Weiß­fleckenkrankheit Model Brown-Young macht Vitiligo bekannt

2

Weiße, unregelmäßig geformte Flecken am ganzen Körper – die Weiß­fleckenkrankheit oder Vitiligo ist auffällig und für viele Betroffene eine psychische Belastung. Rund eine Millionen Deutsche sind betroffen. Dem kana­dischen Model Chantelle Brown-Young half die Krankheit bei ihrer Laufstegkarriere. Jetzt wurde sie vom Magazin Gala zum Beauty Idol 2015 erkoren. test.de erklärt wie sich Vitiligo bemerk­bar macht und wo Betroffene Hilfe finden.

Karriere mit Krankheit

Auf dem Werbe-Foto eines spanischen Mode-Labels ist nicht nur die beworbene Hand­tasche, sondern auch das lachende Model gefleckt: Auf den ersten Blick könnten es Betrachter für ein extravagantes Make-Up halten, doch das abge­bildete kana­dische Model Chantelle Brown-Young ist an Vitiligo erkrankt – einer Pigment­störung. Die 20-Jährige, die auch unter ihrem Künst­lernamen Winnie Harlow bekannt ist, nutzte ihr auffälliges Aussehen, um sich auf interna­tionalen Laufstegen einen Namen zu machen. Mehrere Kampagnen mit bekannten Labels bezeugen ihren Erfolg – die Gala verlieh Brown-Young jetzt den Titel Beauty Idol 2015.

Heilung bislang nicht möglich

Nicht jeder Betroffene geht mit der Weiß­fleckenkrankheit so selbst­bewusst um wie Brown-Young. Etwa eine Million Deutsche sind von der Pigment­störung betroffen. Erste Symptome der Hautkrankheit zeigen sich oft schon im Teen­ager-Alter. Haut­zellen können stellen­weise nicht mehr den Farb­stoff Melanin bilden. So entstehen weiße Flecken – zu Beginn meist im Gesicht, an Händen oder Füßen. Die Flecken können sich im Verlauf der Krankheit auch an vielen weiteren Körper­stellen bilden. Die Ursache ist trotz intensiver Forschung unbe­kannt, eine Heilung bislang nicht möglich.

Unterstüt­zung für Betroffene

Es gibt aber Therapien, etwa mit Licht, Laser oder Kortison, die die Pigment­bildung anregen können. Die depigmentierten Haut­stellen sind weder schmerzhaft noch anste­ckend. Betroffene empfinden sie aber oft als Makel, verstecken sie unter langer Kleidung und stark abdeckendem Make-up. Unterstüt­zung finden Erkrankte beim Deutschen Vitiligo Bund oder beim Deutschen Vitiligo Verein. Wichtig: Helle Hautflecken können auch auf andere Ursachen zurück­gehen, auch einige Hautpilz­infektionen machen sich so bemerk­bar. Haut­ver­änderungen sollten deswegen immer zunächst von einem Haut­arzt untersucht werden.

2

Mehr zum Thema

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

  • Krankenkassen­vergleich 2022 Die beste Krankenkasse für Sie

    - Beiträge und Extras von Osteo­pathie bis Zahn­reinigung: Mit unserem Vergleich von 71 Krankenkassen finden Sie passende Zusatz­leistungen und können viel Geld sparen.

  • Medikamente im Test Cortison – was ist das, wogegen hilft es, worauf achten?

    - Wogegen hilft Cortison und was ist bei der Einnahme zu beachten? Hier beant­worten wir die wichtigsten Fragen zum Thema Cortison und Glucocorticoide.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

HubbaBubba1 am 13.09.2020 um 12:22 Uhr
Chantelle finde ich hübsch

Das muß man aber auch ausstrahlen. Man muss sich selber schön finden, das strahlt dann auch nach Außen. Viele mit weißen Flecken ziehen sich eher zurück. Chantelle aber macht das Beste daraus und ist für viele ein Vorbild. Tolle Frau. Ich habe selber auch Vitiligo und was mir dagegen gut hilft ist eine mitlerweile recht bekannte Creme namens Xemodan.
Wer also Menschen mit der "Weißfleckenkrankheit" kennt, der kann denen gerne diesen Tipp geben.

Bewertester am 25.03.2015 um 20:25 Uhr
Re:

Abgesehen davon, dass die Abbildung sehr symmetrische Stellen zeigt, war die Krankheit Frau Brown-Young aber nur deshalb eine Hilfe, weil sie abgesehen davon zufälligerweise das Privileg hat, über ein entsprechend ansprechendes Aussehen zu verfügen. Für die meisten anderen betroffenen Menschen wird die Krankheit dafür wahrscheinlich nicht herhalten können.