Webcams im Test

So haben wir getestet

25.08.2021

Webcams im Test Testergebnisse für 18 Webcams 09/2021

Für 2,50 € freischalten
Inhalt

Im Test: 18 Webcams zwischen 30 und 170 Euro mit Auflösungen von 720, 1 080 und 2 160 Bild­zeilen. Wir kauf­ten die Geräte im März und April 2021 im Handel. Die Preise ermittelten wir online im Juli 2021.

Bild­qualität: 45 %

Webcams im Test - Nur drei sind gut
Optische Auflösung. Das Bild der Logitech Streamcam (links) zeigt wesentlich mehr Details als das der Trust Trino (rechts). © Stiftung Warentest

Fünf geschulte Prüf­personen beur­teilten in Sehtests insbesondere die Wieder­gabe von Gesichtern bei Wohn­raumbedingungen und bei schlechten Licht­verhält­nissen (gegebenenfalls mit integriertem Hilfs­licht). Durch Messungen ermittelten wir die optische Auflösung, die Tauglich­keit für Nahaufnahmen, die Verzeichnung, den dyna­mischen Umfang der Helligkeits­werte, das sicht­bare Bild­rauschen, die Vignettierung, Gegen­licht­reflexe und die Farb­wieder­gabe.

Mikrofon: 20 %

Fünf geschulte Prüf­personen beur­teilten die Tonqualität der einge­bauten Mikrofone, sofern vorhanden.

Hand­habung: 30 %

Fünf geschulte Prüf­personen beur­teilten die mitgelieferten und die im Internet verfügbaren Gebrauchs­anleitungen auf Voll­ständig­keit und Verständlich­keit. Die Tester beur­teilten die Inbetrieb­nahme der Geräte. Unter dem Prüf­punkt Einstel­lungen bewerteten wir die Grund­einstel­lungen und gegebenenfalls die Wahl des Bild­ausschnittes und die Scharf­stellung der Bilder. Außerdem bewerteten wir die Start­zeit, also die Zeit, die vom Einschalten der Webcam bis zum Start der Wieder­gabe verging.

Strom­verbrauch: 5 %

Den Strom­verbrauch bewerteten wir bei der Verwendung und in Bereitschaft.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen wendeten wir an: Ab der Note ausreichend (3,6) für die Bild­qualität oder für das Mikrofon werten wir das test-Qualitäts­urteil ab. Sind die Urteile gleich oder nur gering­fügig schlechter als die Note, ab der die jeweilige Abwertung gilt, ergeben sich nur geringe negative Auswirkungen. Je schlechter die Urteile desto stärker ist der jeweilige Abwertungs­effekt.

Jetzt freischalten

Test Webcams im Test

test 09/2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

2,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
25.08.2021
  • Mehr zum Thema

    Systemkamera als Webcam So machen Sie im Video-Chat eine bessere Figur

    - Ob Home­office oder Freundes­kreis: Das Video­bild der einge­bauten Selfie-Kamera von Notebook oder Smartphone erscheint oft verwaschen und trüb. Auch Gegen­licht stört....

    Photokina 2018 Teure Voll­formatkameras und Drucker für die Hand­tasche

    - Alle Welt fotografiert mit dem Smartphone, der Fotomarkt befindet sich im Umbruch. Das spiegelte auch die diesjäh­rige Foto­messe Photokina in Köln wider, die am Samstag...

    Künst­liche Intelligenz Die Zukunft ist schon da

    - Sobald es funk­tioniert, nennt es niemand mehr künst­liche Intelligenz. Dieser Spruch wird dem US-amerikanischen Informatiker John McCar­thy zuge­schrieben. Er gilt als...