wenn Sie in der Tabelle auf das Produktfoto klicken, lesen Sie alle Details zu dem Produkt, sowie seine Stärken und Schwächen.
  • Tipps. Lesen sie kostenlos die Tipps zur Ernährung von Welpen – etwa wie die Umstellung vom Züchterfutter auf neues Futter gelingt und wie sich Über­ernährung erkennen lässt.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 5/2022.

Welpenfutter im Test Alle Testergebnisse für Welpenfutter

Welpen brauchen starke Knochen

Das richtige Futter ist wichtig für heran­wachsende Hunde. Es muss sie dabei unterstützen, in kurzer Zeit viel Gewebe und starke Knochen zu bilden. Die Nahrung sollte im Vergleich zum Adult-Futter zum Beispiel energiedichter sein, hoch­wertiges Eiweiß enthalten und die passenden Mengen an Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphor sowie an Spuren­elementen wie Kupfer und Zink bieten. Der Testsieger erfüllt diese Anforderungen – auch als Welpenfutter für große Hunde­rassen.

Ernährungs­fehler rächen sich

Bei der richtigen Ernährung von Welpen ist einiges zu beachten. Wenn Junior-Hunde zu viel fressen, schießen sie schnell in die Höhe – die Knochen mineralisieren dabei womöglich nicht genug und werden nicht so stark.

Das Tückische: Halte­rinnen und Halter erkennen die Über­ernährung oftmals nicht, weil die jungen Tiere in der Regel nicht dick werden. Auf Dauer allerdings können sie sich an zu viel Futter gewöhnen und im späteren Leben Fett ansetzen.

Tipp: Nach der Welpen­phase braucht Ihr Tier Futter für ausgewachsene Hunde. Gute Produkte finden Sie in unseren Tests von Hunde-Nassfutter sowie Hunde-Trockenfutter.

Besser Welpen-Nass­futter statt Barfen

Das beste Welpenfutter im Test versorgt Welpen rundum mit allen Nähr­stoffen. Vom Barfen raten wir ab. Das Kürzel Barf steht für biologisch, artgerechtes Rohfutter. Einer­seits lässt sich die Nähr­stoff­zufuhr beim Barfen nicht genau kontrollieren. Ander­seits könnten Welpen in Kontakt mit Keimen kommen, die sie noch nicht vertragen (siehe auch unser Interview zum Barfen).

An Versicherungen denken

Hunde bringen einiges an Trubel mit. Denken Sie an wichtige Versicherungen, wenn ein Welpe in den Haushalt kommt: Für eventuelle Sach­schäden durch den tierischen Mitbewohner kommt die Hundehaft­pflicht auf. Die besten Policen finden Sie in unserem Vergleich von Hundehaftpflichtversicherungen. Im Test von Hundekrankenversicherungen erfahren Sie, mit welcher Police sich hohe Tier­arzt­kosten am besten abfedern lassen.

Welpenfutter im Test Alle Testergebnisse für Welpenfutter

Mehr zum Thema

  • Hundefutter So ernähren Sie Ihren Hund richtig

    - Feucht oder trocken? Mit oder ohne Getreide? Rohes Fleisch oder vegan? Wir beant­worten wichtige Fragen zu Hundefutter und erklären, wie Sie Ihren Hund gesund ernähren.

  • FAQ Katzenfutter Was Mieze gut tut und was nicht

    - Was sagt der Fleisch­anteil im Futter aus? Lockt Zucker die Katze an? Warum ist das Schälchen Milch gar nicht so empfehlens­wert? Antworten auf Ihre Fragen.

  • Hund und Umwelt Häufchen auch in der Natur eintüten

    - Zu viel Hundekot in Natur­schutz­gebieten kann der Biodi­versität schaden und wert­volle Pflanzen­arten zurück­drängen. Das zeigt eine Studie von belgischen Forschenden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.