Wasser­sprudler im Test Welche Sprudler wirk­lich prickelnd sind

Wasser­sprudler im Test - Welche Sprudler wirk­lich prickelnd sind
Volle Pulle. Ein kurzer Druck, es brodelt und fertig ist das Prickel­wasser. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Nie mehr Wasser­flaschen schleppen. Im Wasser­sprudler-Test der Stiftung Warentest prickeln nur drei Modelle stark. Manche Sprudler machen ziemlich schnell schlapp.

Wasser­sprudler im Test Testergebnisse für 7 Wasser­sprudler 07/2019

Für 0,75 € freischalten
Inhalt
Liste der 7 getesteten Produkte
Wasser­sprudler 07/2019
  • Aarke Carbonator II Hauptbild
    Aarke Carbonator II
  • Kitchenaid Artisan Hauptbild
    Kitchenaid Artisan
  • My Sodapop Sharon up Hauptbild
    My Sodapop Sharon up
  • Pearl/Rosenstein & Söhne WS-110.Soda Hauptbild
    Pearl/Rosenstein & Söhne WS-110.Soda
  • Soda Trend Style Hauptbild
    Soda Trend Style
  • Sodastream Crystal 2.0 Titan Hauptbild
    Sodastream Crystal 2.0 Titan
  • Sodastream Easy Hauptbild
    Sodastream Easy

Ein Wasser­sprudler im Test sprudelt nur sanft

Freunde von Wasser mit viel Kohlensäure werden enttäuscht sein: Von sieben Sprud­lern im Test schaffen nur drei tatsäch­lich spritziges Wasser. Drei Modelle sprudeln höchs­tens medium, eins sogar nur sanft. Da nützt es wenig, dass sie das Schleppen von Getränkekisten ersparen – wem das Wasser nicht genug prickelt, für den war der Kauf eine Fehl­investition. Geht es um klassisches Mineral­wasser aus der Flasche, dann tragen diejenigen die Bezeichnung „Classic“ Mineralwässer, die viel Kohlensäure enthalten – im letzten Mineralwasser-Test waren es 4,2 bis 6,2 Gramm CO2 je Liter. Mehr als die meisten Sprudler schaffen. Oft sprang vorher das Über­druck­ventil an. Damit ist der maximale Kohlensäu­regehalt, also auch das maximale Prickeln, erreicht. Für Gaumen, die an sehr spritziges Wasser gewöhnt sind, könnte das zu lasch sein.

Das bietet der Wasser­sprudler-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen für sieben Wasser­sprudler, darunter Einsteigergeräte, Modelle des Markt­führers Sodastream sowie teure Designerprodukten von Aarke und Kitchenaid. Sie kosten zwischen 65 und 299 Euro.
Kauf­beratung.
Nur die Testsieger schaffen für jeden Geschmack das passende Sprudel­wasser – von sanft über medium bis stark prickelnd. Mit anderen Geräten könnten Freunde von Classic-Wasser eine Enttäuschung erleben.
Tipps und Hintergrund.
Trotz baugleicher Gaszylinder sprudeln manche Geräte bis zu 86 Liter Wasser mit einem Zylinder auf, anderen geht schon nach 44 Litern maximal gesprudeltem Wasser die Puste aus.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 7/2019.

Kompletten Artikel freischalten

Test Wasser­sprudler im Test

test 07/2019

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

0,75 €
Ergebnisse freischalten

Darin unterscheiden sich die Wasser­sprudler

Alle Wasser­sprudler funk­tionieren ähnlich: Leitungs­wasser in die Flasche füllen, sie in den Sprudler einsetzen und einen Knopf oder Hebel drücken. Das Gerät presst dann Kohlen­dioxid in die Flasche, das dort zu Kohlensäure wird. Fertig ist das Blubber­wasser. Im Labor zeigten sich hingegen deutliche Unterschiede: Manche Modelle lassen sich leicht mit einer Hand bedienen. Andere wackeln. In einem Gerät spritzte Wasser beim Sprudeln aus der Flasche. Vier Geräte sind insgesamt gut, sie unterscheiden sich neben der Sprudel­stärke vor allem im Preis und Design.

Selber­sprudeln ist nicht billig

Keine Frage: Wer seinen Sprudel selbst macht, spart Müll und Aufwand. Kein Einweg-Plastik, keine Kisten, die trans­portiert und geschleppt werden müssen. Und: Beim Trink­wasser aus dem Hahn stimmt die Qualität. Das zeigen Proben der Stiftung Warentest aus 20 Städten und Gemeinden zum Trinkwasser-Test. Aber: Das Selbst­gesprudelte kostet meist mehr als die güns­tigsten guten Mineralwässer mit Kohlensäure zum Test Mineralwasser. Nur zwei Geräte reichten im Test an den Preis güns­tiger Mineralwässer heran.

Den Preis fürs Sprudeln beein­flussen nach Anschaffung der Geräte der Kohlensäu­regehalt sowie die Füllungen der Gaszylinder. Beim Markt­führer Sodastream kosten sie jeweils 8,45 Euro, beim Konkurrenten Sodatrend 6,95 Euro. Beide Zylinder sind baugleich, funk­tionieren also für alle getesteten Sprudler.

Wasser­sprudler – mit Glasflasche oder mit Plastikflasche?

Kauf­interes­senten haben die Wahl zwischen Wasser­sprud­lern mit Glas- oder Kunst­stoff­flasche. Glasflaschen sind spül­maschinen­fest, altern nicht und sehen auf dem Tisch geschmack­voller aus als Plastik. Stürze über­leben sie allerdings nicht. Kunst­stoff­flaschen dagegen sind robuster, dürfen aber nur per Hand gereinigt werden. Außerdem müssen sie bis zum Ablauf des aufgedruckten Verfalls­datums ausgetauscht werden, spätestens nach vier Jahren.

Wasser­sprudler im Test - Welche Sprudler wirk­lich prickelnd sind
Sauber bleiben. Wer aus der Flasche trinkt, sollte sie vor dem nächsten Sprudeln gründlich reinigen. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Sicher und sauber: Tipps für Selbst­sprudler

Hygiene.
Füllen Sie das gesprudelte Wasser zum Trinken möglichst um. Wenn Sie aus der Flasche trinken, sollten Sie diese vor dem nächsten Sprudeln gründlich abwaschen. Sonst können Keime in das System geraten.
Spülen per Hand.
Reinigen Sie Kunst­stoff­flaschen nicht im Geschirr­spüler, sonst wird das Material spröde, die Flasche kann reißen. Glasflaschen dürfen in den Spüler.
Begrenzt halt­bar.
Beachten Sie das aufgedruckte Verfalls­datum auf den Kunst­stoff­flaschen. Spätestens vor dessen Ablauf sollten Sie sie ersetzen.
Reinigung.
Reinigen Sie regel­mäßig die Düse, damit keine schleim­bildenden Bakterien entstehen. Lassen Sie Flasche und System nach dem Einsatz trocknen.
Schaum­vermeidung.
Bei Flaschen mit extra Plastikboden sammelt sich leicht Schaum zwischen Boden und Flasche. Das ist nicht gesund­heits­bedenk­lich, sieht aber unschön aus. Tipp: Flasche nicht im Spül­becken abwaschen, sondern mit warmem Wasser füllen und mit einer Flaschenbürste reinigen.
Kühlung.
Stellen Sie Leitungs­wasser vor dem Sprudeln in den Kühl­schrank. Je kälter es ist, desto besser nimmt es das Kohlen­stoff­dioxid auf.
Preis­vergleich.
Nicht nur Sodastream und Soda Trend bieten gefüllte Gaszylinder an, sondern auch zahlreiche kleinere Unternehmen – in der Regel zu nied­rigeren Preisen. CO2 in die Zylinder zu pressen, ist keine Welt­raum­technik. Wir empfehlen aber, auf die Originalitäts­versiegelung am Kopf zu achten.

Jetzt freischalten

Test Wasser­sprudler im Test

test 07/2019

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

0,75 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Mineral­wasser im Test 2021 Einige Biowässer und Edelmarken enttäuschen

    - Mineral­wasser ist der beste Durst­löscher! Im Mineral­wasser-Vergleich der Stiftung Warentest finden Sie Test­ergeb­nisse von 32 stillen Wässern und 16 Medium-Wässern.

  • FAQ Wasser Leitungs­wasser besser als Mineral­wasser?

    - Hormone aus PET-Flaschen im Mineral­wasser, Blei und Arznei­mittel­reste im Trink­wasser. Viele Menschen fürchten, dass ihr Wasser nicht rein ist. Berechtigt? Wir geben...

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

87 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

drulrich am 10.05.2021 um 19:00 Uhr
Noch mehr Ärger

Wir hatten das Gerät " Sodatrend Classic " gekauft . Laut Gebrauchsanleitung muss der Adapter ersetzt werden, wenn der Dichtungsring fehlt , was nach ca. 1 Jahr passierte . Nur ist dieser Adapter - ein kleines Kunststoffteil - nirgendwo mehr zu bekommen , seit Sodatrend von Sodastream übernommen wurde . Abgefragt wurden die Kundenhotlines von Sodatrend , Sodastream ( ,das nach wie vor unter dem Namen " Sodatrend " CO2-Flaschen vertreibt ) und " dm " , darüber hinaus wurde gesucht bei Google, Amazon und Ebay . Ohne Adapter taugt das Gerät nur noch als Schrott im Wertstoffhof . Sehr nachhaltig !

paulchen23 am 09.05.2021 um 14:13 Uhr
Ersatzflasche für Sodatrend Style

Ich hatte mir auch aufgrund des Tests den Sodatrend Style Sprudler gekauft und Probleme, eine Ersatzflasche zu besorgen. Leider hat Sodastream ja Sodatrend übernommen und geschlossen, ohne zumindest Ersatzflaschen weiter anzubieten - nicht gerade kunden- und umweltfreundlich. Ich finde, eine passende Meldung oder Information hierzu im nächsten Test wäre angebracht, damit sich die Leser ein eigenes Urteil zu Sodastream bilden können.
Letztlich habe ich dann aber doch eine passende Ersatzflasche gefunden, die nahezu identisch zur Originalflasche ist und zwei Jahre Haltbarkeit aufweist: Es ist die 1l-PET-Flasche für Getränke-Sprudler WS-300.multi von Rosenstein & Söhne, gekauft bei PEARL.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2021 um 11:17 Uhr
Umweltgedanken

@thomas956: Keine Frage: Wer seinen Sprudel selbst macht, spart Müll und Aufwand. Kein Einweg-Plastik, keine Kisten, die trans­portiert und geschleppt werden müssen. Und: Beim Trink­wasser aus dem Hahn stimmt die Qualität....
Weiter geht es im o.g. Abschnitt Selber­sprudeln ist nicht billig.
Danke jedoch an dieser Stelle, sich dem Thema Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit noch stärker in den Fokus zu nehmen. Wir haben den Hinweis an die Fachredaktion weiter geleitet. (MK)

thomas956 am 24.04.2021 um 23:51 Uhr
Umwelt

Hallo liebe Tester,
ich habe euer Fazit gelesen aber leider nirgendwo erkannt, daß Wassersprudler ware Umwelt Schoner sind. Wie viele LKW Fahrten könnten damit entfallen wenn alle Haushalte in der BRD sprudeln würden? Wie viel Kunstststoff könnten wir dabei einsparen? Berechnungen dieser Art vermisse ich mehr, als den Preis Vergleich, der eben jene Faktoren nicht einberechnet. Billig für den Einzelnen wird dann evtl. teuer für alle?
Liebe Grüße
Thomas

leon55 am 09.03.2021 um 16:19 Uhr
sodastream crystal kein Dauertest

Leider ist auch der 2. Crystal defekt. Der 1. nach 1 Woche in Gebrauch. Nicht genug Kohlensäure. Der 2. Crystal nach dreimaligen Gebrauch. Es strömt immer Kohlensäure aus dem Ventil. Ich bin sehr enttäuscht. Leider führten Sie keinen Dauertest durch, wie eigentlich immer. Das verstehe ich nicht!