Lämpchen und Lichtschläuche stimmen aufs Weihnachtsfest ein – koste es, was es wolle.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt – so bescheiden geht es längst nicht mehr zu in der Weihnachtszeit. Der erste Adventssonntag ist für viele Auftakt für die privaten Lichtfestspiele. Beleuchtete Tannenbäume und Weihnachtsmänner im Vorgarten, blinkende Sterne und Schneeflocken im Fenster, meterlange Lämpchenketten und Lichtschläuche am Haus – sie machen bis zum Dreikönigstag im Januar die Nacht zum Tag. In manchen Straßen liefern sich die Anwohner einen Wettbewerb: Wer hat die schönste, größte und originellste Festbeleuchtung?

Stromspardiskussion macht Pause

Wenn das Heim im hellen Lichterglanz erstrahlt, verstummt auf einmal die Diskussion übers Stromsparen oder eine zu hohe Stromrechnung. Zu Weihnachten akzeptieren die Stromkunden Stromfresser – als Lichtdekoration. Und die Stromversorger schätzen sie als zusätzliche Geldquelle. Ein Beispiel: Ein Lichtschlauch, neun Meter lang, mit 324 kleinen Glühlampen bestückt, verbraucht etwa 1,12 Kilowattstunden am Tag, wenn er acht Stunden brennt. In fünf Wochen kommen so 39 Kilowattstunden zusammen.

Stromverbrauch wie ein Kühlschrank

Aber mit einem einzigen Lampenschlauch kann ein begeisterter Weihnachtsbeleuchter die Nachbarn kaum in den Schatten stellen. Schon drei Leuchtschlangen dieser Art verbrauchen in 35 Tagen so viel Strom wie ein moderner Kühlschrank mit Vier-Sterne-Gefrierfach in einem Jahr. Kosten: rund 37 Euro. Dass es auch energiesparender geht, zeigt der Test von Lichterketten und Lichterschläuchen. Mit Glühlämpchen ausgestattet, verbrauchen Lichterketten zwischen 1,2 und 5 Watt pro Meter, mit normalen Lampen sogar 30 Watt. Ersetzen Dioden, kurz LED, die Lampen, schrumpft der Stromverbrauch auf 0,3 bis 1,8 Watt pro Meter. Alle Lichterschläuche mit Glühlampen im Test haben Verbrauchswerte, die 10 Watt pro Meter übersteigen. Die mit LED benötigen dagegen nur 2,5 Watt.

Tipp: Achten Sie beim Kauf auf die vom Hersteller angegebene Leistungsaufnahme. 40 Watt und mehr für eine fünf Meter lange Lichterkette oder einen Lichtschlauch sind reichlich viel. Kaufen Sie keine Produkte ohne Leistungsangabe.

Die etwas sparsameren LED haben einen sichtbaren Nachteil: Sie strahlen ihr Licht sehr gebündelt in die Dunkelheit. Wer in das Diodenlicht schaut, empfindet es noch aus einiger Entfernung als sehr gleißend und unangenehm. Aus anderen Blickwinkeln wirken die LED hingegen oft funzeliger als die Kleinlampen mit gleichmäßiger Lichtabgabe. Wer es nicht so romantisch und dafür hell wünscht, greift eher zu den Lichterschläuchen. Eingefärbte Schläuche mit weißen Lämpchen erscheinen weniger grell als farblose mit bunten Leuchtdioden.

Schwachpunkt Sicherheit

Diodentechnik funktioniert nur mit Gleichspannung. Ein Gleichrichter in der Zuleitung wandelt deshalb die Wechselspannung aus dem Stromnetz um. Lichterschläuche und Lichterketten mit LED entwickeln kaum Wärme und können zur festlichen Dekoration fast überall angebracht werden. Wegen der höheren Sicherheit sollten Lichterketten im Kinderzimmer immer einen Trafo haben und nicht direkt aus dem Stromnetz, sondern mit Kleinspannung bis 24 Volt versorgt werden. Mit oder ohne Transformator – kann für den Kauf also entscheidend sein.

Eine „mangelhafte“ Sicherheit haben 3 der 14 Beleuchtungssysteme im Test. Da hielten die elektrischen Leitungen den Zugkräften nicht stand, war der Kunststoff nicht beständig genug gegen Wärme, ein anderes Mal fehlte für die unter Strom stehenden Teile ein ausreichender Schutz gegen Feuchtigkeit. Dieses Ergebnis bestätigt viele Verbraucherschützer, die immer rechtzeitig in der Adventszeit vor möglichen Gefahren durch Lichterketten und -schläuche warnen.

Unvollständige Warnhinweise

Wir bemängelten auch, wenn die Aufschriften und Sicherheitshinweise nicht vollständig waren. Ein Transformator, der außen angeschlossen wird, muss unbedingt spritzwassergeschützt sein. Er muss eine eindeutige Kennzeichnung – Schutzklasse IP 44, IP 54 oder IP 64 – aufweisen. Die Steckverbindungen von Verlängerungskabeln, die im Freien benutzt werden, müssen gegen Feuchtigkeit geschützt sein. Lichterketten mit einfachem Eurostecker eignen sich nur für innen.

Tipp: Achten Sie auf die Angabe des Herstellers auf der Verpackung, die wichtigsten elektrischen Daten, auf Warnhinweise und eine deutsche Bedienungsanleitung. Erst wenn Sie diese Punkte abhaken können, ist ein eventuelles Prüfzeichen vertrauenswürdig. Das Zeichen muss stets die Prüfstelle nennen, die es vergeben hat.

Egal ob für die gute Stube oder für Dach und Fassade, die Ketten mit den aneinandergereihten Lichtpünktchen können schnell aufgehängt und wieder abgenommen werden. Allerdings sollten sie wohlüberlegt zusammengepackt werden. Am besten ist es, sie auf ein Stück feste Pappe aufzurollen. Sonst steht der Festbeleuchter im nächsten Jahr vor einem schwer zu entwirrenden Kabelknäuel.

Lichterschläuche sind steifer und mühsamer zu verlegen als Lichterketten, vor allem um scharfe Ecken. Ihre aufwendigere Montage mit Clips oder Kabelbindern soll sie meist für längere Zeit in Position halten. Schläuche mit Lämpchen dicht an dicht wirken wie Lichtbänder und eignen sich vor allem für Figuren und Motive. Sie konsumieren aber mehr Strom, wenn sie mit Glühlampen ausgerüstet sind. Fallen einzelne Lichter im Schlauch aus, können sie nicht ersetzt werden.

Tipp: Lichterketten und Lichterschläuche sind Wegwerfprodukte. Sind zum Beispiel die Kabelisolierungen beschädigt, weil kräftig an ihnen gezogen wurde, oder wird der Trafo überlastet, so können diese Teile nicht repariert oder ersetzt werden. Das gilt meist auch für defekte Lämpchen. Fallen mehrere aus, erhöht das die Leistung der übrigen. Die Kette wird wärmer. Sie sollten sie dann aus Sicherheitsgründen nicht länger benutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1582 Nutzer finden das hilfreich.