Watchever und Google Play Schnelltest

Online-Video­theken sind eine Alternative für alle, die bei Wind und Wetter nicht raus wollen. Der jüngste Test zeigte jedoch, dass die meisten Anbieter nicht mit der klassischen Video­thek mithalten können. Seit wenigen Tagen ist nun das Angebot Watchever auf dem Markt und auch Google bietet mitt­lerweile einen Video-Service. test.de hat das Repertoire der beiden Anbieter genau angeschaut.

Der Film kommt bequem übers Internet

Bei Online-Video­theken werden die Filme nicht als DVD oder Blu-ray ausgeliehen, sondern die Filme kommen per Stream. Das heißt: Der Nutzer lädt den Film über das Internet Stück für Stück auf seinen Fernseher, seinen Computer oder sein Tablet und kann ihn schon während des Herunter­ladens starten. In der Regel steht der Film dann für 30 Tage zur Verfügung. Haben Kunden einen Film aber einmal gestartet, müssen sie ihn inner­halb von 48 Stunden zu Ende schauen.

Verschiedene Bezahlmodelle auf dem Markt

Derzeit existieren zwei verbreitete Bezahlmodelle. Zum einen können Nutzer ein Abo abschließen. Für eine monatliche Pauschale können Sie dann eine bestimme Anzahl oder beliebig viele Filme und Serien anschauen. Genauso funk­tioniert es beim neuen Anbieter Watchever, der auch hinter dem Angebot von „Bild Movies“ steckt. Für 9 Euro im Monat können Nutzer auf das gesamte Repertoire zugreifen. Vergleich­bar ist das Angebot von Lovefilm. Hier fallen monatlich mindestens 7 Euro an. Bei anderen Anbietern bezahlen Nutzer hingegen jeden Film einzeln. Dieses Modell „Pay-per-View“ gibt es zum Beispiel bei Google Play. Für einen aktuellen Film in HD-Qualität stehen hier genau wie bei den Konkurrenten von maxdome oder iTunes meist 5 Euro auf der Rechnung.

Wie groß ist das Repertoire?

Entscheidend für die Video­thek ist online wie offline die Film­vielfalt. Schon der jüngste Test hat gezeigt, dass Online-Video­theken nicht die Vielfalt einer echten Video­thek bieten. Um das Repertoire zu ergründen, haben die Tester nach 100 Filmen gesucht, darunter 70 Klassiker und 30 aktuelle Filme. Gesucht wurde zum Beispiel nach den Filmen Pulp Fiction, Matrix, Lawrence von Arabien oder auch nach Ted, Prometheus und dem Film Ziemlich beste Freunde. Bei Watchever fanden die Tester gerade einmal 16 der gesuchten Titel. Ein aktueller Titel war über­haupt nicht dabei. Die Verleihlizenzen für solche Filme sind teurer, dementsprechend rechnet es sich gerade für Abo-Anbieter weniger, diese Filme ins Repertoire aufzunehmen. Bei Google Play begeistert die Angebots­vielfalt ebenfalls weniger. Nur 23 von 100 Titeln fanden die Tester. TV-Serien bietet Google gar nicht an. Anders als bei Watchever ist die Zahl der aktuellen Filme aber wesentlich höher. Immerhin 40 Prozent der aktuellen Filme sind vorhanden. Bei der Konkurrenz von iTunes zum Beispiel finden Nutzer dagegen aber 73 Prozent der aktuellen Filmhits.

Wie gut funk­tionieren Anmeldung und Hand­ling?

Für beide Dienste – Watchever und Google – müssen sich Nutzer zunächst einmalig registrieren. Bei beiden Anbietern geht das problemlos. Watchever bietet derzeit einen kostenlosen Test­zugang für 30 Tage an. Trotzdem müssen Nutzer bereits bei der Anmeldung ihre Zahlungs­daten hinterlegen – was unnötig ist. Bei Google Play werden diese Informationen erst beim Ausleihen eines Films abge­fragt. Beide Dienste verfügen über einen Offlinemodus. Das heißt, der Nutzer kann einen Film auch auf sein mobiles Endgerät, zum Beispiel ein Tablet, herunter­laden und auch dann anschauen, wenn er offline ist. Bei Watchever ist diese Funk­tion allerdings auf fünf Filme beschränkt. Positiv: Bei Watchever steht neben der deutschen Tonspur auch häufig die Originalfassung zur Verfügung. Allerdings funk­tioniert das nicht im Offlinemodus. Beide Anbieter stellen Apps für Smartphone und Tablet zur Verfügung. Bei Watchever bleiben Nutzer mit der neuesten Android­version 4.2 aber derzeit noch außen vor, bei Google Play sind es die Nutzer von Apple-Geräten, die nicht zum Zuge kommen. Auch auf Smart-TVs von Samsung (ab 2012) und Panasonic sowie auf Apples Settopbox Apple TV ist Watchever verfügbar.

Wie funk­tioniert der Jugend­schutz?

Sowohl Watchever als auch Google Play bieten FSK-18-Titel an, also Filme die für Jugend­liche unter 18 Jahren unge­eignet sind. Wer solche Filme bei Watchever sehen will, kann entweder nur zwischen 23 und 6 Uhr auf diese Inhalte zugreifen oder muss sich einmalig und kostenlos über das PostIdent-Verfahren als Erwachsener ausweisen. Eine Kinder­sicherung ist voreinge­stellt. Bei Google Play gibt es all das nicht – hier stehen alle Filme ohne Extra­verfahren oder Urzeit­beschränkung zum Ansehen bereit.

Fazit: Keine Alternative zu bestehenden Diensten

Watchever und Google Play stellen schon aufgrund der mangelnden Film­vielfalt keine ernst­hafte Alternative zu den bereits bestehenden Diensten dar. Die beste Angebots­vielfalt bietet derzeit iTunes von Apple. Allerdings fanden die Experten im Test deutliche Mängel in den Geschäfts­bedingungen. Insgesamt am besten schnitt im Test von Onlinevideotheken das Angebot von Maxdome ab, beim Video­abruf über den Computer lag Video­load vorn.

Tipp: Filme können Sie im Internet nicht nur ausleihen. So genannte Online­video­rekorder zeichnen das laufende TV-Programm auf und stellen es Ihnen zur Verfügung. test.de erklärt wie die Online­video­rekorder funk­tionieren und ob sie als Alternative zu Online­video­theken taugen Die Videorekorder im Internet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 94 Nutzer finden das hilfreich.