Weiterbildung Meldung

2012 haben 49 Prozent der Bundes­bürger im erwerbs­fähigen Alter zwischen 18 und 64 Jahren für den Beruf gebüffelt. Der Bildungs­hunger war damit so groß wie nie. Doch lebens­langes Lernen ist teuer – und nicht jeder kann sich das leisten. Manchmal zahlt der Arbeit­geber etwas dazu oder über­nimmt die Kosten sogar ganz. Dazu ist er recht­lich meist nicht verpflichtet. Zusätzlich gibt es aber Fördertöpfe vom Staat und von den Ländern wie das Meister-Bafög oder die Bildungs­schecks. Welche öffent­lichen Finanz­spritzen wo zu haben sind, steht im Online-Special der Stiftung Warentest (www.test.de/weiterbildung).

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.