Wasch­maschinen im Test (2021)

Das Energielabel

Jede Waschmaschine muss im Geschäft mit einem Energiee­tikett versehen sein. Das informiert auf einen Blick über die wichtigsten tech­nischen Daten. Hier lesen Sie, was die Zahlen bedeuten. Seit März 2021 gibt es ein neues Label.

Wasch­maschinen im Test (2021) Testergebnisse für 55 Wasch­maschinen

Für 3,00 € freischalten
Inhalt

Energielabel – in ganz Europa gleich

Seit den 1990er Jahren müssen Wasch­maschinen ein Energielabel führen. Es informiert über die wichtigsten tech­nischen Daten. Im Mittel­punkt stehen die Verbrauchs­werte für Strom und Wasser. Kunden sollen auf einen Blick erkennen, ob sie einen Sparfuchs oder einen Verschwender vor sich haben.

Neues Energielabel seit 1. März 2021

Wasch­maschinen im Test (2021) - Kraft­voll, spar­sam, halt­bar
© Europäische Kommission

Seit März 2021 gelten neue Vorschriften für das EU-Label. Es sieht anders aus und die Effizienz­klassen werden anders berechnet als bisher. Die Plus-Klassen verschwinden. Bestehende Geräte werden nied­riger einge­stuft, damit für Inno­vationen Luft nach oben bleibt. Bisherige Maschinen mit A+++ rutschen meist auf B oder C. Auf Geräte, die schon vor dem 1. März 2021 in den Läden standen, mussten die Händler das neue Label kleben. Das alte sollte also weit­gehend aus den Elektromärkten und Onlineshops verschwunden sein. Geräte, die es nach Ablauf der Über­gangs­frist noch tragen, sind vermutlich Auslaufmodelle. Sie dürfen das alte Etikett zwar behalten, müssen aber bis zum 30. November 2021 verkauft werden.

Label­farben von Grün bis Rot

Sieben Farbbalken kenn­zeichnen die Effizienz­klassen von A bis G. A steht für ausgesprochen günstig, G für grotten­schlecht. Die Farb­skala reicht von Dunkelgrün für die spar­samsten Geräte bis Tief­rot für die absoluten Verschwender. Die EU-Kommis­sion hat die Klassen­grenzen so definiert, dass nur wenige Modelle zur Einführung die beste Klasse A erreichen. Erst im Verlauf von zehn Jahren soll die Mehr­heit der Modelle A erreichen. Die Skala ist so abge­stuft, dass der Abstand zwischen zwei benach­barten Klassen 11 bis 14 Prozent ausmacht.

Label-Angaben gelten für das Spar­programm

Alle Angaben auf dem neuen Label gelten für das Energiespar­programm „Eco 40 – 60“, das neue Wasch­maschinen seit dem 1. März 2021 haben müssen. Die Einstufung in die jeweilige Energieeffizienz­klasse erfolgt nach dem Energieeffizienz­index (EEI). Dieser Wert wird über eine Formel berechnet, in den der Energieverbrauch für den Wasch­zyklus bei Voll-, Halb- und Viertelbeladung sowie die Nenn­größe eingeht.

Die neuen Angaben zum Strom­verbrauch

Den Strom­verbrauch zeigt das Label je 100 Wasch­zyklen, den Wasser­verbrauch je Wasch­zyklus. Auf dem alten Label stand jeweils der Jahres­verbrauch. Neu sind Angaben zur Programm­dauer und Wäschemenge, die laut Anbieter in die Maschine passt. Geblieben ist die Schleuder­effizienz. Das neue Label nennt nur noch den Spitzen­wert während des Schleuderns und nicht mehr den während des Spülens. Es gelten neue Schall­emissions­klassen. A bekommt, wer leiser schleudert als 73 Dezibel, D gibts ab 81 Dezibel.

Jetzt Vorgaben für die Wasch­programm­dauer

Neu sind Vorgaben für die Programm­dauer abhängig von der Gerätegröße. Eine 8-kg-Wasch­maschine darf voll beladen im Programm „Eco 40 – 60“ höchs­tens 3 Stunden 39 Minuten benötigen, mit Teilbeladung sollen es 2 Stunden 48 Minuten sein. Damit reagiert der Gesetz­geber auf die teil­weise sehr langen Lauf­zeiten des Stan­dard­programms, die von Verbrauchern häufig nicht akzeptiert wurden und zur geringen Nutzung des spar­samsten Programmes führten.

Wasch­maschinen im Test (2021) Testergebnisse für 55 Wasch­maschinen

Für 3,00 € freischalten

Wie die Werte zustande kommen

Die Label-Verordnungen aus Brüssel schreiben Norm­prüfungen und Rechenformeln vor. Damit müssen die Geräte­hersteller arbeiten. Auch die Stiftung Warentest benutzt die Vorgaben häufig für die Tests. Wie viel die einzelne Wasch­maschine im Alltag tatsäch­lich verbraucht oder wie laut sie ist, hängt aber stark von der individuellen Nutzung ab.

Ohne Label keine Werbung

Das Label muss im Geschäft gut sicht­bar außen am Gerät kleben. Es reicht nicht, es einfach in die Gebrauchs­anleitung oder in die Trommel zu legen. Ohne Labelklasse dürfen Händler auch nicht für die Wasch­maschine werben. Ob Prospekte, Anzeigen, Onlineshops: Wenn ein Preis oder tech­nische Infos am Produkt stehen, muss auch die Effizienz­klasse dabei­stehen.

Jetzt freischalten

Test Wasch­maschinen im Test (2021)

Zugriff auf Testergebnisse für 55 Produkte (inkl. PDF).

3,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Wäschetrockner 106 Trockner im Test

    - Unser Trockner-Test zeigt spar­same Wäschetrockner, mit denen selbst der Wohn­zimmer-Wäsche­ständer im Winter oft nicht mithält! Hier finden Sie den für Sie besten Trockner.

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Der Staubsauger-Test der Stiftung Warentest enthält Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 132 Staubsauger. Hier finden Sie den richtigen Sauger!