Geld für berufliche Weiterbildung: Was Bund und Länder zuschießen

Bildungsprämie: Maximal 154 Euro spendiert der Staat als Zuschuss zum Weiterbildungskurs, wenn man diese Summe auch selbst investiert. Das Angebot gilt ab 1. Dezember für Geringverdiener (Jahreseinkommen bis 17 900 Euro) nach vorheriger Beratung. Weitere Infos ab 1. Dezember unter www.bildungspraemie/info

Bildungsscheck: In Hessen und Nordrhein-Westfalen bekommen Angestellte von Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern eine Weiterbildung zum halben Preis. 50 Prozent der Kurskosten, maximal aber 500 Euro im Jahr, werden nach einer Beratung in den Bildungsberatungsstellen der Länder übernommen. Das Geld kommt aus dem Europäischen Sozialfonds.

Bildungsgutschein: Wer arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht ist, kann bei den Arbeitsagenturen einen Bildungsgutschein für Weiterbildung beantragen. Der wird dann bei einem Bildungsanbieter eingelöst. Antrag­steller müssen den Arbeitsberater aber in der Beratung davon überzeugen, dass der geplante Kurs die Chancen auf Arbeit erhöht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 941 Nutzer finden das hilfreich.