Weiterbildungskosten Meldung

Wer aus beruflichen Gründen an einem Sprachkurs teilnimmt, kann die Ausgaben als Werbungskosten absetzen.

Wer eine Fremdsprache erlernt, um die nächste Stufe der Karriereleiter zu erklimmen, sollte beim Finanzamt hartnäckig bleiben. Bei den Ausgaben winkt zwar die Behörde meist ab, weil Steuerzahler die fremde Sprache ja auch im Urlaub gebrauchen könnten. Das oberste Finanzgericht brach jedoch erneut eine Lanze für die notwendige berufliche Weiterbildung.

So musste ein CAD-Techniker bis vor den Bundesfinanzhof (BFH) in München ziehen, damit sein Finanzamt die 1 811 Mark für einen Französisch-Kurs als Werbungskosten anerkennt. Auch das Finanzgericht Köln wollte diese Ausgaben ablehnen.

Die BFH-Richter erkannten die berufsbedingten Ausgaben als Werbungskosten an: Der Fremdsprachkurs – auch ein Grundkurs – war für den nächsten Karriereschritt notwendig (Az. VI R 46/ 01). Vom CAD-Techniker wurde in der nächsthöheren Qualifikation Französisch verlangt. Er sollte dann an Besprechungen in französischer Sprache teilnehmen. Und das war entscheidend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 182 Nutzer finden das hilfreich.