Weihnachts­plätz­chen und Co Lecker und schad­stoff­arm backen

Weihnachts­plätz­chen und Co - Lecker und schad­stoff­arm backen
Advent. Plätz­chen backen ist für viele ein Ritual. © Fotolia / Evgeny Atamanenko

Vanillekipferl, Nuss­makrone, Zimt­stern: Jeder zweite Deutsche backt Umfragen zufolge gelegentlich bis regel­mäßig, gerade in der Vorweihnachts­zeit. Welche Zimts­orte sollten Bäcker wählen, welche Zitronen sind wirk­lich unbe­handelt? Ein Blick auf unsere Test­ergeb­nisse zeigt, was beim Einkauf der Zutaten zu beachten ist.

Bei Zitronen Bio

In vielen Rezepten sorgt geriebene Zitronenschale für das frische Aroma. Wer sicher­gehen will, dass sie nicht mit Pestiziden belastet ist und die Schalen nicht gewachst wurden, sollte Bioware kaufen. Für sie ist beides nicht zugelassen. Auch unser letzter Test von Zitronen und Limetten bestätigte: keine Probleme. Steht bei konventionellen Früchten „unbe­handelt“, gilt das für den Zeitraum nach der Ernte, nicht auto­matisch für den Anbau.

Zimt in Maßen

Zimt enthält den natürlichen Aroma­stoff Cumarin – der sich in großer Menge bei etwa 6 Prozent der Deutschen negativ auf die Leber auswirken kann. Daher ist er spar­sam einzusetzen. Wer viel mit Zimt bäckt, sollte vorsichts­halber bei Zimtpulver die Sorte Ceylon statt Cassia wählen. In Tests fanden sich in Ceylon viel geringere Gehalte (Cumarin in Zimt). Zimt­stangen waren unabhängig von der Sorte fast immer unauffäl­lig.

Nüsse zerkleinern

Walnüsse liefern viel gesunde Omega-3-Fett­säure. Haselnüsse punkten mit Vitamin E. Mit Blick auf Schad­stoffe wie Aflatoxine – giftige Stoff­wechsel­produkte von Schimmelpilzen – ist es sinn­voller, Kerne selbst zu zerkleinern als gemahlene zu kaufen (siehe Wie viel Schadstoffe stecken in Haselnüssen und Walnüssen?).

Butter nicht unbe­dingt

Wer den Butter­geschmack nicht vermisst, kann mit Margarine oft ebenso erfolg­reich backen. Im Test waren fast alle als dafür geeignet deklariert. Kalorien spart, wer fett­reduzierte Margarine nimmt.

Acrylamid vermeiden

Der Schad­stoff kann sich beim Backen bilden, er gilt als wahr­scheinlich Krebs erzeugend. Kekse nie zu dunkel werden lassen. Mehr als 180 Grad bei Umluft und 200 Grad bei Ober- und Unter­hitze sollten es nicht sein.

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Viel Luft um wenige Kekse

    - Über den geringen Inhalt war ich erstaunt: Die Kekse sind schräg ange­ordnet, und bean­spruchen so mehr Platz in der Packung. Die mitt­leren Mulden sind nur halb so hoch....

  • Mogel­packung Superfruit-Müsliriegel von Mymuesli

    - „Gerade weil Mymuesli Produkte immer als ehrlich, Bio, made in Germany bewirbt, finde ich das hier besonders ärgerlich.“, schreibt uns Anne-Charlotte Kahan aus Biburg.

  • Acrylamid Cracker & Co - 53 Lebens­mittel im Schad­stoff-Check

    - Kekse, Kaffee-Ersatz und Co enthalten Acrylamid. Der Schad­stoff entsteht, wenn stärkehaltige Lebens­mittel stark erhitzt werden und bräunen. Er kann das Erbgut verändern...