Für Fahrten zu einer Weiterbildung gilt die Entfernungspauschale nicht, daher dürfen die Kosten voll steuerlich abgesetzt werden, entschied der Bundesfinanzhof. Schließlich könne ein Bildungsinstitut auch bei einer langfristigen Fortbildung nicht als zweiter Arbeitsplatz gesehen werden. Alle Ausgaben dürfen daher voll als Werbungskosten abgesetzt werden. Die Kursdauer – hier vier Jahre – spielt keine Rolle (Az. VI R 66/05).

Dieser Artikel ist hilfreich. 124 Nutzer finden das hilfreich.