Wasser­filter im Test

So haben wir getestet

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 9 Kleine Wasserfilter 05/2015

Inhalt

Im Test: 9 Tisch-Wasser­filter.

Einkauf: März / April 2014.

Preise: Anbieterbefragung im Februar / März 2015.

Abwertungen

Lautete die Filter­funk­tion befriedigend oder schlechter oder waren die Einträge durch den Filter mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Um eine halbe Note wurde das Qualitäts­urteil bei ausreichender Deklaration abge­wertet. War die Gesamt­härte in der ersten oder zweiten Hälfte der Filter­kapazität ausreichend oder schlechter, wurde die Filter­funk­tion um eine halbe Note abge­wertet. Wurden Bakterien nur ausreichend reduziert, wurde die Filter­funk­tion um maximal eine Note abge­wertet. Bei der Note mangelhaft für den Eintrag von Halogenkohlen­wasser­stoffen konnte das Urteil für Einträge durch den Filter nicht besser sein. War der tägliche Gebrauch ausreichend oder die Filter­wechsel­anzeige mangelhaft, wurde die Hand­habung um eine halbe Note abge­wertet. War die Filtrier­zeit mangelhaft, wurde die Hand­habung um maximal eine Note abge­wertet.

Filter­funk­tion: 50 %

Die Analysen wurden mit 16 bis 17 Grad hartem Prüf­wasser durch­geführt. Es wurde u. a. mit Substanzen verunreinigt, die etwa durch Leitungen und Armaturen auftreten können. Die Filtrate analysierten wir nach 5, 25, 50, 75 und 100 % der laut Anbieter maximalen Kapazität. Falls Anbieter keine Angaben gemacht hatten, wurde analog zu DIN 10521 mit 150 Liter gemessen. Die Reduktion der Gesamt­härte prüften wir nach DIN 38409–6 für die erste Hälfte der Filter­kapazität (5 und 25 %), für die zweite Hälfte nach 50, 75 und 100 %. Bei der Bewertung orientierten wir uns an der Amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren (§ 35 LMBG). Die Reduktion chlor­organischer Stoffe (Chloroform) wurde nach DIN EN ISO 10301 geprüft, Blei und Kupfer nach DIN 38406. Werben die Filter mit der Reduktion von Bakterien, kontrollierten wir das mit Prüf­wasser, in das Test-Keime (E. coli, Enterokokken, Pseudomonas aeruginosa) in hoher Konzentration einge­bracht wurden. Die Keimzahl wurde anhand von Methoden aus der Trink­wasser­ver­ordnung bestimmt.

Einträge durch den Filter: 10 %

Die Filtrate wurden nach DIN EN ISO 10301 auf Einträge vonHalogenkohlen­wasser­stoffen (z. B. Dichlor­methan) sowie Silber nach DIN EN ISO 11885 untersucht. Das Verkeimungs­risiko bei Fehlbedienung prüften wir zum einen nach 72 Stunden Stand­zeit mit einer neuen Kartusche (TOC und Keimzahlen). Zum anderen ließen wir die gebrauchten Kartuschen nach Abschluss der chemischen Analysen eine Woche bei Zimmertemperatur stehen. Dann wurde mit Trink­wasser weiter gefiltert. Der zehnte Liter wurde auf Test-Keime und Schimmelpilze untersucht.

Wasser­filter im Test Testergebnisse für 9 Kleine Wasserfilter 05/2015

Hand­habung: 25 %

Ein Experte bewertete die Gebrauchs­anleitung auf Voll­ständig­keit, Lesbarkeit und Verständlich­keit. Drei interes­sierte Nutzer beur­teilten den täglichen Gebrauch: Wasser ein- und ausgießen, Pass­genauigkeit und Austausch der Kartusche, Hand­habung der Filter­wechsel­anzeige, Stand­festig­keit, Reinigung, Aufbewahren im Kühl­schrank. Die Filter­wechsel­anzeige wurde nach DIN 10521 beur­teilt. Die Filtrier­zeit wurde ermittelt und bewertet.

Verbrauchs­kosten: 10 %

Die Kosten der Kartuschen wurden auf Basis der versprochenen Kapazität ermittelt. Die Bewertung orientierte sich an Kosten für Mineral- und Trink­wasser (0,4 Cent pro Liter).

Deklaration: 5 %

Anwendungs­hinweise: Geprüft wurde, ob Hinweise zum Umgang mit Wasser­filtern in Anlehnung an DIN 10521 vorhanden sind und ob der Eintrag von Silber deklariert ist. Genauigkeit der Leistungs­angaben: Bewertet wurde, ob der Nutzer eindeutig und verständlich informiert wird, welche Stoffe die Filter in welcher Höhe reduzieren (in Abhängig­keit von der Wasser­härte).

Mehr zum Thema

  • Trink­wasser im Test Wasser aus 20 Städten und Gemeinden auf dem Prüf­stand

    - Leitungs­wasser gilt als am strengsten kontrolliertes Lebens­mittel. 20 Trink­wasser­proben aus ganz Deutsch­land hat die Stiftung Warentest auf kritische Stoffe untersucht.

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

  • Mineral­wasser im Test Einige Biowässer und Edelmarken enttäuschen

    - Mineral­wasser ist der beste Durst­löscher! Im Mineral­wasser-Vergleich der Stiftung Warentest finden Sie Test­ergeb­nisse von 32 stillen Wässern und 16 Medium-Wässern.

71 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

so_ds am 22.12.2021 um 20:17 Uhr
Wasserfilter am Wasserhahn

Hallo,
ich würde mich ebenfalls über einen neuen erweiterten Test freuen, bei dem vor allem größere / neue Filter und auch Filter geprüft werden, welche direkt im / am Wasserhahn installiert werden.
Ist sowas in nächster Zeit geplant?

murbanek am 11.07.2021 um 22:54 Uhr
Wasser Destillation und Umkehrosmose

Hallo, ich würde mir wünschen dass sie auch Geräte untersuchen die Wasser destillieren oder Umkehrosmose verwenden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.04.2021 um 11:06 Uhr
Wasserfilter für Kaffeemaschinen

@RobertProbst: Unser letzter Test zu Wasserfiltern liegt schon etwas länger zurück, so dass wir leider keine produktbezogenen Ergebnisse bzw. Erfahrungswerte mitteilen können. Wir bedauern, Ihnen in diesem Fall nicht behilflich sein zu können. Ihre Anfrage nehmen wir gerne als Testwunsch auf und geben ihn an die zuständige Redaktion weiter. (CD/MK)

RobertProbst am 28.04.2021 um 18:07 Uhr
Rückschluss auf Wasserfilter für Kaffemaschienen?

Da mir die Modellangepassten Filter der Vollautomat-Hersteller auf Dauer zu teuer sind, wollte ich prüfen ob Wasserfilter für Kannen eine Alternative sind. Da das Enthärten der Hauptgrund bei unseren lokalen Trinkwasser ist einen Filter zu verwenden, dieses aber nicht ausreichend bei den getesteten Filtern funktioniert, ist die Frage ob die Filter für Vollautomaten in dieser Kategorie genauso versagen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.06.2020 um 14:35 Uhr
Neuer Test

@BIN-X: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)