Weihnachtsbäume Meldung

Einzelne Forstbetriebe bieten rechtzeitig zum Fest Ökoweihnachtsbäume an. „In Größe, Haltbarkeit und Nadelpracht stehen die Biobäume den gewöhnlichen in nichts nach“, sagt Rudolf Tenner von der Umweltorganisation Robin Wood. Allenfalls glänzten sie weniger, weil auf mineralische Kunstdünger verzichtet werde. Biobäume seien kaum teurer als konventionelle, so Tenner, der den Markt seit Jahren beobachtet. Beim Anbau von Ökoweihnachtsbäumen verzichten die Betriebe auf den Einsatz von Pestiziden und synthetischen Düngemitteln.

Tipp: Achten Sie beim Kauf auf das Zertifikat – neben dem internationalen FSC-Siegel (Forest Stewardship Council) zeugen auch die Zertifikate von Naturland, Bioland oder Demeter von einem ökologischen Weihnachtsbaumanbau. Eine Liste mit Anbietern von Öko­weihnachtsbäumen finden Sie unter www.robinwood.de. Eine gute Alternative bieten regionale Förstereien, bei denen Sie den Weihnachtsbaum selbst schlagen können. So werden unnötig lange Transportwege vermieden. Und anders als in herkömmlichen Plantagen, aus denen die meisten Bäume stammen, wird im Wald meist ohnehin nicht gespritzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 426 Nutzer finden das hilfreich.