Weichmacher In Plastikspielzeug verboten

22.09.2005

Kleinkinder in Europa werden künftig besser geschützt sein vor gefährlichen Weichmachern in Plastikspielzeug. Seit 1999 gilt ein Verbot für die so genannten Phthalate in Babyspielzeug. Die im Juli verabschiedete Richtlinie verbietet die Verwendung der Weichmacher aber generell. Diese Regelung müssen die EU-Mitgliedstaaten spätestens ab Herbst 2006 einhalten. Sie gilt auch für Importe. Da kleine Kinder Spielzeug gern in den Mund nehmen, können sich die gefährlichen Stoffe lösen und über die Schleimhaut im Körper einlagern. Die sechs verbotenen Weichmacher stehen im Verdacht, Krebs erregend, fortpflanzungsgefährdend und erbgutverändernd zu sein. Als Alternative gilt Zitronensäure. Sie wird als unbedenklich eingestuft und macht Beißring, Barbie & Co. auch weich und biegsam.

22.09.2005
  • Mehr zum Thema

    Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

    Kinder­sicherheit Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

    - Von Auto­kinder­sitzen über Babycams bis Spiel­schleim: In den vergangenen beiden Jahren hat die Stiftung Warentest 15 Unter­suchungen zu Produkten für Kinder vorgenommen...

    Phthalate Was Sie über die Weichmacher wissen sollten

    - Manche Kunststoffe sind ohne Weichmacher spröde und unbrauch­bar. Doch die weit verbreitete Weichmacher-Familie der Phthalate ist gesund­heits­schädlich. Einige dieser...