Weiterbildungsberatung

Tipps

21.10.2011

Weiterbildungsberatung Alle Testergebnisse für Weiterbildungsberatung

Anzeigen
Inhalt
  • Anruf: Fragen Sie bei der Terminvereinbarung, ob die Berater fachliche Schwerpunkte haben und ob Sie mit Ihrem Anliegen an der richtigen Stelle sind. Erkundigen Sie sich auch, ob Sie Ihren Lebenslauf oder sonstige Unterlagen mitbringen oder im Vorfeld schicken sollen.
  • Bestandsaufnahme: Machen Sie sich vorab klar, wo Sie heute beruflich stehen und was Sie erreichen möchten. Denn im Gespräch sollten Ihre berufliche Entwicklung und Ihre persönlichen Vorstellungen im Mittelpunkt stehen. Überlegen Sie, wie viel Zeit Sie für eine Weiterbildung haben und wie viel sie kosten darf.
  • Selbsteinschätzung: Versuchen Sie, Wissens- und Qualifikationslücken aufzuspüren. Setzen Sie sich dazu mit Ihren Fähigkeiten und Neigungen auseinander. Wenn Ihnen eine Einschätzung schwerfällt, machen Sie einen Eignungstest im Internet. Für Erwachsene gibt es gute, teilweise kostenlose Produkte.
  • Lebenslauf: Aktualisieren Sie Ihren Lebenslauf und nehmen Sie ihn mit in die Beratung. Dann haben Sie und der Berater ihn im Gespräch immer vor Augen.
  • Angebote: Wenn Sie vor dem Termin beim Berater schon eine Vorstellung von einem möglichen Kurs haben, suchen Sie in Weiterbildungsdatenbanken im Internet nach Kursen. Eine Liste finden Sie beim Infoweb Weiterbildung.
  • Fragen: Notieren Sie all Ihre Fragen. Aspekte wie Arbeitsmarktchancen oder Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten sollten Sie in der Beratung unbedingt ansprechen.
  • Leitfaden: Der kostenlose Leitfaden Weiterbildung „Wohin zur Beratung?“ der Stiftung Warentest gibt viele Tipps zum Thema.
21.10.2011
  • Mehr zum Thema

    Weiterbildungs­guide Betrieb ist einge­stellt

    - Sie haben den Weiterbildungs­guide der Stiftung Warentest aufgerufen. Der Betrieb dieser Seite ist einge­stellt. Der Weiterbildungs­guide wurde vom Bundes­ministerium für...

    Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

    Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.