Wasser­sprudler im Test

So haben wir getestet

Wasser­sprudler im Test Testergebnisse für 7 Wasser­sprudler 07/2019

Inhalt

Im Test: Sieben Wasser­sprudler, darunter fünf mit Kunststoff- und zwei mit Glasflaschen. Wir kauf­ten im Februar ein und erfragten die Preise im April und Mai 2019 von den Anbietern.

Aufsprudeln: 50 %

Das Wasser wurde nach Gebrauchs­anweisung maximal stark aufgesprudelt. Wir bestimmten den Kohlensäu­regehalt und verglichen ihn mit den Gehalten der Classic- und Medium-Wässer aus früheren Tests. Mit je drei CO2-Zylindern pro Gerät wurde ermittelt, wie viel Wasser im Schnitt pro Zylinder besprudelt werden kann. Hieraus berechneten wir den Preis pro Liter. Für die Messung des CO2-Verlusts aus dem Wasser wurden die Wässer aufgesprudelt und für 24 Stunden verschlossen im Kühl­schrank gelagert. Anschließend verglichen wir den Kohlensäu­regehalt mit dem direkt nach dem Sprudeln. Wir ermittelten auch, ob die angegebene Füll­menge stimmt.

Hand­habung: 30 %

Fünf Tester bewerteten die Hand­habung beim Aufsprudeln, Einsetzen der Wasser­flaschen und des CO2-Zylinders,Wasser­austritt beim Sprudeln, Stand­festig­keit der Geräte sowie die Reinigung der Flaschen und des Geräts. Zusätzlich erfassten wir, wie viel Platz die Geräte in der Küche einnehmen.

Sicherheit: 10 %

Fünf Tester begut­achteten die Geräte auf scharfe Ecken und Kanten. Ein Experte kontrollierte, ob die Druck­begrenzung sicher­stellt, dass Gerät und Flaschen nur den angegebenen maximalen Betriebs­drücken ausgesetzt wurden. Die Wasser­flaschen wurden aus 90 Zenti­metern Höhe auf einen Steinfuß­boden fallen gelassen. Wir bewerteten die entstandenen Beschädigungen. Für die Druck­prüfung mussten die Flaschen ein Mehr­faches des Betriebs­drucks aushalten. Bei der Bewertung achteten wir insbesondere auf Risse oder andere Lecks im Flaschenmaterial.

Gesundheit und Umwelt: 10 %

Wir untersuchten das aufgesprudelte Wasser auf Schwer­metalle, Phenole, Phthalate und Acetaldehyd, das zum Beispiel aus den Kunst­stoff­flaschen übergehen kann. Bewertungs­basis waren Grenz­werte der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trink­wasser­ver­ordnung – TrinkwV), der Europäische Verordnung zu Lebens­mittel­kontaktmaterialien (EU VO 10/2011) und die tolerier­bare tägliche Aufnahme­mengen (TDI) der Europäischen Behörde für Lebens­mittel­sicherheit (EFSA).

Wir bewerteten außerdem, wie die Produkte zu entsorgen sind: Lassen sich die Materialien trennen, sind Recycling­hinweise auf den Geräten sowie deren Verpackungs­materialien vorhanden? Fünf Tester dokumentierten, wie gut ihnen der Austausch der Dicht­ringe gelang.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Lautete das Gruppen­urteil Gesundheit und Umwelt ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. Das Gruppen­urteil Gesundheit und Umwelt konnte nicht besser sein als die Urteile für Schwer­metalle, Phenole und Phthalate.

Wasser­sprudler im Test Testergebnisse für 7 Wasser­sprudler 07/2019

Mehr zum Thema

  • Mineral­wasser im Test Einige Biowässer und Edelmarken enttäuschen

    - Mineral­wasser ist der beste Durst­löscher! Im Mineral­wasser-Vergleich der Stiftung Warentest finden Sie Test­ergeb­nisse von 32 stillen Wässern und 16 Medium-Wässern.

  • FAQ Wasser Leitungs­wasser besser als Mineral­wasser?

    - Hormone aus PET-Flaschen im Mineral­wasser, Blei und Arznei­mittel­reste im Trink­wasser. Viele Menschen fürchten, dass ihr Wasser nicht rein ist. Berechtigt? Wir geben...

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

88 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

topalaj am 12.01.2022 um 21:46 Uhr
Test für wiederverwertbare Wasserflaschen

Ich würde mich sehr üben einen Test freuen in dem die wiederverwertbare Kunststoffflaschen von unterschiedlichen Herstellern auf Schadstoffe, Qualität, etc. getestet werden :)

drulrich am 10.05.2021 um 19:00 Uhr
Noch mehr Ärger

Wir hatten das Gerät " Sodatrend Classic " gekauft . Laut Gebrauchsanleitung muss der Adapter ersetzt werden, wenn der Dichtungsring fehlt , was nach ca. 1 Jahr passierte . Nur ist dieser Adapter - ein kleines Kunststoffteil - nirgendwo mehr zu bekommen , seit Sodatrend von Sodastream übernommen wurde . Abgefragt wurden die Kundenhotlines von Sodatrend , Sodastream ( ,das nach wie vor unter dem Namen " Sodatrend " CO2-Flaschen vertreibt ) und " dm " , darüber hinaus wurde gesucht bei Google, Amazon und Ebay . Ohne Adapter taugt das Gerät nur noch als Schrott im Wertstoffhof . Sehr nachhaltig !

paulchen23 am 09.05.2021 um 14:13 Uhr
Ersatzflasche für Sodatrend Style

Ich hatte mir auch aufgrund des Tests den Sodatrend Style Sprudler gekauft und Probleme, eine Ersatzflasche zu besorgen. Leider hat Sodastream ja Sodatrend übernommen und geschlossen, ohne zumindest Ersatzflaschen weiter anzubieten - nicht gerade kunden- und umweltfreundlich. Ich finde, eine passende Meldung oder Information hierzu im nächsten Test wäre angebracht, damit sich die Leser ein eigenes Urteil zu Sodastream bilden können.
Letztlich habe ich dann aber doch eine passende Ersatzflasche gefunden, die nahezu identisch zur Originalflasche ist und zwei Jahre Haltbarkeit aufweist: Es ist die 1l-PET-Flasche für Getränke-Sprudler WS-300.multi von Rosenstein & Söhne, gekauft bei PEARL.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2021 um 11:17 Uhr
Umweltgedanken

@thomas956: Keine Frage: Wer seinen Sprudel selbst macht, spart Müll und Aufwand. Kein Einweg-Plastik, keine Kisten, die trans­portiert und geschleppt werden müssen. Und: Beim Trink­wasser aus dem Hahn stimmt die Qualität....
Weiter geht es im o.g. Abschnitt Selber­sprudeln ist nicht billig.
Danke jedoch an dieser Stelle, sich dem Thema Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit noch stärker in den Fokus zu nehmen. Wir haben den Hinweis an die Fachredaktion weiter geleitet. (MK)

thomas956 am 24.04.2021 um 23:51 Uhr
Umwelt

Hallo liebe Tester,
ich habe euer Fazit gelesen aber leider nirgendwo erkannt, daß Wassersprudler ware Umwelt Schoner sind. Wie viele LKW Fahrten könnten damit entfallen wenn alle Haushalte in der BRD sprudeln würden? Wie viel Kunstststoff könnten wir dabei einsparen? Berechnungen dieser Art vermisse ich mehr, als den Preis Vergleich, der eben jene Faktoren nicht einberechnet. Billig für den Einzelnen wird dann evtl. teuer für alle?
Liebe Grüße
Thomas