Weißlacke

Spritzpistole: Offene Düse

Weißlacke Testergebnisse für 30 Weisslacke 06/2011

Inhalt

Eine Alternative zum Streichen und Rollen ist Spritzen. Generell lassen sich alle Arten von Anstrichen spritzen, auch Acryllack. Es geht schnell, erfordert aber einiges an Übung.

Für den Heim­werker gibt es zwei Arten von elektrischen Spritz­pistolen. Einfache Airless-Geräte kosten etwa zwischen 15 und 30 Euro. Für die getesteten Acryllacke zeigten sie sich aber als unge­eignet. Besser klappte es mit HVLP-Geräten (High Volume Low Pressure, Nieder­druck­geräte) ab etwa 80 Euro.

Die Viskosität des Lacks einzustellen, erfordert allerdings einiges an Geduld. Um sauber spritzen zu können, muss der Acryllack mit 10 bis 20 Prozent Wasser verdünnt werden. Er darf weder zu dünn- noch zu dick­flüssig sein. Bis die richtige Mischung gefunden ist, heißt es probieren, probieren.

Mehr zum Thema

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Torsten1005 am 10.04.2021 um 21:33 Uhr
Veraltet

Hallo ,
Farbe benötigt jeder Haushalt mal, deshalb wundert es mich das der letzte Test bereits 10 Jahre her ist....
Vielleicht mal neu auflegen ..🤔😀

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.03.2016 um 11:17 Uhr
Testwunsch Farbspritzpistolen

@jnellen: Vielen Dank für die interessante Testanregung, die wir gerne an das zuständige Planungsgremium weiterleiten. (spl)

jnellen am 05.03.2016 um 18:56 Uhr
Spritzpistolentest-Defizit

Die Empfehlung für den Gebrauch einer Farbspritzpistole ist ja prima, jedoch es fehlt ein hilfreicher Test.