Wasser aus der Sprühdose Teurer Frischekick für die Haut

0

Wasser aus Sprühdosen liegt im Trend. In feinem Nebel per Knopf­druck auf die Haut gesprüht, soll es beein­druckende Pflege­wirkungen bieten: „Vitalisiert die Haut und versorgt sie mit wert­voller Feuchtig­keit“, „beruhigend“, „schützend“, „reizlindernd und entzündungs­hemmend“ – so lauten die Werbe­versprechen. In der Liste der Inhalts­stoffe finden sich aber nur Wasser und maximal ein Treibgas, das für den feinen Sprüh­nebel sorgt. Von anderen Inhalts­stoffen, die auf der Haut eine pflegende oder gar heilende Wirkung entfalten könnten, keine Spur. Anbieter und Handel dürften gut daran verdienen: Eine 150-Milliliter-Sprühdose kostet im ungüns­tigsten Fall rund 8 Euro. Ein teurer Frischekick, wenn man bedenkt, dass ein Liter Leitungs­wasser einen halben Cent kostet. Wer sich am Hahn erfrischt, spart Geld und vermeidet Dosenmüll.

0

Mehr zum Thema

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

  • Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes Zertifiziert oder konventionell?

    - Zertifizierte Naturkosmetik von Weleda, Sante, Lavera oder „natur­nahe“ Gesichts­cremes von Nivea und Garnier? 14 Produkte im Gesichts­creme-Test der Stiftung Warentest.

  • Botox Das müssen Sie wissen

    - Ästhetische Eingriffe mit Botox boomen. Wer es sich gegen Falten spritzen lässt, kann frischer aussehen. Ohne Risiko ist das nicht. Darum gilt: Vorab gut informieren.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.