Weiterbildungsdatenbanken Test

Schon 2003 und 2006 waren Weiterbildungsdatenbanken im Test. Jetzt haben wir die Systeme erneut begutachtet: Sie sind noch nutzerfreundlicher.

Wer in Schwerin, Rostock oder auf Usedom einen Excel-Kurs oder ein Bewerbungstraining im Internet sucht, hat es gut: Er kann in der regionalen Online-Weiterbildungsdatenbank suchen, dem Bildungsnetz Mecklenburg-Vorpommern. Dieses war nicht nur das beste System bei unserem Test von 25 Datenbanken aus dem Jahr 2006, den wir für dieses test Spezial aktualisiert haben. Es war 2008 auch das beliebteste bei einer Umfrage unter rund 6 300 Nutzern. Das Bildungsnetz Mecklenburg-Vorpommern ist praxisorientiert und vielseitig. Wer etwa per Bildungsgutschein oder im Bildungsurlaub lernen möchte, kann auch nach diesen Stichworten gezielt suchen. Bleiben Fragen offen, kann man außerdem noch mit einem professionellen Weiterbildungsberater chatten.

Schon der Vergleich der früheren Tests der Stiftung Warentest von 2003 und 2006 zeigte eine Verbesserung vieler Systeme. Kein Wunder, denn für etliche Betreiber waren die Kritikpunkte der Stiftung Warentest Anlass genug, ihre Datenbank zu überarbeiten. Gleichzeitig erstellten Experten so genannte Mindeststandards, bekannt als DIN-PAS 1045 (PAS steht für Publicly Available Specification). Diese definieren, welche Informationen über Weiterbildungsanbieter und -angebote eine Datenbank enthalten soll. Bei unserem zweiten Test hatten sich dann die meisten Systeme weiterentwickelt. Vor allem in Suche und Handhabung waren sie viel verbraucherfreundlicher geworden. Außerdem boten etliche Datenbanken mehr Zusatzinformationen zum Thema Weiterbildung.

Betreiber orientieren sich an Tests

Auch im Jahr 2008 wollten wir wissen, wie sich der Markt und die wichtigsten Weiterbildungsdatenbanken seit unserem Test im Jahr 2006 weiterentwickelt haben. Deshalb haben zwei Experten die Systeme für dieses test Spezial erneut begutachtet. Das Ergebnis lautet: 24 von 25 Datenbanken sind weiter auf dem Markt, und immerhin bei der Hälfte von diesen konnten wir gravierende Veränderungen ausmachen – in allen Fällen zum Vorteil der Verbraucher. Denn fast überall hat sich die Suche verbessert, gibt es mehr Informationen entweder zum System selbst oder zu Anbietern und Angeboten (siehe Tabelle „Wichtige Veränderungen bei erneuter Begutachtung“). Gerade mit diesen Zusatzinfos kommt der Suchende schneller zum Ziel. Deshalb hatten wir bei dem Test im Jahr 2006 auch die 14 Datenbanken aufgewertet, die solche Informationen bereithielten (siehe Fußnoten in der Tabelle). Das Bildungsnetz M-V und das Hamburger Kursportal Wisy, die einzigen „sehr guten“ im Test, gehörten auch dazu.

Unter denjenigen, die sich seit 2006 verbessert haben, sind sowohl „gute“ als auch „befriedigende“ Systeme, bundesweite, landesweite und ein thematisches. So hat etwa die Datenbank der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) viele unserer damaligen Kritikpunkte verbessert. Mittlerweile ist hier die Oberfläche übersichtlicher, die Ergebnisanzeige verbessert und sind Suche und Bedienung vereinfacht.

Eine Ausnahme ist der Testverlierer von 2006: eoculus, ein privater Anbieter mit Schwerpunkt im IT-Bereich. Er hatte als einziges System „ausreichend“ abgeschnitten, und dennoch konnten wir bei unserer erneuten Begutachtung keine wesentlichen Änderungen feststellen. Zum Trend insgesamt stellt Peter R. Horak von der Metasuchmaschine Infoweb Weiterbildung (www.iwwb.de) fest: „Immer mehr Betreiber orientieren sich an den Kriterien der Stiftung Warentest und den neuen Mindeststandards nach PAS 1045. So werden die Systeme zunehmend nutzerfreundlicher.“

Wer heute eine Weiterbildung sucht, hat die Wahl unter mehr als 160 Suchsystemen. Nach unserem Test sind zwei große bundesweite private Systeme, Sophia24 mit 193  400 Angeboten und 2 200 Anbietern sowie Semigator mit 70  000 Angeboten hinzugekommen. Neu sind auch die Kursportale der Bundesländer Hessen und Schleswig-Holstein. Beide benutzen dabei die Software des Kursportals Wisy, dem zweitbesten System im Test.

Dieser Artikel ist hilfreich. 687 Nutzer finden das hilfreich.