Tipps

  • Schad­stoffe. Laut Trinkwasserbericht des Umweltbundesamts fließt 99 Prozent Trink­wasser in Deutsch­land klar und rein aus dem Hahn. Zur Sicherheit empfiehlt es sich, das in den Rohren stehende Wasser kurz ablaufen zu lassen, bis kaltes nach­strömt.
  • Brunnen­wasser. Wer einen Brunnen nutzt, sollte das Wasser regel­mäßig unter­suchen lassen. Durch Über­düngung von Äckern kann Nitrat im Grund­wasser landen. Vor Nitrat schützen die untersuchten Kannenfilter nicht.
  • Hygiene. Tischfilter gehören in den Kühl­schrank. Bei Zimmertemperatur können sich Keime schneller vermehren. Zudem sollte das Wasser täglich frisch einge­füllt und die Kartuschen regel­mäßig gewechselt werden.
  • Kalk. Wer die Kaffee­maschine oder den Wasser­kocher regel­mäßig entkalkt, statt täglich Wasser zu filtern, spart Geld. Bei Wasch­mitteln sollten die Dosier­empfehlungen des Herstel­lers für den Härtegrad befolgt werden. Zum Schutz der Maschine enthalten die Mittel bereits Enthärter gegen Kalk.
  • Teefilm. Hartes Wasser verursacht unschöne Schlieren auf Tee. Dagegen hilft ein Spritzer Zitronensaft. Er senkt den pH-Wert des Wassers und macht es damit etwas saurer. Weicher wird das Wasser, wenn man es 2 bis 3 mal abkocht. So setzt sich Kalk ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 176 Nutzer finden das hilfreich.