Weichmacher in Wohnräumen Meldung

Gegen gefährliche Weichmacher in Kunststoffen formiert sich Widerstand: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, der Deutsche Naturschutzring und Women in Europe for a Common Future haben die Bundesregierung aufgefordert, die Gesetze zu verschärfen. Außerdem forderten sie vom Chemiekonzern BASF, seinen Umgang mit Kunststoffweichmachern zu ändern. BASF ist einer der Hersteller von so genannten Phthalat-Weichmachern.

Neuen Untersuchungen der Universität Erlangen zufolge gefährden Phthalate die deutsche Bevölkerung in höherem Maße als bisher angenommen. Die Wissenschaftler fanden auffallend hohe Werte von DEHP-Phthalaten in Urin-proben. DEHP wird als Weichmacher in PVC-Produkten wie Bodenbelägen oder Tapeten eingesetzt. Mehrere Phthalate gelten als hormonelle Schadstoffe und auch DEHP steht unter Verdacht, Schäden an Neugeborenen auslösen zu können.

Die Stiftung Warentest beurteilt solche Weichmacher kritisch, etwa im letzten Test von elastischen Bodenbelägen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 343 Nutzer finden das hilfreich.