Werbungskosten: Diese Reisekosten können Sie abrechnen

  • Reisekosten zählen als Werbungskosten. Alles, was der Chef nicht ersetzt, erkennt das Finanzamt an.

Fahrtkosten. Autofahrer können pauschal 30 Cent pro Kilometer absetzen oder die nachgewiesenen tatsächlichen Kilometerkosten. Alle anderen rechnen ihre Ticketkosten ab.

Verpflegung. Für die ersten drei Monate gibt es pro Tag je nach Abwesenheit von zuhause oder vom Arbeitsplatz die Verpflegungspauschale:

  • ab 8 Stunden bis unter 14 Stunden Abwesenheit 6 Euro,
  • ab 14 bis unter 24 Stunden 12 Euro,
  • bei 24 Stunden 24 Euro.

Übernachtung. Es zählen die Unterkunftskosten in nachgewiesener Höhe ohne Verpflegungskosten. Ist der Ehepartner ohne beruflichen Anlass mitgefahren, sind nur die Kosten für ein Einzelzimmer anerkannt.

Reisenebenkosten. Nicht vergessen werden dürfen die vielen großen und kleinen Posten, die unterwegs anfallen können. Das Finanzamt erkennt zum Beispiel diese an:

  • Parkgebühren, Autobahn-, Mautgebühren und Garagenmiete,
  • Gebühren für die Autofähre oder Autoreisezüge,
  • Gebühren für dienstliche Telefonate oder Internetnutzung,
  • Kosten für Visa und andere Reisepapiere,
  • Ausgaben für medizinische Vorsorge, zum Beispiel für Impfungen,
  • Gebühren für die Kreditkarte, wenn zum Beispiel damit die Unterkunft während der Dienstreise bezahlt wird,
  • Kosten für einen Unfall während der dienstlichen Reise,
  • Schadenersatz, wenn Arbeitsmittel wie Notebook oder Handy unterwegs gestohlen wurden. Das geht aber nur, wenn es für die Anschaffung noch keinen Werbungskostenabzug gab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.