Weiterbildung

Geld für berufliche Weiterbildung: Was Bund und Länder zuschießen

1
Inhalt

Bildungsprämie: Maximal 154 Euro spendiert der Staat als Zuschuss zum Weiterbildungskurs, wenn man diese Summe auch selbst investiert. Das Angebot gilt ab 1. Dezember für Geringverdiener (Jahreseinkommen bis 17 900 Euro) nach vorheriger Beratung. Weitere Infos ab 1. Dezember unter www.bildungspraemie/info

Bildungsscheck: In Hessen und Nordrhein-Westfalen bekommen Angestellte von Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern eine Weiterbildung zum halben Preis. 50 Prozent der Kurskosten, maximal aber 500 Euro im Jahr, werden nach einer Beratung in den Bildungsberatungsstellen der Länder übernommen. Das Geld kommt aus dem Europäischen Sozialfonds.

Bildungsgutschein: Wer arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht ist, kann bei den Arbeitsagenturen einen Bildungsgutschein für Weiterbildung beantragen. Der wird dann bei einem Bildungsanbieter eingelöst. Antrag­steller müssen den Arbeitsberater aber in der Beratung davon überzeugen, dass der geplante Kurs die Chancen auf Arbeit erhöht.

1

Mehr zum Thema

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

  • Recht auf Weiterbildung Was der Chef darf, was er muss

    - Was können Mitarbeiter tun, die eine Weiterbildung absol­vieren möchten? Gehen Sie damit Verpflichtungen ein?

  • Bildungs­urlaub Diese Rechte haben Arbeitnehmer

    - Vielen Arbeitnehmern ist nicht bewusst, dass sie ein Recht auf Bildungs­urlaub haben. Die konkreten Rege­lungen sind von Bundes­land zu Bundes­land verschieden.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

prenzberg_tester am 11.07.2011 um 20:41 Uhr
erfahrungsbericht lernladen pankow

Die Damen sind mehr als unfreundlich, ja unverschämt! (Telefonieren privat und verabreden sich seelenruhig zu Familienfeiern. Du fühlst Dich wie in DEREN Wohnzimmer, wo Du störst! Beschimpfen Dich, usw. "Was wollen Sie hier überhaupt?" - Wurde wirklich gesagt!) Beschwerden werden nicht "GEWÄHRT". Ein Stück DDR eben! "Beratung" hat 10 min gedauert, gewartet habe ich trotz Termin 10 min vorher, für 5 min ging die Frau raus - (angeblich) um zu kopieren. Mein Tipp: Alternativen nutzen wenn immer möglich, eigene Internet-Recherche hat das gleiche Ergebnis. Und das OHNE die legendäre BERLINER SCHNAUZE. Der Laden ist unnütz wie ein Kropf! Schließen und Steuern sparen!

prenzberg_tester am 11.07.2011 um 20:34 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.