Wasser­filter im Test Über­flüssig bis schädlich

74
Wasser­filter im Test - Über­flüssig bis schädlich
Wasser­filter im Test. Die Stiftung Warentest hat sechs Filter mit Kannen des Anbieters sowie zwei Ersatz­filter geprüft. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Sie verheißen weiches Wasser, weniger Kalk, mehr Teegenuss. Doch das schaffen Wasser­filter nur für wenige Liter. Ein Modell trug sogar Schimmelpilze ins Wasser ein.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

Inhalt

Ist ein Wasser­filter sinn­voll? Die Anbieter erwecken den Eindruck, ohne Wasser­filter gehe es nicht. Im Prüf­labor erwies sich das als ziemlich über­trieben. Filtern ist meist ohnehin über­flüssig, nahezu über­all in Deutsch­land fließt einwand­freies Trink­wasser aus der Leitung.

Trotzdem kann es Gründe geben, zu Hause weiches Wasser genießen zu wollen. Für Teegourmets kann ein Wasser­filter zum Beispiel interes­sant sein. Fast alle frischen Filter verwandelten im Test hartes Wasser in weiches. Doch schon nach dem ersten Viertel der angegebenen Kapazität schafften sie nur noch mittel­hartes Wasser. Das gilt selbst für den besten Wasser­filter.

Warum sich der Wasser­filter-Test für Sie lohnt

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt die Bewertungen für acht Wasser­filter, darunter Marken wie Brita, Philips, Yucona und Pearlco. Die Qualitäts­urteile reichen von Befriedigend bis Mangelhaft.
  • Kauf­beratung. Die Test­ergeb­nisse sind individuell filter­bar, nach Filter­funk­tion, Einträge durch den Filter und Hand­habung.Die Filterkannen kosten rund 13 bis 22 Euro. Sie brauchen regel­mäßig frische Filter. Edeka verkauft sie für 2,65 Euro pro Stück, Brita für 5 Euro und Pearlco sogar für 6,65 Euro.
  • Tipps und Hintergrund. In fast allen Haushalten in Deutsch­land fließt einwand­freies Trink­wasser aus der Leitung. Nähere Informationen liefert unser kostenloses FAQ Leitungswasser oder Mineralwasser?
  • Heft­artikel als PDF. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf den Testbe­richt aus test 7/2022.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

Wasser­filter im Test: Wird hartes Wasser weich?

Die Stiftung Warentest füllte Wasser mit 16 bis 17 Grad deutscher Härte in die Kannen. Das entspricht etwa dem deutschen Durch­schnitt. In manchen Regionen fließt deutlich härteres Wasser aus der Leitung. Im Labor ermittelten wir, wie viel Härte die Filter entfernten – zu Beginn und jeweils nach einem Viertel, der Hälfte, drei Vierteln und der gesamten vom Anbieter angegebenen Kapazität. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Tipp: Schon vor dem Frei­schalten können Sie Inhalte aus der Tabelle sehen – beispiels­weise alle getesteten Produkte. Klicken Sie dafür ganz oben auf den grauen Balken, auf dem „Test­ergeb­nisse“ steht.

Was filtert ein Aktivkohlefilter aus dem Wasser?

Im Inneren sind die getesteten Filterkartuschen alle ähnlich aufgebaut. An die Aktivkohle sollen sich organische Stoffe und Schwer­metalle anlagern. Kunst­harze tauschen Ionen aus, zum Beispiel Kalzium und Magnesium gegen Wasser­stoff. Ergebnis: Das Wasser wird anfangs weicher und saurer, enthält aber auch weniger Mineralien.

Tipp: Sie bevor­zugen Mineral­wasser? Sehr gute Mineralwässer mit viel Kohlensäure sind ab 17 Cent pro Liter zu haben. Alle Details im großen Mineralwassertest.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

Filterkanne als Keim­schleuder

Tisch­wasser­filter dürfen nicht verkeimen. Aber Trink­wasser ist nicht steril, und die Keime vermehren sich vor allem bei warmen Temperaturen schnell. Auch dieses Risiko haben wir geprüft, indem wir ein Urlaubs­szenario simuliert haben. In allen Kannen fand die Stiftung Warentest Bakterien, in einem Modell zusätzlich Schimmelpilze.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

74

Mehr zum Thema

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

  • Mineral­wasser im Test Die Besten mit und ohne Kohlensäure

    - Wasser ist der beste Durst­löscher. Der Mineral­wasser-Test der Stiftung Warentest bietet Test­ergeb­nisse für die Sorten Classic, Medium und Still.

  • Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...

74 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Bdornseifer am 27.06.2022 um 10:32 Uhr
Filter in Espressomaschinen

Auch hier gibt es Modelle die solche Filter im System wollen. Sind die auch so schädlich?

HeinrichJ am 25.06.2022 um 16:56 Uhr
Wasser Filter im Test

Seit Jahren verwende ich gefiltertes Wasser (Brita mit wenigen Ausnahmen, monatlicher Filterwechsel) für Kaffee, Tee, im Schnellkochtopf, allgemein in Kochtöpfen, Wasserkocher und im Eierkocher. Bei der hiesigen mittleren Wasserhärte. zusammen mit der Filterung brauche ich subjektiv fast keine zusätzliche Entkalkung. Aussehen und Geschmack bei Schwarzem Tee (z.B. Darjeeling hoher Qualität) werden durch die Filterung erheblich verbessert. Eindeutig objektiv zu beobachten ist die Art und die Menge der unvermeidlichen Ablagerung im Eierkocher bei täglicher Benutzung, wobei die Menge wegen wechselnder Eieranzahl und erwünschter Härte über die Zeit zu ermitteln wäre. Was nach jeweils vollständigem Verkochen des gefilterten Wassers den Boden des Kochers bedeckt, ist ein bräunlicher Belag, der sich in kochendem Essigwasser löst. Schätzungsweise Anwendung 1mal jährlich.

Jonas1966 am 25.06.2022 um 11:03 Uhr
Sehr gute Erfahrungen mit Wasserfiltern

Mir ist das Testergebnis etwas rätselhaft. Meine Frau und ich nutzen seit vielen Jahren den Brita Marella Wasserfilter mit Maxtra+ Kartuschen, und könnten kaum zufriedener sein. Die Kartuschen halten bei uns mindestens 8 Wochen, obwohl wir nur gefiltertes Wasser trinken. Aber, wir sind eben auch nur zu zweit. Vorteile:
1. Der Geschmack des gefilterten Wassers ist deutlich besser, sicher auch im Blindtest.
2. Ich habe mir extra ein Set zur Wasserhärtebestimmung gekauft, und stelle fest, dass auch nach 8 Wochen immer noch weiches Wasser aus dem Filter kommt.
Kurz: Ich kann alle beworbenen Vorzüge des Wasserfilters auch messtechnisch bestätigen, und bin in keiner Weise mit dem Hersteller verbunden. Also ist mein Urteil völlig unabhängig. Warum hier Stimmung gegen diese außerordentlich guten Systeme gemacht wird, erschließt sich mir nicht. Vielleicht sollte man mal die Testbedingungen prüfen. Ich meine, es ist doch klar: Wer zuhause sehr hartes Wasser hat, muss den Filter öfters wechseln.

so_ds am 22.12.2021 um 20:17 Uhr
Wasserfilter am Wasserhahn

Hallo,
ich würde mich ebenfalls über einen neuen erweiterten Test freuen, bei dem vor allem größere / neue Filter und auch Filter geprüft werden, welche direkt im / am Wasserhahn installiert werden.
Ist sowas in nächster Zeit geplant?

murbanek am 11.07.2021 um 22:54 Uhr
Wasser Destillation und Umkehrosmose

Hallo, ich würde mir wünschen dass sie auch Geräte untersuchen die Wasser destillieren oder Umkehrosmose verwenden.