Das beste Weihnachts­geschenk ist, wenn sich die Familie gesund unterm Baum versammeln kann. Doch kleine und größere Aufmerk­samkeiten machen jedem Freude – umso mehr, wenn sie lange halten. Die Tests der Stiftung Warentest helfen bei der Wahl des richtigen Geschenks.

Schenken bringt Freude – dem Schenker und dem Beschenkten. Blöd nur, wenn das Präsent gleich kaputt­geht oder nicht so funk­tioniert, wie gedacht. Ob Spielzeug, Fernseher oder Smartwatch: Mit den Testsiegern der Stiftung Warentest gehen Sie auf Nummer sicher! Qualität muss gar nicht teuer sein: Für einen guten Kaffee­voll­automaten kann man 1 580 Euro zahlen – oder nur 242 Euro. Sie haben noch kein Weihnachts­geschenk für Mama oder die beste Freundin? Hier finden Sie Ihren Fest­sieger!

Sparen bei Weihnachts­geschenken

Große Fernseher sind teuer. Doch bei jeder Marke gibt es Geheimtipps – viel güns­tigere Modelle, die kaum schlechter oder sogar besser sind. Beispiel Samsung: Hier schneiden zwei 55-Zoll-Fernseher mit der Note 1,9 ab, obwohl das eine rund 1800 Euro kostet und das andere nur etwa 800 Euro. Wer weder das etwas hellere Bild des teueren Modells noch dessen zusätzlichen HDMI-Anschluss benötigt, kann ohne spür­bare Qualitäts­einbußen rund 1 000 Euro sparen. Noch größer sind manchmal die Unterschiede zwischen Geräten verschiedener Anbieter: In unserer Daten­bank gibt es einen 65-Zöller von LG und einen von Panasonic, beide nutzen die von Cineasten begehrte OLED-Technologie. Mit Note 1,6 und 1,7 sind sie praktisch gleich. Einer der beiden Fernseher kostet rund 2 130 Euro, der andere etwa 3 700 Euro – das sind fast 1 600 Euro Differenz.

Gute Produkte für wenig Geld

Auch bei anderen Geräten gibt es große Preis­unterschiede: Mehr als 1 300 Euro spart, wer statt eines guten Kaffeevollautomaten für an die 1 600 Euro einen ebenfalls guten für unter 250 Euro kauft. Und auch bei den Smartphones gibt es güns­tige Alternativen zu den teuren Prestige-Handys von Apple und Samsung: Schon für rund 200 Euro sind gute Modelle zu haben. Unser Weihnachts-Special zeigt: Oft können Sie für relativ wenig Geld gute Produkte bekommen. Vergleichen lohnt sich!

Hinweis: Die Preis­angaben in diesem Special „Testsieger schenken“ sind eine Moment­aufnahme. Sie können sich ändern. Die Preis­angaben in den meisten unserer Test­tabellen werden täglich aktualisiert.

nach oben

Digital, smart und mobil

AV-Receiver

Wenn man schon nicht ins Kino gehen kann, möchte man wenigs­tens zu Hause ein Klang­erlebnis wie im Film­palast haben. AV-Receiver machen es möglich. In Verbindung mit dem Fernseher, fünf bis sieben Laut­sprechern und einem oder zwei Subwoofern für tiefe Bässe sorgen sie beim Filmgu­cken für echtes Kino­feeling. Doch wer einen AV-Receiver kaufen möchte, sollte sich über­legen, wie genau er das Gerät nutzen möchte, und wie viel Geld er dafür auszugeben bereit ist. Unser AV-Receiver-Test hilft Ihnen, das für Ihre Bedürf­nisse und Möglich­keiten richtige Gerät zu finden (Preise: zirka 300 bis 650 Euro).

Bluetooth-Kopf­hörer

Der eine hätte gern einen komplett kabellosen Kopf­hörer („true wireless“), der andere möchte beim Hören nichts von der Außen­welt mitbekommen („noise cancelling“). Unsere Kopf­hörer-Tests bietet für jeden Geschmack etwas. Gute Bügel­kopf­hörer gibt es schon für unter 100 Euro. Manche Spitzen-Kopf­hörer kosten aber viermal so viel und sind nur wenig besser. Auch bei den In-Ear-Kopf­hörern kann man mit der Wahl des richtigen Modells viel Geld sparen: Um die 300 Euro kostet der teuerste gute Ohrs­töpsel, für den güns­tigsten guten In-Ear-Hörer muss der Musiklieb­haber aber nur knapp 30 Euro hinlegen. Alle Test­ergeb­nisse finden Sie in unserem Bluetooth-Kopfhörer-Test.

Fernseher

Jahr für Jahr bringt die Industrie immer noch größere und noch teurere Fernseher auf den Markt. Mitt­lerweile gibt es 65-Zoll-Geräte für über 3 000 Euro. Braucht nicht jeder. Abge­sehen davon, kommt es auch auf den Einsatz­zweck an. Wer vor allem Sport­über­tragungen sieht, muss bei der Auswahl auf ein möglichst ruckelfreies Bild achten, wer auf guten Ton wert legt, sollte einen Fernseher nehmen, der im entsprechenden Prüf­punkt gut abschneidet – oder eine Soundbar dazu­kaufen. Wer allein vor der Matt­scheibe sitzt, muss weniger auf einen guten Betrachtungs­winkel achten als eine Familie, die sich im Halb­kreis um den Fernseher gruppiert. Egal ob Single oder Familien­mensch, Musik- oder Sports­freund, Internet-Surfer oder Film-Aufzeichner: In unserer Test­daten­bank findet jeder den für seine Zwecke besten Fernseher.

Kamera

Bei Kameras lohnt ein Preis­vergleich genauso: In der Gruppe der besten Digitalkameras mit Superzoom gibt es Preis­unterschiede von fast 1 000 Euro. Doch auch in anderen Produktkategorien können Sie viel Geld sparen, wenn Sie auf bestimmte Ausstattungs­merkmale verzichten können. Sie wissen noch nicht, welche Kamera Sie zu Weih­nachten verschenken sollen und fragen sich: Lieber klein und hand­lich? Oder doch mit Superzoom oder Wechsel­optik? Und welche Modelle sind eigentlich wasser­dicht? Unser Kamera-Test zeigt Ergeb­nisse für 616 Kameras für jeden Bedarf.

Übrigens: Wir haben auch Sofortbildkameras und Fotodrucker getestet. Komplett über­zeugen konnte hier kein einziges Gerät.

Laut­sprecher

Mobile Bluetooth-Lautsprecher bringen Musik und Hörbücher vom Handy zum Ohr – im Garten, am Badesee, im Hotel­zimmer, in der Küche. Unsere Tester haben große Unterschiede fest­gestellt – beim Klang, den Akku­lauf­zeiten und in der Ausstattung. Guten Sound gibt es schon für unter 100 Euro.

Größere WLan-Laut­sprecher können sogar eine Stereo­anlage ersetzen. Wir haben 13 WLan-Lautsprecher getestet: von Ikea über Google bis Sonos. Die Preise liegen zwischen 99 und 500 Euro. Guten Klang gibt es schon für wenig Geld. Die Testsieger klingen sogar sehr gut.

Der zu Beschenkende wünscht sich einen Smart Speaker? Diese nutzen Sprach­assistenten wie Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple Siri. Unser Test smarte Lautsprecher zeigt: Es gibt deutliche Unterschiede, was Ton, Sprach­bedienung und Funk­tions­umfang angeht.

Buch-Tipp: Unser Ratgeber Alexa und Amazon Echo aus der Reihe „Digitale Welt für Einsteiger“ zeigt in leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen den Umgang mit dem Sprach­assistenten und sagt, welche Sicher­heits­einstel­lungen empfehlens­wert sind.

Mini-Hifi-Anlage

Toller Sound für wenig Geld – das ist das erfreuliche Fazit unseres Kompaktanlagen-Tests. Alle getesteten Mini-Hifi-Anlagen haben CD-Spieler, UKW-Radio, separate Laut­sprecherboxen für Stereo­ton und bis auf eine Ausnahme auch DAB+. Vier Geräte sind netz­werk­fähig. Mehrere Anbieter über­raschen mit tollen und gleich­zeitig bezahl­baren Mini-Anlagen. Bereits für rund 170 Euro gibt es sehr guten Klang. Auch aus den Vorgänger-Tests sind noch gute Geräte erhältlich. Die älteren Test­ergeb­nisse gibts mit dazu, wenn Sie den aktuellen Test frei­schalten!

Smartphone

Wer ein Smartphone verschenken will, hat erst einmal die Qual der Wahl. Alle großen Anbieter warten im Jahres­rhythmus mit neuen Modellen auf. Oft lohnt sich der Griff zum Vorgängermodell – das ist meist nur unwesentlich schlechter, aber dafür deutlich billiger. Und noch ein Tipp: Bestaunen Sie nicht nur die vielbeworbenen „Flaggschiff“-Modelle des jeweiligen Anbieters. Fast immer gibt es eine leicht abge­speckte, erheblich güns­tigere Basis-Variante, die sich ebenfalls gut zum Telefonieren oder Surfen im Internet eignet. Immer noch ratlos? Der Produktfinder Handys macht Ihnen den Smartphone-Kauf leicht! Unsere Test­daten­bank enthält Tests von 375 Handys. Davon sind aktuell 145 erhältlich. Vielleicht ist auch Ihr Weihnachts­geschenk dabei.

Telefonieren, Puls messen, Navigieren: Smartwatches sollen das Smartphone ergänzen und viel mehr können als nur die Uhrzeit anzeigen, versprechen die Anbieter. Doch nur wenige der Smartwatches im Test über­zeugen in fast allen Prüf­punkten.

Tablet

Die zwei besten Tablets aus unserem aktuellsten Test kosten mehr als 750 Euro, eines davon liegt preislich sogar im vierstel­ligen Bereich. Doch es gibt auch gute güns­tige: Mehrere Modelle konnten im Test über­zeugen, obwohl sie weniger als 200 Euro kosten. Ob Apple, Samsung oder Lenovo: Unsere Daten­bank enthält Testergebnisse von 194 Tablets und hilft bei der Suche nach dem geeigneten Modell. Wer auf eine echte Tastatur nicht verzichten möchte, findet gute Tablets mit Tastatur sowie Laptops und Convertibles in unserem Test Mobile Computer.

Süße Beigabe

Handys, Bücher und Klamotten – schön und gut. Aber was ist Weih­nachten ohne Süßig­keiten? Die Stiftung Warentest hat Dunkle Schokolade getestet. 13 von 24 Tafeln sind gut, sechs Bitterschoko­laden sind deutlich mit Schad­stoffen belastet.

nach oben

Frei­zeit und Familie, Spaß und Spiel

Spielzeug

Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Wir haben 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt, darunter Spielzeug von Disney, Käthe Kruse, Kik, Sigikid und Steiff. Erfreulich: Anders als beim Test aus dem Jahr 2015 fanden wir im aktuellen Spielzeug-Test nur wenige gesund­heits­gefähr­dende Schad­stoffe. 11 der getesteten Plüschtiere können können wir als Weihnachts­geschenk empfehlen – Eiskönigin Elsa ist leider nicht darunter.

Kinder­musikspieler

Kinder lieben Hörbücher und Lieder. Aber wie kindgerecht sind die Abspielgeräte? Wir haben im vergangenen Jahr 13 Musikspieler für Kinder geprüft, darunter klassische CD-Player und moderne Modelle wie die beliebte Toniebox. Viele Musikspieler sind zu laut für sensible Kinder­ohren. Doch ein Gerät schneidet im Test gut ab – und über­zeugt auch mit seiner sehr guten Verarbeitung. Zwei weitere Abspielgeräte sind ebenfalls empfehlens­wert.

E-Bike

Mit Preisen von 2 150 bis 3 500 Euro sind die Pedelecs aus unserem E-Bike-Test nicht gerade günstig, doch bei vier von zwölf geprüften E-Bikes lohnt sich die Investition: Sie bringen Fahr­spaß und über­zeugten im Labor – und bekommen dafür von der Stiftung Warentest eine gute Gesamt­note. Ein Modell holt aber mit Vorsprung den Testsieg. Eine prima Ergän­zung ist unser brandneues Handbuch Fahrrad und E-Bike. Auf 272 Seiten liefert es aktuelle Test­ergeb­nisse und praktisches Fachwissen – und unterhält nebenbei mit unter­halt­samen Anekdoten zur historischen Entwick­lung der Fahr­radtechnik.

Übrigens: Auch 19 akku­betriebene Front- und Rück­lichter mussten im Test zeigen, was sie können. Unser Fahrradbeleuchtungs-Test zeigt: Gute Front­scheinwerfer gibt es schon für wenig Geld.

Fahr­rad­anhänger und Fahr­radtaschen

Bis über 900 Euro kosten die Fahrradanhänger im Test. 9 Zweisitzer und 3 Einsitzer haben wir im vergangenen Jahr unter die Lupe genommen. Wir prüften unter anderem, wie gut sich die Anhänger hinter dem Rad fahren und bremsen ließen, in welchen Anhängern Kinder sicher und ergono­misch unterwegs sind und wo Eltern und Kinder nicht mit Schad­stoffen in Kontakt kommen. Nur vier Fahr­rad­anhänger können wir empfehlen. Sie gehören alle­samt zu den teureren Modellen.

Für Fahr­radtaschen müssen Radler dagegen nicht viel ausgeben: Schon für unter 30 Euro gibt es gute Qualität. Fünf Tourentaschen und zwei Citytaschen aus unserem Fahrradtaschen-Test können wir empfehlen.

Nach­haltig schenken: Wasser­sprudler, Thermo­becher

Mit einem Wassersprudler vermeiden Sie Plastikmüll und haben jeder­zeit was Prickelndes gegen Durst. Gute Geräte gibts schon um die 70 Euro. Auch Thermobecher werden als Beitrag gegen die Vermüllung angepriesen. Doch einige Thermo­becher aus unserem Test laufen aus, gehen leicht kaputt oder enthalten Schad­stoffe. Der Preis ist dabei nicht immer ausschlag­gebend: Einer der billigsten Warmhaltebecher schneidet gut ab, einer der teuersten ist mangelhaft (Preise: 6 bis 35 Euro).

Life Hacks: Ratgeber der Stiftung Warentest

Wer seinen Haushalt nicht an bezahltes Personal oder willige Verwandt­schaft outsourcen kann, dem bleibt nur eins: Selber machen! Unser Ratgeber 444 Super-Tricks für den Haushalt hilft Ihnen dabei, das möglichst stress- und reibungs­los hinzubekommen.

Supermarkt ohne Quengeln, Haus­aufgaben ohne Streit, Pausenbrote, die sich fast von selber schmieren und gut ankommen – das wär‘s, seufzen so manche Eltern. Unser Ratgeber 444 Super-Tricks für Eltern enthält viele praktische Tipps für ein leichteres Familien­leben sowie tolle Ideen zum Basteln und Spielen. Mit diesem Buch sind Sie immer vorbereitet!

Ihr Sohn ist gerade Vater geworden, Ihre Tochter steht kurz vor der Geburt – Sie möchten als frisch­gebackene Groß­eltern aber nicht mit klugen Ratschlägen nerven? Mit unserem Buch Babys für Einsteiger geben Sie nützliche Unterstüt­zung, die in der Regel gut ankommt.

Babyphone

Babyphone bringen Eltern ein sicheres Gefühl. Doch können sie sich darauf verlassen? Im Babyphone-Test treten klassische Modelle, Webcams und Babyphone-Apps gegen­einander an. Nur 5 von 20 schneiden gut ab. Unter den Test­kandidaten sind bekannte Marken wie Philips Avent und Angelcare. Die Preise liegen zwischen 40 und 210 Euro. Unser Test zeigt, auf welche Babyphones sich Eltern verlassen können, welche Modelle eine große Reich­weite bieten – und ob sich Webcam-Videos leicht hacken lassen.

Kinder­wagen und Babytragen

Zwischen 430 und 1 100 Euro kosten die Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest, darunter Modelle von Emmal­junga, Stokke und Teutonia. Nur zwei Kinder­wagen aus dem aktuellen Test (8/2020) bekommen die Note Gut. Doch unsere Test­daten­bank zeigt auch etliche gute Modelle aus dem Vorgängertest (8/2019), die noch erhältlich sind. Beim Test von Babytragen und Tragetüchern schneiden 9 von 15 Produkten gut ab, darunter 5 Babytragen und 4 Tragetücher. Vier Babytragen sind mangelhaft.

nach oben

Haushalt und Garten

Saugroboter

Gute Saugroboter machen einen Bogen um empfindliche kleine Stoff­tiere.

Glaubt man so mancher Werbung, könnte sich bequem in die Hängematte legen, wer einen Saugroboter hat. Ganz so einfach ist es leider nicht, wie unser Saugroboter-Test zeigt. Viele Roboter arbeiten leider nicht so gründlich, unauffäl­lig und selbst­ständig, wie man es sich wünschen würde – der Vergleich lohnt sich also. Auch deswegen, weil die Preisspanne der getesteten Saugroboter zwischen 160 und 1 000 Euro liegt. Etliche scheitern daran, feinen Mineralstaub aufzunehmen. Außerdem schwächeln viele Geräte entweder auf Teppichboden oder auf Hartboden. Einzig der aktuelle Testsieger über­zeugt auf beiden Untergründen.

Buch-Tipp: Das geballte Wissen der test-Experten zu den Themen Waschen, Putzen, Aufräumen und Ordnung halten versammelt der Ratgeber Haushalt nebenbei. Das praktische Doppel­seiten-Prinzip hilft bei der schnellen Umsetzung: Auf der linken Seite finden Sie die häufigsten Fehler, Mythen und Irrtümer, die sich hartnä­ckig halten. Rechts steht, wie es einfacher und besser funk­tioniert.

Luft­reiniger

Kaum ein Thema hat die Menschen in den vergangenen Monaten so bewegt wie die Frage der Virenlast in geschlossenen Räumen. Was man sich von Luft­reinigern erwarten darf, klären wir in unseren FAQ Corona – Gesundheit, Schutzmaßnahmen. Wir haben solche Geräte auch getestet – allerdings kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Unser Fazit damals: Die besten Luftreiniger im Test beseitigen Pollen und Ziga­retten­rauch gut.

Tipp: test.de-Flatrate

Möchten Sie mehrere Test­ergeb­nisse abrufen? Dann kann sich für Sie die test.de-Flatrate lohnen! Mit ihr haben Sie Zugriff auf alle Tests und Produktfinder auf test.de. Die test.de-Flatrate kostet entweder monatlich 7,90 Euro oder 54,90 Euro pro Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.
test.de-Flatrate freischalten

Buch-Tipp: Klima­schutz fängt im Kleinen an

Wir alle können Dinge im Alltag ändern, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern – und dabei sogar noch Geld sparen. Wie das einfach und nebenbei geht, verraten die Experten der Stiftung Warentest im neuen Ratgeber Grüner leben nebenbei: Soll ich meinen alten Kühl­schrank besser ersetzen oder weiternutzen? Wie heize ich spar­sam? Ist es sinn­voll, Flüge zu kompensieren? Wie kann ich mein Geld am sinn­vollsten für den Klimawandel einsetzen? Das Buch trifft klare Aussagen zu Klimafragen, die uns täglich begegnen. Und bietet Orientierung in den wichtigsten Lebens­bereichen von Ernährung über Einkauf und Haushalt bis zu Mobilität und Reisen.

Akku-Rasenmäher oder Mähroboter?

Der nächste Frühling kommt bestimmt. Wie gut, wenn man dann den Rasen ohne Kabelsalat (Elektromäher) oder Lärm und Gestank (Benzinmäher) in Form bringen kann. Zwei von elf Akku-Rasenmähern im Test schneiden gut ab. An die 370 Euro kostet der Testsieger – ungefähr halb so viel wie der Zweit­platzierte. Noch bequemer als ein von Menschen­hand bewegter Rasenmäher ist natürlich ein Mähroboter. Doch über die Gesamt­note Befriedigend kommt in unserem Test keiner hinaus. Immerhin: drei Rasenroboter sind sehr gut in der Hand­habung (Preise: 330 bis 1 110 Euro).

Hoch­druck­reiniger

Dass das Wort kärchern es sogar in den Duden geschafft hat, als Synonym für Hoch­druck­reinigung, sagt einiges über die Bedeutung des Markt­führers aus. Insofern dürfte es nicht über­raschen, dass eines der drei Kärcher-Geräte in unserem Hochdruckreiniger-Test vorn lag. Schon mehr erstaunt, dass ein anderer Kärcher beim Test durch­fällt. Nur 4 von 13 Hoch­druck­reinigern sind gut, der Rest befriedigend oder ausreichend (Preise: 112 bis 530 Euro).

Nähmaschine

Egal ob Hosensaum oder Mund-Nasen-Schutz: Die besten Nähmaschinen im Test erledigen alle wichtigen Näharbeiten und lassen sich leicht bedienen. Eklatant sind die Preis­unterschiede: Eine gute Nähmaschine kann etwas über 100 Euro oder fast 1 000 Euro kosten! Da lohnt der Vergleich. Unser Test verrät, welches Modell am besten mit dicken Stoffen klar kommt und welche Maschinen Knopf­löcher und Reiß­verschlüsse problemlos nähen. Neben 13 Freiarm-Nähmaschinen haben wir auch 2 Over­lock­maschinen geprüft. Nur fünf Modelle schneiden im Prüf­punkt Hand­habung gut ab.

Werk­zeug-Akkus

Akku­systeme bieten eine Reihe von Vorteilen: Zwar binden sich Heim­werker an eine Marke, dafür können sie Werk­zeuge solo ohne Akku und Ladegerät kaufen. Bohr­schrauber oder Stichsäge kosten dann bis zur Hälfte weniger. Zudem verhindert ein System­akku, dass sich diverse, nicht-kompatible Akkus und Ladegeräte im Schrank ansammeln. Unser Werkzeug-Akku-Test zeigt, welche System-Akkus besonders lange halten.

Buch-Tipp: Unser Ratgeber Die kleine Reparatur zeigt anhand von 111 praktische Anleitungen, wie man Reparaturen einfach und schnell erledigt. Sämtliche Grund­techniken werden bild­reich und mit Step-by-Step-Fotos beschrieben. Ein ideales Geschenk für alle Nicht-Heim­werker!

nach oben

Haut und Haare

Naturkosmetik

Pflegt Naturkosmetik mit Siegel so effektiv wie konventionelle Produkte? Wie viel Natur steckt wirk­lich in konventionellen Cremes mit grünem Anstrich? Das hat unser Test von Naturkosmetik-Gesichtscremes zu ergründen versucht. Erfreulich: In puncto Pflege und Anwendung brauchen sich die zertifizierten Naturkosmetik-Cremes nicht hinter konventionellen Gesichts­cremes zu verstecken – und sie sind auch nicht immer teurer als diese. Auch beim Test von flüssigem Make-up – auch als „Foundation“ oder „Grundierung“ verkauft – lag am Ende ein Naturkosmetik-Produkt mit vorn. Der Test zeigt einmal mehr: Gutes Make-up muss nicht teuer sein.

Shampoos

Shampoos, die pflegen und nicht brennen – das wünschen sich nicht nur Kinder, sondern auch die armen Eltern, die ihren Kleinen die Haare waschen müssen. Unser Kindershampoo-Test zeigt: Haar­wasch­mittel, die beides bieten, gibt es schon für wenig Geld.

Pflegen feste Shampoos und Haarseifen das Haar genauso gut wie flüssige Shampoos? Was ist von Naturkosmetik-Produkten zu halten? Kann man die Haare auch einsprühen statt sie zu waschen? Diesen Fragen gehen unsere Tests Feste gegen flüssige Shampoos und Trockenshampoos nach. Wir haben uns Inhalts­stoffe und Verpackungen angeschaut und neben allerlei frisch gewaschenen Haaren auch die Ökobilanz von flüssigen und festen Shampoos unter die Lupe genommen.

Rasierer

Sind Discounter-Klingen genauso gut wie Markenrasierer? Was taugen billige Einwegrasierer? In unserem Herren-Nassrasierer-Test zeigt sich: Die Klingen stumpften im Test sehr unterschiedlich schnell ab.

Einweg oder Wechsel­klinge – was schneidet besser ab? So lautete auch die Gretchenfrage beim Damen-Nassrasierer-Test. Zwei bis sechs Schneiden haben die geprüften Rasierer im Klingen­block. Einer der Testsieger hatte nur drei Klingen – und rasierte trotzdem einen Hauch besser als Konkurrenten mit doppelt so vielen.

Haarglätter und Curler

Die einen wollen sie loswerden, die anderen erzeugen: Locken. Glätt­eisen verwandeln widerspens­tige, krause Haare in glatte, seidig glänzende Frisuren. Von den sieben Haarglättern im Test sind aber nur vier gut. Der güns­tigste davon kostet lediglich etwas über 30 Euro, der teuerste etwa doppelt so viel.

Die zu beschenkende Person hat schon glatte Haare? Dann interes­siert Sie vielleicht unser Test von Curlern und Lockenstäben. Die auto­matischen Haar-Curler sind etwas teurer als die klassischen Lockens­täbe, doch in beiden Produkt­gruppen gibt es gute Geräte. Rund 90 Euro sind für den güns­tigsten guten Curler fällig, knapp 40 Euro für einen guten Locken­stab.

nach oben

Kochen und genießen

Ratgeber für Hobby­köche, Gourmets und Genießer

Wussten Sie, dass ein 1,5-Kilo-Rinder­braten nach 3 Stunden bei 120 °C im Back­ofen perfekt wird? Dass ein Hähn­chen im eigenen Saft am besten schmort? Und warum Wodka Kuchenteig besonders mürbe macht? Für alle, die wissen wollen, was wirk­lich hinter kulinarischem Genuss steckt, ist Perfektion: Die Wissenschaft des guten Kochens das perfekte Weihnachts­geschenk.

Sie würden gern mehr und aufwendiger kochen, aber es fehlt Ihnen an der entsprechenden Ausstattung? Unser Ratgeber Die neue Küche hilft bei der Küchenplanung, stellt aktuelle Küchentrends vor und klärt Killerfragen wie: Was ist ein Dialoggarer? Was bringt die Pyrolyse-Funk­tion beim Back­ofen? Und: Wozu brauche ich das ganze moderne Zeug eigentlich?

Tipp: Im test.de-Shop finden Sie noch viele weitere Bücher und Ratgeber der Stiftung Warentest zu einem breiten Themenspektrum – von Ernährung über Multimedia bis Geld­anlage.

Grillen: Drinnen oder draußen?

In vielen Familien gibt es an Weih­nachten oder Silvester Raclette. Das geht schnell, macht Spaß und jeder kann essen, worauf er Lust hat. Wir haben zwölf elektrische Raclettes mit Tischgrill getestet. Fazit: Über­backen können alle, fünf grillen aber auch gut. Apro­pos: Wir haben auch Elektrogrills getestet. Mit denen kann man drinnen und draußen gut grillen – das zeigt unser Test von zwölf E-Grills, darunter Flächengrills mit Gestell für Terrasse oder Balkon sowie zum Flächengrill aufklapp­bare Kontakt­grills, die sich auch für den Esstisch eignen.

Unkompliziert braten mit der richtigen Pfanne

Beschichtete Pfannen haben einen großen Vorteil: Das Gargut brennt nicht so leicht an. Ihr Nachteil: Sie sind sehr empfindlich. Das zeigt auch der Pfannen-Test der Stiftung Warentest. Nur 4 von 14 Pfannen sind gut – und es sind nicht die teuersten, die vorneliegen. Doch billig ist auch nicht immer gut: Die güns­tigen Pfannen von Ikea und Real fallen wegen Sicher­heits­mängeln durch. Alle geprüften Pfannen eignen sich für Induktions­herde. Für Soßenlieb­haber empfehlen sich zwei der vier guten Pfannen: Sie haben einen sehr guten Schüttrand. So kleckert nichts.

Vitaminschonend garen mit dem Schnell­kochtopf

Wer gern gesund kocht und Vitamine sowie Mineralstoffe erhalten möchte, ist mit einem Dampf­druck­topf gut bedient. Wir haben 10 Schnellkochtöpfe mit einem Fassungs­vermögen von 6 Litern getestet, darunter Modelle von Fissler, WMF und Silit. Sechs Modelle schneiden gut ab. Mit ihnen ist schonendes, schnelles Garen möglich. Gut zu wissen: Die meisten Anbieter gaben an, Ersatz­teile für 10 Jahre zu garan­tieren. Denn was nutzt der beste Schnell­kochtopf, wenn ein neuer Dichtungs­ring nötig wird – aber nicht mehr liefer­bar ist.

Hand­rühr­geräte

Plätz­chenteig kneten, Sahne schlagen, Gemüse pürieren: Ein Handmixer ist in der Küche unver­zicht­bar – nicht nur an den Fest­tagen. Doch wie gut schlagen sich die Geräte im Test? Nicht alle bekommen einen gleich­mäßigen Teig hin, manche Sahne­schläger kleckern oder spritzen, mehrere Hand­rührer arbeiten unangenehm laut. Ein Mixer versagt im Dauer­test. Immerhin: Jedes dritte Hand­rühr­gerät über­zeugt im Test. Gute Geräte gibt es ab etwa 29 Euro.

Mit Kaffee geht alles besser

Guter Espresso auf Knopf­druck – herr­lich. Doch bei Kaffeevollautomaten muss es nicht unbe­dingt die teure für mehr als 1 500 Euro sein. Eine Maschine für einen Tausender weniger tut es auch, wenn der Kaffee­freund auf ein paar digitale Extras verzichten kann. In unserer Daten­bank finden Sie Test­ergeb­nisse für insgesamt 67 Espresso­maschinen.

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat im vergangenen Jahr auch 15 Kaffeemühlen getestet, von einfachen Schlag­messermühlen ab 20 Euro über Geräte mit Kegelmahl­werk bis hin zu Scheibenmahl­werks­mühlen für fast 400 Euro. Gute Kaffee­mühlen gibt es schon für unter 50 Euro.

Alle Jahre wieder – aktualisieren wir dieses Special. Selbst­verständlich mit den aktuellsten Tests. Ältere Nutzer­kommentare können sich daher auf eine frühere Fassung beziehen. Eine schöne Advents­zeit und frohe Fest­tage wünscht Ihnen Ihre test.de-Redak­tion!

nach oben

Dieser Artikel ist hilfreich. 116 Nutzer finden das hilfreich.