Lomi Lomi Nui: Hawaiianische Massage

Tempeltanzmassage: Mit Blüten und Hulamusik zur Entspannung.

Lomi Lomi Nui, auch Tempeltanzmassage oder Kahuna Bodywork genannt, hat ihren Ursprung auf Hawaii. Lomi steht für „drücken, kneten, reiben“. Das Wort „Nui“ bedeutet „wichtig, einzigartig, groß“ – und unterstreicht die Bedeutung dieser spirituellen Massage, die ursprünglich Bestandteil eines mehrtägigen Tempelrituals war. Mit frischen Blüten, wohlriechenden Düften und spezieller Musik wird hierzulande etwas nachgeholfen, um die passende Südsee-Tempel-Atmosphäre zu zaubern. Durch rhythmische, wellenförmige Bewegungen mit Händen und Unterarmen wird viel warmes Öl auf den gesamten Körper (den Genitalbereich bedeckt ein Lendentuch) einmassiert. Damit folgt der Lomi-Masseur den fließenden Rhythmen der Hulamusik, die während der Behandlung gespielt wird. Während der fast zweistündigen Massage werden lange fließende Streichungen mit tiefer Bindegewebsmassage, sanfter Gelenk- und Muskellockerung sowie gelegentlichem Schaukeln und Dehnen des Körpers verbunden.

Die Massage soll vitalisierend und zugleich entspannend wirken. Diese Erfahrung verspricht noch intensiver zu werden, wenn man sich von zwei synchron arbeitenden Masseuren verwöhnen lässt.

Dauer: Etwa 90 bis 120 Minuten.
Preis: Zweihändig ab 75 Euro. Vierhändig ab 120 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2405 Nutzer finden das hilfreich.