Weg zur Arbeit Meldung

Arbeitnehmer, die mal mit dem Auto und mal mit öffentlichen Verkehrmitteln zur Arbeit fahren, sollten die Abzüge für den Weg zur Arbeit für jeden Arbeitstag gesondert ­ermitteln. Ein Angestellter kann zum Beispiel pauschal pro Arbeitstag 6 Euro ansetzen, wenn das Büro 20 Kilometer von zu Hause entfernt ist. Für Tage, an denen er mit Bus oder Bahn fährt, kann er statt der Pauschale auch die höheren Fahrscheinkosten in seiner Steuererklärung abrechnen, urteilte das ­Finanzgericht München (Az. 8 K 4370/03).

Bislang haken die Beamten nur die höheren Kosten für öffentliche Verkehrsmittel ab, wenn die Ticketkosten insgesamt im Kalenderjahr die Entfernungspauschale übersteigen. Endgültig muss nun der Bundesfinanzhof entscheiden (Az. VI R 40/04).

Tipp: Lehnt Ihr Finanzamt eine solche Aufteilung der Fahrtkosten ab, sollten Sie ­innerhalb der Monatsfrist Einspruch einlegen und zugleich bis zur Entscheidung ­Ruhen des Verfahrens beantragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 610 Nutzer finden das hilfreich.