Wasser­filter im Test

So haben wir getestet

76

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

Inhalt

Im Test: Acht Wasser­filter. Sechs Kartuschen prüften wir in Kannen des jeweiligen Anbieters, zwei Fremdkartuschen in einer vom Anbieter empfohlenen Kanne. Wir kauf­ten die Prüf­muster zwischen Oktober und Dezember 2021 ein. Die Preise erfragten wir von den Anbietern im April 2022.

Filter­funk­tion: 55 %

Die Analysen führten wir mit hartem Prüf­wasser im Bereich um 16,5 Grad deutscher Härte durch. Wir verunreinigten es mit Substanzen, die etwa durch Leitungen und Armaturen auftreten können. Die Filtrate analysierten wir nach 5, 25, 50, 75 und 100 Prozent der vom Anbieter angegebenen maximalen Kapazität der Kartuschen. Die Reduktion der Gesamt­härte beur­teilten wir in der ersten Hälfte der Filter­kapazität (5 und 25 Prozent) und in der zweiten Hälfte (50, 75 und 100 Prozent). Für die Bewertung der Reduktion von Kalk im Wasser­kocher erhitzten wir nach jedem Filter­durch­gang das Wasser in einem Wasser­kocher. Am Ende der Filter­kapazität bestimmten wir die Verminderung des Kessel­steins und bewerteten die Kalk­ablagerungen im Wasser­kocher optisch. Des Weiteren ermittelten wir die Reduktion chlor­organischer Stoffe (Trichlor­methan) und die Reduktion von Blei und Kupfer.

Einträge durch den Filter: 15 %

Wir untersuchten die Filtrate auf Einträge von Silber. Den Schutz vor Verkeimung bei Fehlbedienung prüften wir nach Abschluss der chemischen Analysen und ohne Abkochen der Filter. Die Kartuschen blieben eine Woche bei Zimmertemperatur stehen. Anschließend filterten wir mit Trink­wasser weiter und untersuchten den zehnten Liter auf Bakterien und Schimmelpilze.

Hand­habung: 30 %

Drei Experten suchten in den Sicher­heits­hinweisen nach Angaben zum Umgang mit Wasser­filtern und ob der Eintrag von Silber deklariert ist.

Ein Experte bewertete die Gebrauchs­anleitung unter anderem auf Voll­ständig­keit, Lesbarkeit und Verständlich­keit.

Drei Experten beur­teilten den täglichen Gebrauch: Wasser ein- und ausgießen, Austausch der Kartusche, Reinigen. Daneben bewerteten sie die Filter­wechsel­anzeige. Die Filtrier­zeit bewerteten wir auch.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet.

Lautete die Filter­funk­tion ausreichend oder schlechter, konnte das test-Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. War die Reduktion der Gesamt­härte in der zweiten Hälfte der Filter­kapazität mangelhaft, werteten wir die Filter­funk­tion um eine Note ab. Waren die Einträge durch den Filter mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. War der Schutz vor Verkeimung bei Fehlbedienung mangelhaft, konnte das Urteil Einträge durch den Filter nicht besser sein. War die Hand­habung ausreichend, werteten wir das test-Qualitäts­urteil um eine Note ab. Bei mangelhafter Gebrauchs­anleitung werteten wir die Hand­habung um eine Note ab. Lautete das Urteil für die Filtrier­zeit oder Sicher­heits­hinweise mangelhaft, werteten wir die Hand­habung um eine halbe Note ab.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 8 Wasser­filter

76

Mehr zum Thema

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

  • Mineral­wasser im Test Die Besten mit und ohne Kohlensäure

    - Wasser ist der beste Durst­löscher. Der Mineral­wasser-Test der Stiftung Warentest bietet Test­ergeb­nisse für die Sorten Classic, Medium und Still.

  • Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...

76 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BIN-X am 04.07.2022 um 07:55 Uhr
Filtertest - nichts Neues!

Die Testergebnisse sind, wie schon in den letzten Jahren immer wieder gleich. Wie der Verbraucherschutz wird gesagt: Leitungswasser ist gut und gebrauchsfertig. Der Wasserkocher zeigt aber ein ganz anderes Bild. Innerhalb weniger Monate ist dieser verkalkt. Wasserexperten wie MisterWater zeigen ganz andere Ergebnisse und empfehlen Hausfilteranlagen. Wem kann man glauben? In sofern ist dieser Test leider wieder sehr "rudimentär". Und es ist nur eine Marktauswahl und es fehlen wichtige "Marktbegleiter" wie AcalaQuell, Natura Plus, Russel Hobbs, Silberthal um nur einige zu nennen. In diesem Sinne erwarte ich mehr.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.06.2022 um 09:58 Uhr
Filter in Espresso- und Kaffeevollautomaten

@Bdornseifer: In unserem Test der Kaffeevollautomaten und Siebträgermaschinen wurden die eingebauten Filter mit untersucht. Die Filterleistung war dort meist gut oder befriedigend. Es wurden allerdings keine Schadstoffe untersucht, sodass wir dazu keine konkrete Aussage tätigen können.
Übrigens nur ein einziges Modell im Wasserfiltertest war aufgrund von Keimen schädlich. Alle anderen haben in der Hauptfunktion – Enthärten des Wassers – versagt. Schädlich sind sie aber nicht.

Bdornseifer am 27.06.2022 um 10:32 Uhr
Filter in Espressomaschinen

Auch hier gibt es Modelle die solche Filter im System wollen. Sind die auch so schädlich?

HeinrichJ am 25.06.2022 um 16:56 Uhr
Wasser Filter im Test

Seit Jahren verwende ich gefiltertes Wasser (Brita mit wenigen Ausnahmen, monatlicher Filterwechsel) für Kaffee, Tee, im Schnellkochtopf, allgemein in Kochtöpfen, Wasserkocher und im Eierkocher. Bei der hiesigen mittleren Wasserhärte. zusammen mit der Filterung brauche ich subjektiv fast keine zusätzliche Entkalkung. Aussehen und Geschmack bei Schwarzem Tee (z.B. Darjeeling hoher Qualität) werden durch die Filterung erheblich verbessert. Eindeutig objektiv zu beobachten ist die Art und die Menge der unvermeidlichen Ablagerung im Eierkocher bei täglicher Benutzung, wobei die Menge wegen wechselnder Eieranzahl und erwünschter Härte über die Zeit zu ermitteln wäre. Was nach jeweils vollständigem Verkochen des gefilterten Wassers den Boden des Kochers bedeckt, ist ein bräunlicher Belag, der sich in kochendem Essigwasser löst. Schätzungsweise Anwendung 1mal jährlich.

Jonas1966 am 25.06.2022 um 11:03 Uhr
Sehr gute Erfahrungen mit Wasserfiltern

Mir ist das Testergebnis etwas rätselhaft. Meine Frau und ich nutzen seit vielen Jahren den Brita Marella Wasserfilter mit Maxtra+ Kartuschen, und könnten kaum zufriedener sein. Die Kartuschen halten bei uns mindestens 8 Wochen, obwohl wir nur gefiltertes Wasser trinken. Aber, wir sind eben auch nur zu zweit. Vorteile:
1. Der Geschmack des gefilterten Wassers ist deutlich besser, sicher auch im Blindtest.
2. Ich habe mir extra ein Set zur Wasserhärtebestimmung gekauft, und stelle fest, dass auch nach 8 Wochen immer noch weiches Wasser aus dem Filter kommt.
Kurz: Ich kann alle beworbenen Vorzüge des Wasserfilters auch messtechnisch bestätigen, und bin in keiner Weise mit dem Hersteller verbunden. Also ist mein Urteil völlig unabhängig. Warum hier Stimmung gegen diese außerordentlich guten Systeme gemacht wird, erschließt sich mir nicht. Vielleicht sollte man mal die Testbedingungen prüfen. Ich meine, es ist doch klar: Wer zuhause sehr hartes Wasser hat, muss den Filter öfters wechseln.