Wehr-und Zivildienst Teures Entlassungsgeld

0

Viele Eltern müssen für das Entlassungsgeld, das Jugendliche beim Ausscheiden aus dem Wehr- oder Zivildienst erhalten, einen hohen Preis zahlen. Es zählt zu den Bezügen, die das Kindergeld für den Rest des Jahres gefährden können. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden (Az. VIII R 57/00).

Sind Kinder über 18, dürfen sie nur begrenzt eigene Einkünfte und Bezüge haben. Dieses Jahr sind es höchstens 7 188 Euro. Sonst ist das Kindergeld verloren.

In dem Verfahren beim BFH hatte der Sohn der Eltern nach dem Zivildienst Einkünfte aus einer Berufsausbildung. Die waren nicht zu hoch. Da auch das Entlassungsgeld aus dem Zivildienst mitzählte, wurde die kritische Grenze für das Kindergeld jedoch überschritten. Die Kindergeldkasse verweigerte es deshalb den Eltern für den Rest des Jahres. Sie hatten tatsächlich keinen Anspruch darauf, urteilte jetzt der BFH.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­zuschlag von der Familien­kasse Ein Plus zum Kinder­geld

    - Familien mit geringem Einkommen können neben dem Kinder­geld einen Kinder­zuschlag bekommen. Wir erklären, welche Voraus­setzungen gelten und wie er beantragt wird.

  • Kranken­versicherung für Rentner So sind Sie im Alter günstig versichert

    - Wie viel ein Mensch im Ruhe­stand für die Kranken­versicherung zahlt, hängt auch davon ab, wie er oder sie im Berufs­leben versichert war. Das heißt: Wer sich im...

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.