Weiterbildung im Lang­zeit­vergleich

So finden Sie den passenden Kurs

0
Inhalt
  • Vorabinfos. Prüfen Sie die Informations­politik des Anbieters. Er sollte klare Angaben machen, und zwar nicht nur zu Kosten und Kursort, sondern auch zum Ablauf, zu Inhalten, Lehr­methoden und Lernzielen.
  • Beratung. Rufen Sie den Anbieter an und lassen Sie sich beraten. Bei teuren Kursen sollten Sie auf einer Beratung vor Ort bestehen.
  • Teilnehmerzahlen. Fragen Sie nach, wie viele Personen am Kurs teilnehmen. In großen Gruppen geht es unter Umständen lang­samer voran. Bei wenigen Teilnehmern hingegen können Gruppen­arbeiten schwierig sein. Welche Zahl ideal ist, hängt vom Thema ab. Für einen Sprach­kurs etwa sind fünf Teilnehmer perfekt. Ein Buch­führungs­kurs kann auch mit maximal 15 Personen statt­finden.
  • Dozent. Fragen Sie nach, welche fachlichen und didaktischen Qualifikationen der Trainer hat. Am besten Sie sprechen vorab selbst mit ihm.
  • Lehr­methoden. Erkundigen Sie sich nach den Lehr­methoden, die im Kurs zum Einsatz kommen. Gruppen­arbeit und praktische Übungen helfen, den Lern­erfolg zu erhöhen.
  • Räume. Wenn möglich, schauen Sie vorab beim Anbieter vorbei. So können Sie sich selbst einen Eindruck von Räumen und Ausstattung machen. Vergewissern Sie sich, dass Verkehrs­lärm oder andere Geräusche das Lernen nicht stören.
  • Vertrags­bedingungen. Lesen Sie das „Klein­gedruckte“, bevor Sie den Vertrag unterzeichnen. Versuchen Sie, im Einvernehmen mit dem Anbieter, jene Klauseln zu ändern oder zu streichen, die Sie für nach­teilig halten. Lassen Sie sich die Änderungen schriftlich vom Anbieter bestätigen. Eine Rechts­beratung bei Problemen mit Vertrags­klauseln gibt es bei den Verbraucherzentralen.
0

Mehr zum Thema

  • Recht auf Weiterbildung Was der Chef darf, was er muss

    - Was können Mitarbeiter tun, die eine Weiterbildung absol­vieren möchten? Gehen Sie damit Verpflichtungen ein?

  • Weiterbildung finanzieren Diese Fördermittel gibts für Wissens­durs­tige

    - Berufliche Weiterbildungen sind oft teuer. Doch für Arbeitnehmer, Arbeits­lose, Berufs­rück­kehrer und Selbst­ständige gibt es Förderprogramme von Bund und Ländern.

  • Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

vhskl am 17.09.2012 um 19:46 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.