Unser Rat

Abrechnen. Machen Sie an allen Tagen, an denen Sie nicht an Ihrer regelmäßigen Arbeitsstätte gearbeitet haben, für jeden Kilometer mit Ihrem Auto mindestens 30 Cent geltend. Das ist doppelt so viel wie für den Weg zur regelmäßigen Arbeitsstätte. Sie können für alle auswärtigen Einsätze aus beruflichen Gründen – auch für Ihre Fortbildung – noch weitere Reisekosten wie Parkgebühren geltend machen (siehe „Werbungskosten“).

Mitschreiben. Machen Sie sich Notizen über Zeit, Datum und Anlass Ihrer auswärtigen Tätigkeit. Das erleichtert Ihnen später die Abrechnung in der Steuererklärung. Ab acht Stunden Abwesenheit vom regelmäßigen Arbeitsplatz oder von zuhause gibt es eine Verpflegungspauschale. Sammeln Sie für andere Kosten Belege.

Beweisen. Um nachzuweisen, dass Sie weniger als 20 Prozent Ihrer Arbeitszeit im Betrieb Ihres Chefs sind, sollten Sie ein Arbeitszeitenbuch führen. Waren Sie zum Beispiel morgens nur kurz dort, um Aufträge abzuholen, und fuhren weiter, um woanders zu arbeiten, bringt jeder Fahrkilometer mit Ihrem Auto mindestens 30 Cent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.