Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Wasch­nüsse. Acht Stück sollen für eine Wäsche reichen.

Natur­produkte wie Wasch­nüsse und -kastanien sollen ohne chemische Zusätze sauber waschen. Doch wie gut klappt das in der Praxis? Die Stiftung Warentest hat Wasch­nuss­schalen von Cliir Nature und Wasch­kastanien von Natur Gut gegen ein gutes Flüssig­wasch­mittel aus unserem letzten Test Colorwaschmittel antreten lassen. Das ernüchternde Resultat: Gegen­über dem Discounter-Produkt Aldi Tandil Color können die alternativen Wasch­mittel nicht bestehen.

Natur-Wasch­mittel sollen die Umwelt schonen

Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Wasch­nuss. 3,95 Euro, 250 g.

Wasch­nuss. 3,95 Euro, 250 g.

Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Ross­kastanie. 6,95 Euro, 250 g.

Ross­kastanie. 6,95 Euro, 250 g.

Einen „Meilen­stein in der Wasch­geschichte“ feiert Anbieter Cliir Nature. Konkurrent Natur Gut propagiert die „ideale Wasch­lösung“. Die Rede ist von Baumfrüchten der speziellen Art: der indischen Wasch­nuss sowie der Ross­kastanie aus heimischen Gefilden. Sie sollen Textilien besonders umwelt­schonend sauber waschen. Natur­produkte ersetzen gängige Wasch­chemikalien. Die Idee klingt verlockend − und ist prinzipiell nicht abwegig. Die alternativen Mittel enthalten sogenannte Saponine, die in Verbindung mit Wasser seifen­ähnliche Substanzen freisetzen. Zu kaufen gibt es die Produkte zum Beispiel in Form von Schalen oder Pulvern − sowohl online als auch in Drogerie- und Supermärkten.

Das Ergebnis enttäuscht

Wir haben die Wasch­nuss­schalen von Cliir Nature und das Ross­kastanien-Granulat von Natur Gut gegen ein flüssiges Colorwaschmittel antreten lassen. Das ernüchternde Resultat: Im Vergleich zum guten Aldi Tandil Color aus test 7/2019 fallen die alternativen Mittel durch. Die Wäsche vergraut derart rasant, dass selbst die Prüfer staunten. Schon nach sechs Wäschen mit Nuss oder Kastanie hat sich das Weiß der Prüf­textilien sicht­bar einge­trübt − und nach 20 Durch­gängen zu einem satten Grau verdunkelt.

Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Nach 20 Wäschen. Das Color wäscht sauber. Die Natur­produkte vergrauen den Stoff.

Nüsse und Kastanien schaffen es nicht, die im Wasch­wasser gelösten Schmutz­partikel in der Schwebe zu halten. Statt­dessen setzen sich die Partikel nach und nach auf den Textilfasern ab. Das Flüssig-Color hingegen sorgt dafür, dass der Dreck mit dem Spül­wasser am Ende abfließt. Die Prüf­textilien sehen nach 20 Wäschen immer noch tadellos sauber aus.

Schwach gegen Flecken

Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Schoko-Dessert. Nur das Color­wasch­mittel hat den Fleck nach einer Wäsche verblassen lassen.

Auch an der Fleck­entfernung scheitern die Natur­produkte. 20 alltägliche Verschmut­zungen wie Tee, Spinat und Schoko-Dessert entfernen sie so gut wie gar nicht. Die Flecken sind nach der 40-Grad-Wäsche noch deutlich zu sehen. Den Mitteln fehlen wirk­same Kombinationen an schmutz­knackenden Enzymen und fett­lösenden Tensiden, die in guten Wasch­mitteln enthalten sind. Das Aldi-Color lässt damit selbst hartnä­ckiges Schoko-Dessert sicht­lich verblassen.

Das Granulat wäscht extrem teuer

Wasch­nüsse und Wasch­kastanien im Test Test

Ross­kastanien. Empfohlen sind drei Esslöffel Granulat pro Wäsche.

Gute Color­wasch­mittel sind schon für 14 Cent pro Wasch­gang zu haben, wie unser Test Colorwaschmittel zeigt. Die Wasch­nüsse kosten etwa 15 Cent, wenn sie einmalig genutzt und wie vom Anbieter empfohlen dosiert werden: Nutzer sollen fünf bis acht der recht unangenehm riechenden Nuss­hälften in den mitgelieferten Baumwoll­beutel füllen und zur Wäsche in die Trommel legen. Bei nied­riger Wasch­temperatur sei eine mehr­fache Nutzung möglich. Ähnlich die Anwendung beim eher geruchs­neutralen Kastanien-Granulat: Drei Esslöffel im Beutel reichen laut Anbieter für eine Maschinenladung aus. Das kostet 70 Cent pro Wäsche, also fünf Mal mehr als ein gutes Color­wasch­mittel.

Kein Vorteil für die Umwelt

Sind die Wasch­nüsse und Ross­kastanien zumindest ökologisch ein Fort­schritt? Obwohl sie Natur­produkte sind, unterm Strich nicht einmal das. Sie waschen derart miserabel, dass Nutzer vermutlich einen zusätzlichen Wasch­gang durch­führen – mit erneutem Strom- und Wasser­verbrauch. Bei hartem Wasser kann außerdem die Maschine schnell verkalken, weil die Mittel keine Wasser­enthärter enthalten. Außerdem steigt das Risiko, dass vergraute Sachen unnötig schnell entsorgt werden. Die durch die Produktion neuer Textilien verursachten Umwelt­belastungen sind höher als die allenfalls geringe Entlastung der Klär­anlagen durch Verwenden der Baumfrüchte.

Lieber auf herkömm­liche Wasch­mittel setzen

Unsere Empfehlung: Hände weg von Wasch­nüssen und -kastanien. Diesen „Meilen­stein in der Wasch­geschichte“ können Sie getrost über­springen. Greifen Sie lieber zu guten Colorwaschmitteln und Vollwaschmitteln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.