Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 30 Weiß­lacke auf Wasser­basis (inklusive 2 wasser­verdünn­bare Naturharzlacke auf Ölbasis), davon 18 Gleichheiten. Einkauf : Okt., Nov. 2010. Preise: Anbieterbefragung April 2011.

Abwertungen

Waren Anstrich­eigenschaften befriedigend oder ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. War Deck­kraft befriedigend oder ausreichend, konnten Anstrich­eigenschaften nicht besser sein. Waren die Verarbeitungs­hinweise ausreichend, wurde Verarbeiten um eine Note abge­wertet. Waren Kobalt­verbindungen ausreichend, konnte Umwelt und Gesundheit nur eine Note besser sein. War Deklaration mangelhaft, wurde das test-Qualitäts­urteil um eine Note abge­wertet.

Anstrich­eigenschaften: 40 %

Deck­kraft: Prüfung in Anlehnung an ISO 6504-3 und Vergleich der Ergiebig­keit mit den Anbieter­angaben. Aussehen der Oberfläche: Zwei Fachleute und drei hand­werk­lich begabte Tester beur­teilten das Aussehen (senkrechte Profilbretter, waagerechte Leim­holz­bretter) 24 Stunden nach dem letzten Anstrich u. a. auf Verlauf, Gleich­mäßig­keit von Glanz und Farbton, Füllung der Holz­poren und Oberflächen­fehler wie Runzeln, Läufer und Schleier. Kratz­festig­keit: angelehnt an DIN 68861, Teil 4, Abrieb­festig­keit nach Teil 2. Haft­festig­keit: In Anlehnung an DIN EN 2409 auf Fichten­holz und Zink­blech, Nass­haftung auf Holz nach 28 Tagen, angelehnt an Richt­linie R 9 des Instituts für Fens­tertechnik ift Rosenheim. Elastizität: In Anlehnung an ÖNORM C 2350. Vergilbungs­beständig­keit: Farbmetrische Messungen vor und nach Lagerung im Dunkeln (7 Tage bei 50 °C). Chemikalien­beständig­keit: Angelehnt an DIN EN 12 720 (Bean­spruchungs­zeiten gemäß DIN 68 861, Gruppe 1C); Beständig­keit gegen Zementmörtel angelehnt an Richt­linie R 11 des ift nach 24 Stunden. Feuchte­regulierung: In Anlehnung an DIN EN 927-5 (Wasser) und Z DIN EN 927-4 (Wasser­dampf­durch­lässig­keit). Eignung für Türen und Fenster (Block­festig­keit): angelehnt an VFF-Merk­blatt 2004–04, Punkt 3.3.3 nach 24 Stunden Temperatur- und Feuchtebelastung (angelehnt an die Richt­linie R 6 des ift).

Verarbeiten: 25 %

Verarbeitungs­hinweise vom Gebinde:1 Experte prüfte auf Voll­ständig­keit, 2 Fachleute und 3 hand­werk­lich begabte Tester auf Über­sicht­lich­keit, Lesbarkeit, Verständlich­keit. Die 2 Fachleute und 3 Tester prüften das Streichen auf waagerechten und senkrechten Flächen, zum Beispiel Verlauf, offene Zeit und Spritzneigung. Trock­nung: Nach Lagerung über 24 h Betasten der Oberfläche und Zwischen­schliff. Bestimmung des Trock­nungs­grads in Anlehnung an DIN 53150. Säuberung der Arbeits­geräte:5 Minuten nach Benutzen Abstreifen auf Zeitungs­papier und Waschen mit warmem Wasser und Hand­spül­mittel.

Witterungs­beständig­keit: 15 %

Gestrichene grundierte Holz­proben wurden 1 500 Stunden, angelehnt an DIN EN ISO 11 341, künst­lich bewittert und mit unbe­witterten Proben verglichen (Farb- und Glanz­änderung, Riss­bildung, Enthaftungen, Kreidung).

Umwelt und Gesundheit: 10 %

Luft­belastung: Gaschromatogra­fische Bestimmung luft­belastender Löse­mittel in Anlehnung an DIN EN 11890 Teil 1 und Teil 2. Der Geruch wurde durch fünf Tester nach dem ersten Öffnen des Gebindes (unmittel­bar nach dem Streichen, nach Trock­nung von 24 Stunden sowie nach 7 und nach 14 Tagen) beur­teilt. Konservierungs­mittel wurden chromatogra­fisch (HPLC) und der Gehalt an freiem Form­aldehyd wurde in Anlehnung an die VdL-Richt­linie 03, Punkt 4.1.3 bestimmt. Kobalt­verbindungen: Bewertung der Anbieter­angaben.

Deklaration: 10 %

Angaben zu Inhalts­stoffen, Vorsichts­maßnahmen und Entsorgungs­hinweise auf Gebinden, in tech­nischen Merk- und Sicher­heits­daten­blättern. Prüfung, ob die angegebenen mit ermittelten Inhalts­stoffen über­einstimmen, ob ein Infotelefon angeboten wird und Ergiebig­keits­angaben korrekt sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 325 Nutzer finden das hilfreich.