Seit nunmehr drei Jahren untersucht die Abteilung Weiterbildungstests der Stiftung Warentest Angebote der beruflichen Weiterbildung, die privaten Verbrauchern offen stehen. Ihre „Bilanztagung Bildungstests“ zeigte, dass sie einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung in der Weiterbildung leistet.

Weiterbildungstests werden sowohl von Verbrauchern als auch von Bildungsunternehmen als überwiegend nutzbringend und glaubwürdig angesehen. Gerade die Leser der Weiterbildungstests sind überwiegend der Auffassung, dass die Angebote auf dem traditionell unübersichtlichen Weiterbildungsmarkt transparenter geworden sind. Das ergab eine Untersuchung des Münchener Sozialwissenschaftlers Helmut Kuwan, die Weiterbildungstests für die Tagung in Auftrag gegeben hatte.

Bildungstester zogen Zwischenbilanz

Insgesamt hat Weiterbildungstests annähernd 50 Untersuchungen und Reports zur Bildungsqualität veröffentlicht, zum Beispiel zu Existenzgründer-Qualifizierungen, Bewerbungstrainings, elektronischen Lern- und Informationssystemen sowie Fach- und Führungskräftetrainings. Publiziert wurden die Artikel in den Zeitschriften der Stiftung Warentest, test und Finanztest, sowie im Internet. Neben den Einzeluntersuchungen erschienen drei Sonderhefte und vier so genannte Leitfäden, die Bildungsinteressierte in kurzer, aber prägnanter Form über wichtige Themen in der Weiterbildung informieren.

Möglich geworden waren die Untersuchungen durch die Gelder des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds (ESF), in deren Auftrag die Stiftung Warentest die Abteilung Weiterbildungstests im Jahre 2002 gründete. Finanziert wird die Abteilung zunächst bis Ende des Jahres 2007. Nun zogen die Bildungstester auf ihrer Tagung eine Zwischenbilanz.

Weitere wichtige Ergebnisse: Weiterbildungstests werden von Bildungsinteressierten als Informationsquelle genutzt und zeigen auch Wirkung bei den Kurs- und Seminaranbietern selbst, indem diese zum Beispiel auf schlechte Ergebnisse mit Verbesserungen reagieren oder umgekehrt mit guten Resultaten werben. Zwar werden die Untersuchungsmethoden der Bildungstester mitunter kontrovers diskutiert, die Testergebnisse aber überwiegend anerkannt und als seriös und unparteiisch angesehen.

Jeder Zehnte weiß von Weiterbildungstests

Verbesserungsbedarf besteht allerdings hinsichtlich des Bekanntheitsgrades der Abteilung Weiterbildungstests: Laut der Untersuchung Helmut Kuwans weiß nur jeder zehnte Bundesbürger, dass die Stiftung Warentest auch Untersuchungen zur beruflichen Weiterbildung veröffentlicht. Dennoch fiel die Zwischenbilanz positiv aus: „Wir sind davon überzeugt, dass sich die Tests bewährt haben und eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits bestehenden Qualitätssicherungsinstrumenten darstellen“, sagte Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär des BMBF, auf der Tagung.

Weitere Teilnehmer auf der Bilanztagung, an der rund 50 Bildungsexperten, Geldgeber und Bildungsanbieter teilnahmen, waren zum Beispiel Dr. Elisabeth Krekel (Bundesinstitut für Berufsbildung), Professor Dr. Dieter Lenzen (Freie Universität Berlin), Dr. Günther Rosenberger (Verbraucherzentrale Bundesverband), Professor Dr. Klaus Meisel (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung), Vertreter der Bildungsanbieter Telekom Training und GFN Training sowie Dr. Werner Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Warentest.

Die Dokumentation der Bilanztagung – mit dem vollständigen Wortlaut der Redebeiträge – können Sie im Laufe des Januars an dieser Stelle nachlesen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 106 Nutzer finden das hilfreich.