Wasserschaden Fürs Aquarium haftet der Mieter allein

Ist der Zulauf zum Aquarium eines Mieters defekt und läuft das Wasser aus, haftet nur der Mieter. Nachbarn, die Schäden beklagen, können sich in so einem Fall nicht an den Vermieter wenden mit dem Argument, er hätte die Installation des Aquariums überwachen müssen. Das hat das Oberlandesgericht Köln entschieden (Az. 22 U 139/03).

Zugrunde lag der Fall eines Mieters, der den Zulauf seines Aquariums ohne weitere Sicherungsmaßnahmen nur mit Schlauchschellen installiert hatte. Der Schlauch löste sich und das Wasser lief in die Wohnung des Nachbarn. Der hat nun ­Anspruch auf Schadenersatz – aber eben nur gegen den Aquarianer.

Tipp: Mieter sollten Geräte mit Wasseranschluss immer mit Aquastopp-Vorrichtung sichern. Seit Jahren urteilen Gerichte streng, wenn etwa der Zulauf zur Waschmaschine abfällt und mangels Sicherung das Wasser durchs Haus fließt. Zuletzt meinte das Oberlandesgericht Oldenburg: Wer seine Waschmaschine ohne Aquastopp an den Wasserhahn anschließt und den Sitz der Verbindung nicht überprüft, haftet für Schäden, wenn der Schlauch abrutscht (Az. 3 U 6/04).

Mehr zum Thema

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  • Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

  • Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.