Wasch­maschinen im Test

Das Energielabel

Jede Waschmaschine muss im Geschäft mit einem Energiee­tikett versehen sein. Das informiert auf einen Blick über die wichtigsten tech­nischen Daten. Hier lesen Sie, was die Zahlen bedeuten. Seit März 2021 gibt es ein neues Label.

Wasch­maschinen im Test Testergebnisse für 60 Wasch­maschinen

Inhalt

Energielabel – in ganz Europa gleich

Seit den 1990er Jahren müssen Wasch­maschinen ein Energielabel führen. Es informiert über die wichtigsten tech­nischen Daten. Im Mittel­punkt stehen die Verbrauchs­werte für Strom und Wasser. Kunden sollen auf einen Blick erkennen, ob sie einen Sparfuchs oder einen Verschwender vor sich haben.

Neues Energielabel seit 1. März 2021

Wasch­maschinen im Test - Kraft­voll, spar­sam, halt­bar
© Europäische Kommission

Seit März 2021 gelten neue Vorschriften für das EU-Label. Es sieht anders aus und die Effizienz­klassen werden anders berechnet als bisher. Die Plus-Klassen verschwinden. Bestehende Geräte werden nied­riger einge­stuft, damit für Inno­vationen Luft nach oben bleibt. Bisherige Maschinen mit A+++ rutschen meist auf B oder C. Auf Geräte, die schon vor dem 1. März 2021 in den Läden standen, mussten die Händler das neue Label kleben. Das alte sollte also weit­gehend aus den Elektromärkten und Onlineshops verschwunden sein. Geräte, die es nach Ablauf der Über­gangs­frist noch tragen, sind vermutlich Auslaufmodelle. Sie dürfen das alte Etikett zwar behalten, müssen aber bis zum 30. November 2021 verkauft werden.

Label­farben von Grün bis Rot

Sieben Farbbalken kenn­zeichnen die Effizienz­klassen von A bis G. A steht für ausgesprochen günstig, G für grotten­schlecht. Die Farb­skala reicht von Dunkelgrün für die spar­samsten Geräte bis Tief­rot für die absoluten Verschwender. Die EU-Kommis­sion hat die Klassen­grenzen so definiert, dass nur wenige Modelle zur Einführung die beste Klasse A erreichen. Erst im Verlauf von zehn Jahren soll die Mehr­heit der Modelle A erreichen. Die Skala ist so abge­stuft, dass der Abstand zwischen zwei benach­barten Klassen 11 bis 14 Prozent ausmacht.

Label-Angaben gelten für das Spar­programm

Alle Angaben auf dem neuen Label gelten für das Energiespar­programm „Eco 40 – 60“, das neue Wasch­maschinen seit dem 1. März 2021 haben müssen. Die Einstufung in die jeweilige Energieeffizienz­klasse erfolgt nach dem Energieeffizienz­index (EEI). Dieser Wert wird über eine Formel berechnet, in den der Energieverbrauch für den Wasch­zyklus bei Voll-, Halb- und Viertelbeladung sowie die Nenn­größe eingeht.

Die neuen Angaben zum Strom­verbrauch

Den Strom­verbrauch zeigt das Label je 100 Wasch­zyklen, den Wasser­verbrauch je Wasch­zyklus. Auf dem alten Label stand jeweils der Jahres­verbrauch. Neu sind Angaben zur Programm­dauer und Wäschemenge, die laut Anbieter in die Maschine passt. Geblieben ist die Schleuder­effizienz. Das neue Label nennt nur noch den Spitzen­wert während des Schleuderns und nicht mehr den während des Spülens. Es gelten neue Schall­emissions­klassen. A bekommt, wer leiser schleudert als 73 Dezibel, D gibts ab 81 Dezibel.

Jetzt Vorgaben für die Wasch­programm­dauer

Neu sind Vorgaben für die Programm­dauer abhängig von der Gerätegröße. Eine 8-kg-Wasch­maschine darf voll beladen im Programm „Eco 40 – 60“ höchs­tens 3 Stunden 39 Minuten benötigen, mit Teilbeladung sollen es 2 Stunden 48 Minuten sein. Damit reagiert der Gesetz­geber auf die teil­weise sehr langen Lauf­zeiten des Stan­dard­programms, die von Verbrauchern häufig nicht akzeptiert wurden und zur geringen Nutzung des spar­samsten Programmes führten.

Wasch­maschinen im Test Testergebnisse für 60 Wasch­maschinen

Wie die Werte zustande kommen

Die Label-Verordnungen aus Brüssel schreiben Norm­prüfungen und Rechenformeln vor. Damit müssen die Geräte­hersteller arbeiten. Auch die Stiftung Warentest benutzt die Vorgaben häufig für die Tests. Wie viel die einzelne Wasch­maschine im Alltag tatsäch­lich verbraucht oder wie laut sie ist, hängt aber stark von der individuellen Nutzung ab.

Ohne Label keine Werbung

Das Label muss im Geschäft gut sicht­bar außen am Gerät kleben. Es reicht nicht, es einfach in die Gebrauchs­anleitung oder in die Trommel zu legen. Ohne Labelklasse dürfen Händler auch nicht für die Wasch­maschine werben. Ob Prospekte, Anzeigen, Onlineshops: Wenn ein Preis oder tech­nische Infos am Produkt stehen, muss auch die Effizienz­klasse dabei­stehen.

Wasch­maschinen im Test Testergebnisse für 60 Wasch­maschinen

Mehr zum Thema

  • Wäschetrockner 106 Trockner im Test

    - Unser Trockner-Test zeigt spar­same Wäschetrockner, mit denen selbst der Wohn­zimmer-Wäsche­ständer im Winter oft nicht mithält! Hier finden Sie den für Sie besten Trockner.

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  • Produktwarnung bei Wasch­maschinen Bosch-Siemens-Geräte mit loser Trommel

    - Die Bosch-Siemens-Hausgeräte-Gruppe (BSH) warnt vor einer Charge von Wasch­maschinen der Marken Bosch, Siemens und Constructa. Bei den betroffenen Modellen aus dem...

672 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2022 um 11:38 Uhr
Waschen 40% test-Qualitätsurteil für Bosch/Miele

@AllroundIng: Miele gehört in der Tat zu den Testsiegern gleichauf mit den Bosch- und Siemens-Geräten. Bei gleichem test-Qualitätsurteil erfolgt die Nennung in alphabetischer Reihenfolge.
Bei unseren Produkttests wenden wir ein ungestuftes Auswertesystem an. Von den Einzelurteilen über die Gruppenurteile (bei Waschmaschinen für das Waschen, die Handhabung etc.) bis hin zum Gesamturteil erfolgt die Berechnung des Qualitätsurteils ungerundet. Tatsächlich verbirgt sich hinter jedem Unterurteil eine Zahl mit deutlich mehr Stellen hinter dem Komma, die auch zur weiteren Durchrechnung für das Qualitäts-Urteil (wieder ungerundet!) benutzt wird.
Der wesentliche Vorteil der „linearen“ Rechnung gegenüber Rechenvorgängen mit Rundungen auf Gruppenurteilsebene ist, dass sich die Gruppenurteile und das Gesamturteil präziser errechnen lassen.

AllroundIng am 16.04.2022 um 17:13 Uhr
waschen 40% vertauscht bosch statt Miele ! ! !

PS: und die anderen Bewertungen sprechen auch eher für Miele als Testsieger...

AllroundIng am 16.04.2022 um 17:10 Uhr
waschen 40% vertauscht bosch statt Miele ! ! !

Waschmaschinen-test-11-2021
In diesem test haben sie 100prozentig beim Waschen 40% die Bewertungen durcheinander gebracht. Die Miele hat hat zweimal ++ bekommen aber nur 1,9 Waschen und die Bosch nur zweimal + und am ende 1,7 Waschen.
Miele gehört auf Platz 1

AllroundIng am 16.04.2022 um 17:09 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.04.2022 um 15:41 Uhr
Waschtrockner, neuer Test

@clau144: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Wann eine entsprechende Untersuchung durchgeführt wird, lässt sich momentan allerdings noch nicht übersehen. Die Vorschau auf das jeweils kommende Heft finden Sie unter https://www.test.de/shop/test-hefte/vorschau/