Wasch­maschinen im Test (2021)

Schleuderdrehzahl und Trommelgröße

Schleudern – je höher, desto besser? Das hängt davon ab, wie die Wäsche trocknen soll. Hier lesen Sie, wie viel Schleuder­touren nötig sind und wie voll die Wasch­trommel sein sollte. Und Sie erfahren, welche Trommelvolumen Sie brauchen. Denn tatsäch­lich gehen größere Trommeln ganz schön ins Geld. Sie suchen Test­ergeb­nisse? Die finden Sie in der Testdatenbank Waschmaschinen.

Wasch­maschinen im Test (2021) Testergebnisse für 55 Wasch­maschinen

Für 3,00 € freischalten
Inhalt

Je schneller, desto trockener

Die Schleuderdrehzahl gibt an, wie schnell die Wasch­trommel sich beim Schleudern dreht. Anders ausgedrückt: Wie viel Umdrehungen die Trommel in der Minute macht. Je schneller die Wasch­trommel rotiert, desto mehr Wasser presst sie aus der Wäsche heraus – die Restfeuchte ist geringer. Das ist besonders wichtig, wenn die Textilien anschließend im Wäschetrockner trocknen sollen. Je trockener die Wäsche aus der Maschine kommt, desto weniger Strom und Zeit verbraucht der Wäschetrockner. Die Angaben in Prospekten und Anzeigen beziehen sich auf die höchst­mögliche Drehzahl. Sie wird in den normalen Baumwoll­programmen erreicht. Spezial­programme zum Beispiel für Fein­wäsche, Seide, Wolle oder Mixprogramme schleudern mit weniger Umdrehungen. Das ist schonender, die Wäsche knittert weniger. Praktisch ist es, wenn der Benutzer die Schleuderdrehzahlen an der Wasch­maschine frei wählen kann.

  • Weniger als 1 400 Umdrehungen: Nieder­tourige Wasch­maschinen sind meist billiger als hoch­tourige. Sie haben eine geringe Schleuder­wirkung. Das reicht aus, wenn die Wäsche auf der Leine trocknen soll.
  • 1 400 Umdrehungen: Diese Maschinen lassen rund 50 Prozent Restfeuchte. Auf ein Kilogramm Wäsche kommen also noch einmal 500 Gramm Wasser. Damit kommen Wäschetrockner gut zurecht. Zum Vergleich: Mit 1 400 Umdrehungen geschleuderte Wäsche ist im Wäschetrockner rund 20 bis 40 Minuten schneller fertig aus mit 1 000 Umdrehungen geschleuderte Textilien. Die Maschine braucht 0,5 bis 1,5 Kilowatt­stunden weniger Strom.
    Daten­bank Waschmaschinen mit 1 400 Schleudertouren
  • 1 600 Umdrehungen: Mit 1 600 Schleuder­touren bleiben 45 bis 50 Prozent Restfeuchte. Das Schleuder­ergebnis ist teil­weise ein klein wenig besser, die Wäsche noch ein biss­chen trockener als mit 1 400 Schleuder­umdrehungen. Allerdings knittert die Wäsche stärker. Das erschwert das Bügeln. In unseren Tests fanden wir auch Wasch­maschinen, die mit 1 400 Umdrehungen pro Minute ähnlich trocken schleuderten wie Modelle mit 1 600 Umdrehungen.

Je voller, desto effizienter

Voll beladen arbeiten Geräte am effizientesten. Mit kaum gefüllter Trommel (2 kg) verbrauchen sie pro Kilo Wäsche ungefähr das Doppelte an Strom und Wasser.

Wasch­maschinen im Test (2021) - Kraft­voll, spar­sam, halt­bar
Durch­schnitt­licher Verbrauch der Geräte im Test (6 bis 9 kg Fassungs­vermögen) im 40-Grad-Programm für Baumwolle. Quelle: Stiftung Warentest © Stiftung Warentest
  • Großer Haushalt – große Trommel: Bis zu neun Kilo Wäsche passen in eine Wasch­trommel. Extra große Modelle bewältigen sogar bis zu 12 Kilogramm. Familien, in denen regel­mäßig große Wäsche­berge anfallen, profitieren von Maschinen mit neun Kilo und mehr Fassungs­vermögen. Damit können sie die Anzahl der Wäschen merk­lich reduzieren.
  • Kleiner Haushalt – kleine Wasch­trommel: Singles und Paare ohne Kinder oder pflegebedürftige Angehörige brauchen keine große Trommel. Für sie reichen normale 6-Kilo-Maschinen aus. Das voluminöse Oberbett kommt besser einmal im Jahr in die Wäscherei. Das ist güns­tiger, als bei jeder Wäsche Wasser und Strom zu verschwenden, weil die Maschine nicht voll beladen ist.
  • Nicht blenden lassen: Wie viel Wäsche in die Maschine passt, richtet sich nach dem Wasch­programm. Die Höchst­menge, die auf dem Energielabel steht, bezieht sich auf ein normales Baumwoll­programm. Andere Programme wie Pflegeleicht, Wolle, Mixwäsche oder Sport­textilien sind für weniger Wäsche vorgesehen. Meist nur für 3 kg bis 3,5 Kg. Gerade Allein­stehende, die mehr Pflegeleichtes als Grobes waschen, sollten das bedenken.

Jetzt freischalten

Test Wasch­maschinen im Test (2021)

Zugriff auf Testergebnisse für 55 Produkte (inkl. PDF).

3,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Wäschetrockner 106 Trockner im Test

    - Unser Trockner-Test zeigt spar­same Wäschetrockner, mit denen selbst der Wohn­zimmer-Wäsche­ständer im Winter oft nicht mithält! Hier finden Sie den für Sie besten Trockner.

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Der Staubsauger-Test der Stiftung Warentest enthält Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 132 Staubsauger. Hier finden Sie den richtigen Sauger!